Wie überrede ich meine Eltern (heute noch) dass ich mir meine Haare färben darf?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Was heißt denn "nicht bockig"? Das wäre meine erste Frage an die Mutter.

"Nicht bockig sein" ist sehr schwierig, weil Deine Mutter alles Mögliche als Bockigkeit auslegen könnte. Besser wäre es, genaue Verhaltensregeln festzulegen, die man auch einhalten kann, so dass man nicht jede wache Minute Angst haben muss, "bockig" zu erscheinen. 

Besser wäre es mMn, wenn Du selbst etwas vorschlägst, z.B. einen Monat lang bestimmte Aufgaben zuverlässig täglich oder wöchentlich zu übernehmen. Das sollten dann Aufgaben sein, die Deine Eltern entlasten, die Du aber auch in einer vertretbaren Zeit (20 min bei täglich, 2 Stunden pro Tag am WE falls wöchentlich) erledigen kannst.

Aufgaben könnten z.B. sein Haus saugen, Bad putzen, Zimmer in Ordnung halten, Haustier versorgen etc. So kannst Du vorher genau festlegen, was Du wann machen würdest und auch, wie das kontrolliert würde (muss es nur gemacht oder in bestimmter Form gemacht werden, wie/ wann kannst Du ggf. nachbessern) und täglich oder wöchentlich abzeichnen (lassen), dass Du Deine Aufgaben erledigt hast (die sich mit Deinen Schul- und Hobbyzeiten vereinbaren lassen müssen).

So kannst Du dann sicher sein, am Ende des Monats auch die Erlaubnis zum Haarefärben zu bekommen.

Ich persönlich würde den Monat als positiv ansehen. Ich habe vor meinem ersten Färben (da war ich allerdings über 20) lange überlegt, ob ich wirklich färben (tönen) lassen sollte und wenn ja, in welcher Farbe. Es stellte sich dann raus, dass die Tönung vom Friseur (kupferrot) sich sowieso schnell rauswusch und ich nachtönen musste. Als diese Farbe (dunkelrot) sich das dann rauswusch nach mehreren Monaten Nachfärben, waren meine dunkelblonden Haare teilweise fast grau während der Auswaschphase. Insofern würde ich immer empfehlen, sich sehr viel Zeit bei solchen Entscheidungen zu lassen. Deshalb kann ein Monat Wartezeit tatsächlich auch als positiv angesehen werden!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bei Deinen patzigen Kommentaren hat Deine Mutter Recht, anscheinend kennst Du das Wort Respekt nicht und ist für Dich ein Fremdwort. Das wird es wohl sein und nicht bockig wie Du es beschrieben hast. Haare färben ist erst ab sechszehn erlaubt, dass steht auf allen Verpackungen, die man so kaufen kann. Kein vernünftiger Frisör wird einem kleinen Kind die Haare färben. Also akzeptiere die Entscheidung Deiner Mutter und werde Erwachsen und dazu hast Du noch einige Jahre Zeit, ansonsten wirst Du immer und überall anecken und damit kommst Du kein Stückchen weiter. Garantiert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Skyrimia 12.02.2016, 14:42

Heul doch :/

0
turnmami 14.02.2016, 17:07
@Skyrimia

Für DIE Antwort darfst du noch einen Zusatz-Monat warten...

0

Du wirst nicht nur einen Monat warten müssen, sondern 4 Jahre.

Laut einer anderen Frage bist du 12 Jahre alt. Und Haare färben ist erst ab 16.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Skyrimia 10.02.2016, 20:08

Was labberst du ?!

0
user023948 10.02.2016, 20:09

Sag ich doch! Außerdem ist Haare färben mit 12 echt übertrieben! Sie ist noch ein halbes Kind, grad ein Jahr von der Grundschule runter...

0
user023948 10.02.2016, 20:10

Ne echt! Google mal! Vorher ist es nicht erlaubt!

0
Skyrimia 10.02.2016, 20:20
@user023948

Ich bin 3 Jahre von der Grundschule entfernt :O Wer Rechnen kann ist klar im Vorteil

0

Wie alt bist du? Haare färben darf man erst ab 16!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Skyrimia 10.02.2016, 20:07

ähm neee

0
user023948 10.02.2016, 20:08

Mit Erlaubnis der Eltern auch früher... wenn sie 16 wär, dürfte sie es machen, ohne Erlaubnis der Eltern...

0

Deine Mutter gibt dir zumindest einen Hauch von einer Chance. Das ist doch viel wert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Einfach machen lassen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?