Wie trifft man hohe Töne richtig?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo!  

Es ist erstmal sehr wichtig, dass genau an dieser Stelle, wo es in die Höhe geht, und die Angst schon eine Zeile davor kommt, genau DIESE Angst nicht zu spüren, sondern dir zu sagen, ich singe den Ton gerade raus, ohne zu drücken oder mich anzustrengen. Das ist Kopfsache. Über das erstmal, mit "monotonem" Gesichtsausdruck. Es ist nicht schlimm, wenn es sich noch nicht gut anhört. das wichtigste ist erstmal, dass du die Panik, vor dem Ton weg bekommst.

Wenn du das mit der Angst hinbekommst, (erstmal, Respekt! Es ist nicht einfach!) kannst du dich an das technische machen, damit der Ton seine Kraft und Dynamik bekommt. 

Schnelle Tipps: Deine Kehlkopf sollte da bleiben, wo er auch ist, wenn du normal redest! In der Mitte! Spüre die Kraft für den Ton im Bauch und benutze diese, indem du den Bauch ein wenig anspannst, um den Ton  zu "weiten". "Denke weit", in dem du dir einen Punkt gerade aus suchst, etwas weiter weg, und singe dort so hin, dass du das Gefühl hast jemand dort hört dich. Damit meine ich nicht schreien, sondern stark singen. Mache dazu ruhig den Mund etwas weiter auf und breite als Übung (oder auch als Performance für einen Auftritt) die Arme so aus, dass du merkst, wie dein Ton den Raum ausfüllt. Denk bei allem wieder an den Kehlkopf!!! 

Ich gebe aber meinem Vorgänger recht. um diese Dinge lang anhaltend zu können, würde ich dir raten, wenn es keine Gesangslehrer in deiner Nähe gibt, mal so etwas wie einen Workshop zu besuchen. 

Liebe Grüße!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von tsln13
23.11.2015, 15:23

Vielen Dank! Das werde ich erstmal versuchen :)

0

Das kann man dir in ein paar Sätzen leider nicht erklären. Was du beim Üben auf jeden Fall vermeiden musst, ist Druck auf die Stimme auszuüben. Die Stimme kann zwar schon recht viel wegstecken, aber über längere Zeit im Grenzbereich zu viel zu wollen, kann Schaden verursachen.

Wichtig ist, dass du dich nicht zu sehr auf den Hals fokussierst. Ja, dort ist zwar der Kehlkopf, welcher den Grundton macht, aber den Klang und die Grösse der Stimme kommt nicht von dort, sondern von der Resonanz im Brustkorb und Nebenhöhlen im Kopf.

Wenn du weiter weg einen Gesangslehrer finden würdest, könntest du evtl. 1x im Monat zwei Stunden nehmen...wäre sicher besser, als selber rumwursteln ;-).

Es gibt talentierte Leute, welche ohne Unterricht beachtlich weit kommen, aber nicht umsonst kann man Gesang studieren...

Viel Spass!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Buchen Sie fürs Erste 10 Lektionen Stimmbildung an der Musikschule Ihres Ortes!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

geh doch vom tonleiter bisschen tiefer es gibt programme für pc wo du das lied töne höher oder tiefer einstellen kannst musst du nur bisschen suchen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?