Wie überreden für eigenes Pferd?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten




Meine Schwester (16) reitet seit 9 Jahren und würde mich mit dem Pferd unterstützen (bzw.würden wir uns das Pferd teilen)

Erkläre ihm glaubwürdig, dass es keinen Zickenkrieg bei euch gibt, egal in welcher Situation. Egal, ob ihr euch nicht einig werdet, welcher Sattel her soll oder wenn mal was kaputt geht, wer das ersetzen muss. 




 Er sieht immer nur die Nachteile wie z.b die Kosten.

Rechne ihm doch vor, wie ihr die Kosten stemmen wollt bzw ordentlich was beisteuert. Mit 14 und 16 könnt ihr beide nebenher noch Geld verdienen. 




Noch ein Problem meines Vaters ist wenn wir in den Urlaub fahren also was in der Zeit mit dem Pferd passiert.

Und? Was passiert dann mit dem Pferd? 

Überreden geht nicht - ihr braucht für jeden Nachteil eine gute und realistische Lösung. 

JaninaCleo 03.05.2016, 20:44

Ok danke

0
Caitlyn16 03.05.2016, 21:10

Wegen dem Zickenkrieg. Das Versprechen kannst du gar nicht einhalten. Wenn ihr beide ein eigenes Pferd habt, schweißt euch das zusammen. Wenn ihr euch aber ein Pferd teilen müsst, ist Streit garantiert. Glaub mir. Ob es nun um die Tage geht, wann wer zu dem Pferd darf, wer wann welche arbeit macht, das richtige training des Pferdes, wer wann mal auf Turniere gehen darf...

3

Hi:)

Bevor du anfängst, liste erst mal gaaanz objektiv auf, was dafür und was dagegen spricht. Ein negativer Punkt wäre zum Beispiel, dass du flexibel sein musst, da du noch nicht weist, wie deine neuen Arbeitszeiten sind, aber du findest bestimmt sehr viele positive Punkte, die ich nicht aufzählen brauche :)

Wenn du deine Eltern dazu bringen möchtest, rede mit ihnen, wenn sie Zeit haben und vereinbare "ganz geschäftlich" ein "ernstes Gespräch" am Sonntagnachmittag oder einem anderen Termin, deiner Wahl.
Mach dir vorher etwas Mühe, das heißt, zeige deine Listen der Punkte die dafür sprechen, der Kosten und was du für ein Pferd alles machen würdest.
So etwas schockt erstmal und zeigt, dass du dir wirklich Mühe gegeben hast.
Doch das alleine führt noch nicht zum Sieg. Überlege dir wirklich, was das allerwichtigste für dich ist ein Pferd zu bekommen. Ein sehr schlagkräftiges Argument. Das ist dein Joker!!!!
Und lasse deinen Eltern zeit, damit sich sich nicht überrumpelt fühlen.

Viel Erfolg!!!

Also das mit dem Urlaubfahren und der Verantwortung sehe ich eher als die schwächeren Argumente. :) Wir Pferdebesitzer halten (größtenteils) zusammen und es findet sich immer jemand, der das Hottehüh mal eine Woche bewegt. Bei mir waren die Pferde jedenfalls noch nie ein Grund, vom Urlaub zu Hause zu bleiben, denn dann sagt man halt einfach einer Stallkollegin und dem Bereiter Bescheid und basta.
Auch kenne ich viele Mädchen, die sich sehr wohl super um ihr eigenes Pferd kümmern können und da kein Mensch alles wissen kann, muss jeder mal jemanden um Rat fragen, was zu tun ist, also fällt das Argument mangelnde Erfahrung auch weg, soweit man bereit ist, Hilfe anzunehmen
Den Verlust des Interesses kann ich fast nur bei Mädchen beobachten, die nie ein eigenes Pferd bekommen, dann ewig in Schulbetrieben rumgurken, irgendwann frustriert sind, weil sie nicht weiterkommen und folge dessen irgendwann resignieren und aufhören.
Auch dass ihr 2 Schwestern seid sehe ich als Vorteil, denn zu zweit kann man sich die Zeit flexibler einteilen und wenn man aus der selben Familie kommt, besteht auch nicht die Gefahr, dass jemand in einer Eigentümergemeinschaft befürchtet, mehr zu zahlen als der andere.

