wie treffe ich gott am besten?

...komplette Frage anzeigen

30 Antworten

wie treffe ich gott am besten?

Mit Deinem Nicknamen solltest Du es da nicht besser wissen als so ziemlich jeder andere?

wo treffe ich ihn am besten

Die Frage ist eher, wo nicht. Wie Du selbst schreibst, kann Gott immer bei Dir sein, in Deinen schönsten Zeiten, aber auch in Deinen schwersten Zeiten. (Google mal nach dem Gedicht "Spuren im Sand")

in der kirche fühle ich mich auch nicht so wirklich gut

Bist Du nur dort, weil man das von Dir erwartet, oder weil Du dort sein möchtest?

und es ist langweilig da sind nur alte menschen aber egal

Jemand sagte mal zu mir, dass man nicht wegen der anderen Menschen in der Kirche ist, sondern trotz der anderen. Das kann besonders dann ein Trost sein, wenn man mit dem Verhalten von anderen vielleicht ein Problem hat.

Wenn viele junge Leute sich für Gott interessieren würden, wären da nicht nur alte Leute in der Kirche. Zudem gibt es aber auch viele verschiedene Konfessionen und Kirchengebäude. In einer anderen Gemeinde mag es schon wieder ganz anders aussehen. Danach sollte man aber die Kirche nicht bemessen, sondern eher inwieweit deren Kirchenlehre mit der Klarheit der Bibel und mit dem vereinbar ist, woran man selbst wirklich glaubt.

und ja ich würde gerne mit ihm sprechen

Das machst Du ja bereits im Gebet. (Auch dahingehend ein kleiner Google-Suchvorschlag: "Vater unser - unterbrich mich nicht")

ich bete auch jeden tag aber es passiert nichts

Es ist egal, wo Du betest, aber gewöhnlicherweise sollte ein Gebet persönlicher Natur sein. Dieses also auszusprechen hätte nur beispielsweise bei einem Familiengebet einen Sinn oder wenn man in und für eine Gruppe betet. Anderenfalls würde ich nie empfehlen, laut zu beten, und wenn auch das ablenken könnte, nicht einmal die Augen zu schließen.

Viel wichtiger ist, und darin ist die Bibel sehr deutlich, dass man daran glauben sollte, dass ein Gebet etwas bringt und man entsprechend der Bitte erhält. Zudem, wenn man um Hilfe bittet, sollte man nie um etwas beten, was entgegen der Entscheidungsfreiheit anderer oder entgegen der Nächstenliebe steht, denn eine Bitte um so etwas ginge zu Lasten dessen, der darum bittet.

wo kann ich es am besten machen außer in der kirche

Zum Beispiel geht es genauso gut auch zuhause. Aber Du kannst überall beten, nur solltest Du daran denken, dabei nicht aufzufallen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Besuch doch auch mal einige andere Kirchen, in denen du Menschen jeden Alters, also auch viele junge Leute und junge Familien finden wirst, mit denen du leichter Freundschaften schließen und dich zwanglos über das Evangelium austauschen kannst. Es ist sehr wichtig, sich in der Gemeinschaft der Gläubigen wohlzufühlen!

Vor allem aber möchte ich dir raten, regelmäßig in der Bibel zu lesen, alle Gebote und die Lehren Jesu Christi ernsthaft in dein Leben aufzunehmen und weiterhin Gott um Führung zu bitten!

Bete ständig zu Gott, nicht nur in der Kirche, sondern vor allem in deinem „Kämmerlein“ – wie es in der Bibel steht – , aber auch bei jeder Gelegenheit, in der du deinen Gedanken freien Lauf lassen kannst.

Dein Vater im Himmel liebt dich und wird dir antworten, wenn wahrscheinlich oft auch ganz anders, als du es erwartest, vielleicht indem er dir die richtigen Menschen schickt, die dir helfen können, deinen Weg zu finden.

