wie trete ich zum islam bei?

10 Antworten

In dem du das Glaubensbekenntnis aussprichst. Das Glaubensbekenntnis lautet: "Es gibt keinen Schöpfer außer Gott und abul Gassim ist der Gesandte von Gott"

In dem du das hier mit deiner vollen Überzeugung sagst (ich schreibe es so, damit du es mit den deutschen Buchstaben die genaue Betonung hast:

Esch hedu enla illahe illallah, ve esch hedu enla muhammedin abduhu ve rasulluh.

Bedeutung:

Ich bezeuge: Es gibt keinen Gott außer Allah und ich bezeuge, dass Muhammad der Gesandte Allahs ist.

indem du den Glaubensbekenntnis aussprichst
aber wirklich dabei auch glauben

Ich weiß grad nicht, warum hier einige "freund" etc. erwähnen, ich kann davon nichts finden. Aber nun zu deiner Frage:

Dem Islam nach ist man ab der Pubertät mündig. Bei einer Konvertierung spricht man die Glaubensbekenntnis "Eschhedu en la ilahe ilallah ve eschhedu enne Muhammedun rasulullah"(Ich bezeuge, dass es keinen Gott gibt, außer Allah und ich bezeuge, dass Muhammed der Gesandte Allahs ist). Wenn man überzeugt ist, kann man sie sofort aussprechen, da dies die Engel ebenfalls bezeugen können. Du kannst es dann vor Zeugen nochmals offiziell nachholen.

Im Islam umfasst der Glaube 6 Grundsätze:

Glaube an Allah

Glaube an die Propheten

Glaube an die Gottesschriften

Glaube an die Engel

Glaube an das Jenseits

Glaube an das Schicksal

Die 5Säulen des Islam enthalten:

Glaubensbekenntnis

Das rituelle Gebet

Das Zakat (jährliche "Armensteuer")

Das Fasten im Monat Ramadan

Die Pilgerfahrt nach Mekka(sobald es die finanzielle und gesundheitliche Situation zulassen)

Natürlich alles Schritt für Schritt angehen und sich selbst kein Druck machen. Dennoch ist für die eigene Entwicklung natürlich hilfreich, dass man nicht stagniert, sondern sich in der Entwicklung nach vorne hin bewegt.


Hier ein Hadith (eine Überlieferung):

Dihye/Dihya trat in das in Medina gelegene Gebetshaus(Masjidi Nabewi) des Propheten Muhammed ein. Der Prophet legte, sein Gewand von den Schultern ab, breitete es auf dem Boden aus und deutete mit einem Zeichen an, Platz zu nehmen. Als Dihya dieses gastfreundliche Entgegenkommen des Propheten sah, liefen ihm die Tränen aus den Augen. Voller Wertschätzung und Respekt sagte er "Eschhedu en la ilahe ilallah wa eschhedu enne Muhammedun abduhu wa rasulullah" und weinte dabei schluchzend.

Der Prophet Muhammed fragte "Warum weinst du?"

Dihya erwiederte "Oh Gesandter Gottes, ich habe große Sünden begangen. Was ist nun die Vergeltung dafür? Ist es die, mein Hab und Gut als Almosen zu spenden oder muss ich umgebracht werden?"

Der Prophet "Diyhe was sind deine Sünden?".

Dihya antwortete: "Oh Gesandter Allahs, den vorislamischen Traditionen folgend, habe ich meine Töchter umgebracht."

In diesem Moment erschien dann der Engel Gabriel und sagte: "Oh Gesandter Gottes, Allah hat den Menschen, die den Islam angenommen haben, all ihre vorherigen Sünden vergeben."

Was möchtest Du wissen?