So. Jetzt aber das wirkliche Problem. Die Kosten. So leid es mir tut, aber selbst wenn man weiß, dass ein Pferd teuer ist, kommt es meist sogar noch dicker. Bei mir summieren sich die Kosten pro Pferd und Monat auf mittlerweile 900€ (Stall, Unterricht, Physiotherapie, hochwertige Zusatzfuttermittel etc.) und da sind noch keine bösen Überraschungen einberechnet, die den Tierarzt erfordern oder, wie aktuell der Fall, den Sattler.

Sollte deine Familie also über ein gut überdurchschnittliches Einkommen, sowie viel Großzügigkeit besitzen, könnte es unter Umständen ganz schön unangenehm werden. :(

Ok, es gibt auch Menschen, die finanziell weniger gut situiert sind und es irgendwie stemmen. Jedoch ist erst kürzlich ein Brief vom Gerichtsvollzieher bei uns hereingeflattert, da eine unserer Putzfrauen diverse Rechnungen für Ihr Pferd nicht zahlen konnte und somit eine Lohnpfändung anstand.
Mein Vater hat die 1000€ dann für sie gezahlt und so ist sie knapp um eine Haftstrafe herumgekommen.

Sei also bitte vorsichtig! Trotzdem wünsche ich dir viel Glück und würde es dir sehr wünschen, dass du bald ein eigenes bekommst. Menschlich halte ich dich auf jeden Fall für bereit. :)

Alles Liebe!

Ich kenne das Problem zu gut.

Aber wo ich deinen Vater verstehen kann ist mit den Kosten. Es kann sein, dass ihr das Pferd gerade gekauft habt und dann? Das Pferd rutscht auf der Koppel aus oder bekommt einen Huf ab. Lahm. Vielleicht ist es sogar unreitbar. Was ist dann? Klar man kann es operieren. Aber hast du mal daran gedacht, was so eine Pferde-OP kostet? Und dann braucht das Pferd auch noch Medikamente. Da kann ein Haufen von Kosten anfallen. Sowas kann schnell an die 30.000 € werden.

Es tut mir Leid dich hier enttäuschen zu müssen, aber es ist leider so. Ich habe früher exakt das gleiche Problem gehabt. Aber dann habe ich gemerkt, was alles passieren kann.

Sorry nocheinmal. LG

Ich möchte dich jetzt keineswegs von deinem Plan abbringen! Aber du solltest dir das nochmal überlegen. Schau,du bist sehr jung,fängst in 4 Jahren vielleicht einen Beruf an,der dir alles abverlangt! ?  Oder bekommst nach der Pubertät andere Interessen/Hobbys/ Freund usw. Es könnte sich noch SO VIELES ändern,du solltest nicht schon jetzt "binden!"  Für die Anschaffung braucht ihr schon mal so 10.000€, für das Pferd auch so ab min 5.000€,die monatlichen Kosten ....

-Hufschmied ca 100 bis 200€ alle zwei Monate 

-Tierarzt (Impfungen etc) kommt darauf an 

-Unterhaltskosten ca 200 bis 500€ jeden Monat 

Diese Summen sind nicht zu unterschätzen,dazu ja auch noch min die Hälfte vom "Pferdepreises" als "Garantie" bei ernsten Verletzungen. Ich bin selber erst 14,aber auch Aufgrund der Erfahrung die man auch FÜR EIN EIGENES Pferd braucht,schrecke ich vor dem Gedanken noch zurück. Euer Vater hat nicht ganz Unrecht JaninaCleo, ein Pferd muss min jeden zweiten Tag "besichtigt" werden....  :/ 

Überlegts euch einfach nochmal.

Boxerfrau 04.05.2016, 11:50

jap.... top Antwort. hab mir auch in dem alter nicht größers gewünscht als ein eigenes Pferd.. meine Eltern haben es nicht gemacht..heute kann ich es absolut verstehen und eigentlich bin ich froh darüber. Hätte wegenen meiner Ausbildung und den Jugendlichen Zustände auch absolut nicht die Zeit für ein eigenes Pferd gehabt. lch hatte aber all die Jahre, RBs und das hat völligst gereicht.

1

Geh arbeiten und bezahl die Kosten selber. Weißt du was ein Pferd euch kostet? Wieso sollte dein Vater sein Geld, für das er arbeiten geht, für dein Pferd ausgeben? Was hat er denn davon?

Was möchtest Du wissen?