Sprich auf jeden Fall weiterhin mit Ihm, denn Er hört dich und antwortet oft auch auf sehr direkte Weise! Doch dazu musst du schon sehr viel Geduld aufbringen und Ihm bedingungslos von ganzem Herzen folgen.

Ich glaube, du bist auf dem richtigen Weg, nur erwartet dein himmlischer Vater vielleicht noch etwas mehr von dir, als du im Augenblick bereit bist zu geben.

Durch inständiges Gebet und Meditation kannst du es herausfinden, wenn du auch selbst dazu bereit bist, einige Dinge in deinem Leben zu ändern.

Ich wünsche dir dabei auf jeden Fall von Herzen alles Gute!



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

es geht in der Beziehung zu Gott sicher um viel mehr als nur das Überzeugtsein von seiner Existenz. Es geht vor allem um eine Freundschaftsbeziehung zu ihm oder darum, wie Du schreibst, ihn zu "treffen". Es ist natürlich nicht das Gleiche wie bei einer Beziehung zwischen zwei Menschen, dennoch gibt es da gewisse Parallelen. Wenn man einen Menschen genauer kennenlernen will, dann muss man sich mit ihm unterhalten, um seine Denkweisen und Wertvorstellungen kennenzulernen. Möchte man Gott genauer kennenlernen, dann muss man sich näher mit seinem geschriebenen Wort, der Bibel, beschäftigen. Durch sie lernst Du seine Gedanken und seine Einstellung kennen, doch nicht nur das. Durch die Bibel lernst Du auch kennen, wie sich Gott gegenüber Menschen verhält, wie er sie liebt, beschützt, geduldig mit ihnen ist, mitfühlt, rücksichtsvoll und sogar demütig ist. Du erfährst von seiner grenzenlosen Macht und seiner Weisheit, die er immer wieder zu unserm Wohl gebraucht und einsetzt.

Ja, je mehr Du diesen einzigartigen Gott kennenlernst, desto mehr entsteht ein Gefühl der Bewunderung, Faszination und des Hingezogensein - allerdings nicht zwangsläufig, sondern nur dann, wenn Du Dein Herz dafür öffnest. Ganz konkret kann das bedeuten, dass Du bereit sein musst, Dich von gewissen eigenen Vorstellungen, falschen Gedanken und Handlungsweisen zu lösen, die im Widerspruch Gottes Wort stehen. Du musst bereit sein, ihm vollständig und bedingungslos zu vertrauen und Dich ihm schließlich hingeben. Wenn dann im Laufe der Zeit auch noch die persönliche Erfahrung hinzukommt, dass das in Gott gesetzte Vertrauen niemals zu Enttäuschung führt, sondern ganz im Gegenteil die Lebensqualität auf ein höheres Niveau bringt, dann wächst Deine persönliche Bindung an Gott mehr und mehr.

Da ist noch ein wichtiger Punkt zu erwähnen. Du hast durch das Gebet die Möglichkeit, eine direkte Verbindung zu Gott herzustellen. Zu wissen, dass dieser große Schöpfer, nie zu beschäftigt ist, sich Deine Gedanken, Deine Sorgen und Nöte anzuhören und auch darauf zu reagieren, schafft in Dir ein Gefühl tiefer Verbundenheit. Besonders seine Liebe zu uns Menschen und auch zu Dir ganz persönlich, ruft ein Gegengefühl hervor: Zuneigung und Liebe. Denke nur einmal an das große Opfer, das Gott dadurch erbracht hat, dass er seinen Sohn für uns geopfert hat. Im Johannesevangelium heißt es darüber: "Denn so sehr hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen einziggezeugten Sohn gab, damit jeder, der Glauben an ihn ausübt, nicht vernichtet werde, sondern ewiges Leben habe" (Johannes 3:16). Wenn Du diese Wort auf Dich ganz persönlich beziehst und Du somit davon überzeugt bist, dass Gott seinen Sohn auch für Dich hingegeben hat, wächst nicht nur Deine Dankbarkeit ihm gegenüber, sondern auch Deine Liebe.

