Wie treibe ich meinem Hund die Angst aus?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nutze den Spieltrieb des Hundes aus, auf Biegen und Brechen führt zu nichts. Das Bespritzen mit Wasser erhöht nur noch seine Abneigung. Darüber nach Denken op der Hund überhaupt Rettungshund werden soll! Denn es ist kein Hobby, hier geht es um Menschenleben, und hier hört das Hobby auf. Und der Rettungshund muss und sollte durch Wasser gehn, weil es kann ja sein das die Person auf der anderen Seite liegt! Hier steht irgendwo, kein Hund muss ins Wasser, und warum auch! Tipp: Kann ja sein das da irgendwer liegt, denn man sucht ;-)

Ich bin nicht sicher, ob du alles antrainieren kannst. Die eigenheit deines hundes, er meidet Pfützen, er schwimmt nicht in Flüssen, mag kein kaltes Wasser ist stark ausgeprägt. Vielleicht eignet er sich nicht als Rettungshund. wenn das eine Grundbedingung dafür ist, er aber das alles nicht abkann, scheidet er vielleicht bei aller sonstigen Klugheit und Liebenswürdigkeit dafür aus. Was es im einzelnen für Möglichkeiten gibt, eine solche Abneigung umzutrainieren, ist mir nicht bekannt, Da musst du einen guten Hundetrainer befragen. Sei nicht traurig, wenn dein Hund das nicht lernt. Er wird dir sicher in vielen anderen Dingen freude machen und du kennst das ja von dir auch, dass du nicht alles akzeptierst oder aushalten kannst.

mit geduld und bei warmen wetter. wenns wärmer wird, kannst du stöckchen oder sonstige spielzeuge in bäche und seen werfen - wo es flach ist. dein hund wird das spielzeug haben wollen und irgendwann über seinen eigenen schatten springen.

Was möchtest Du wissen?