Die Freundschaft zu ihm wird außerdem auch dadurch intensiviert, dass Du seinen persönlichen Namen kennst und gebrauchst. In den Urschriften der Bibel erschien dieser Name ungefähr 7000 mal in der hebräischen Form JHWH, im Deutschen ist er in der Form "Jehova" bekannt. So heißt es in einem Psalm: "Damit man erkenne, dass du, dessen Name Jehova ist, du allein, der Höchste bist über die ganze Erde" (Psalm 83:18).
Den Namen Gottes zu kennen und zu gebrauchen ist in der Beziehung zu ihm nicht unwesentlich. Stell Dir einmal vor, Du lernst einen sehr sympathischen Menschen kennen, zu dem Du eine nähere Beziehung aufbauen möchtest. Wäre es da nicht ganz natürlich, dass Du irgendwann nach seinem Namen fragst? Und hätte diese Beziehung Aussicht intensiver zu werden, wenn der andere nicht bereit wäre, Dir seinen Namen zu nennen? Genau aus diesem Grund hat auch Gott sich einen Namen gegeben und möchte auch , dass wir ihn gebrauchen. "Gott" und "Herr" sind eben nur Titel, die jedoch den göttlichen Namen nicht ersetzen können.

Mit der Liebe zu Gott ist es ähnlich wie mit einer Pflanze. Am Anfang mag sie noch klein und schwach sein. Doch wenn Du sie regelmäßig gießt und düngst und sie an einem günstigen Standort aufstellt, dann wächst sie größer und größer. Deine Liebe zu Gott mag im Moment noch dieser kleinen Pflanze gleichen. Doch je mehr Du Deinen Glauben an Gott stärkst, indem Du sein Wort, die Bibel, kennenlernst, darüber nachdenkst und danach handelst, desto mehr fühlst Du Dich zu ihm hingezogen.

LG Philipp

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Betest Du um konkrete Dinge? Betest Du mehrmals (über mehrere Tage) um ein wichtiges Anliegen? Wenn Du von Herzen an das Gebet glaubst, dann müsste eine Veränderung sichtbar sein. Das könnte bei Problemen nicht unbedingt eine Lösung, aber eine innere Ruhe bedeuten. 

Ich "treffe" Gott vor allem in den christlichen Biografien. In Lebensgeschichten, in denen einfache Menschen berichten, was sie mit Gott erlebt haben.

Ein paar Beispiele:

"Ich habe Gott gesehen" von Klaus-Dieter John

"Maggie Gobran - Die Mutter Teresa von Kairo"

"Genauso anders wie ich" 

"Du musst dran glauben - Vom Mörder zum Menschenretter"

"Zweimal lebenslänglich" von Erin Toreno

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gott ist in Singularität als Persönlichkeit, aber Gott durchdringt auch alle Existenz-Ebenen bis "hinunter" zu unserer (scheinbar) realen Welt. 

Du kannst jederzeit und überall mit Gott reden, auch wenn Gott nicht auf die Art/Weise kommuniziert, wie wir dieses in der dualen Ex-istenz tun.

Gott (re)agiert allgegenwärtig bewusst und weise. Diesem sei Dir gewiss !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Versuchs mal im Wald, an einem stillen, einsamen Ort...

Ansonsten:

Die Alte, die auf Gott wartete

Es war einmal eine alte Frau, der hatte der liebe Gott versprochen,
sie heute zu besuchen. Darauf war sie natürlich nicht
wenig stolz. Sie scheuerte und putzte, backte Kuchen und
tischte auf. Und dann fing sie an, auf den lieben Gott zu warten.
Auf einmal klopfte es an die Tür. Geschwind öffnete die
Alte, aber als sie sah, dass nur ein alter Bettler draußen stand,
sagte sie: „Nein, in Gottes Namen, geh heute deiner Wege!
Ich warte eben gerade auf den lieben Gott, ich kann dich nicht
aufnehmen!“ Und damit ließ sie den Bettler gehen und warf
die Tür hinter ihm zu.
Nach einer Weile klopfte es von neuem. Die Alte öffnete dieses
Mal noch geschwinder als beim ersten Mal. Aber wen sah
sie draußen stehen? Nur wieder eine arme alte Frau. „Ich warte
heute auf den lieben Gott. Wahrhaftig, um dich kann ich
mich jetzt nicht kümmern!“ Sprach’s und machte der Alten die
Türe vor der Nase zu.
Abermals eine Weile später klopfte es zum dritten Mal an ihre
Tür. Doch als die Alte öffnete – wer stand da, wenn nicht
schon wieder ein zerlumpter und hungriger Bettler, der sie inständig
um ein Stück Brot zum Essen und ein Dach über dem
Kopf für die Nacht bat.“ Ach, lass mich doch in Ruhe! Ich warte
auf den lieben Gott! Ich kann dich nicht bei mir aufnehmen!“
Und der Bettler musste weiter wandern und die Alte fing aufs
neue an auf den lieben Gott zu warten. Die Zeit ging dahin,
Stunde um Stunde. Es ging schon auf den Abend zu und noch
immer war der liebe Gott nicht zu sehen. Die Alte wurde immer
bekümmerter. Wo mochte der liebe Gott nur geblieben
sein?
Zu guter Letzt musste sie betrübt zu Bett gehen. Bald schlief
sie ein. Im Traum aber erschien ihr der liebe Gott. Er sprach
zu ihr: „Dreimal habe ich dich heute aufgesucht und dreimal
hast du mich hinausgewiesen!

Willi Hoffsümmer

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du kannst immer und überall mit Gott sprechen!

Ich spreche in allen möglichen Situationen mit Gott, z.B. wenn ich abends im Bett liege, wenn ich morgens am Klo sitze, wenn ich unter der Dusche stehe, wenn ich autofahre, wenn ich Brot einkaufe, wenn ich koche, wenn ich ein Bonbon lutsche, wenn ich ans Telefon gehe...

Manchmal habe ich schon überraschend Antwort gekriegt - im Zimmer beim Aufräumen, auf dem Weg zur Schule oder von der Schule nach Hause, zu Hause, im Buchladen...

Es hängt wirklich nicht von dem äußeren Ort ab, an dem Du Dich befindest, wenn Du betest. Auch nicht von Deiner Kleidung oder von der Himmelsrichtung, in die Du schaust oder anderen Äußerlichkeiten.

Es hängt allein von Deinem Herzen, Deinem Inneren, ab. Wenn zum Beispiel 1) da Sünden sind, die Du noch nicht bereit bist, abzulegen, oder wenn 2) Du einen anderen als den Einen, wahren Schöpfergott, der die Liebe ist, anbetest, oder wenn 3) Du ein Zeichen forderst oder wenn 4) Du abwechselnd nach Gott suchst und Dich wieder von Ihm abwendest oder wenn 5) Du möchtest, dass Gott Dir sagt, was Du tun sollst, und Gott weiß aber genau, dass Du das dann doch nicht tun würdest, oder wenn 6) Du Gott bittest, Dinge zu tun, die Du selbst tun musst ("Lieber Gott, lasse mich fleißig lernen", "Lieber Gott, lasse mich verzeihen" usw.), dann wird nichts "passieren".

Aber es kann sein, dass dann, wenn Du gerade überhaupt nicht damit rechnest, Gott zu Dir spricht! (Ist mir schon öfter so passiert.)

Es gibt kein Patentrezept, wo oder wie oder mit welchem Gebet man Gott so erreichen kann, dass etwas "passiert". Aber wir Christen haben die Zusage:

Wer da bittet, der empfängt; und wer da sucht, der findet; und wer da anklopft, dem wird aufgetan.

(Mt. 7, 7)

Also höre nicht auf, Gott zu bitten, auf Dein Beten zu reagieren, höre nicht auf, Gott zu suchen, und höre nicht auf, bei Gott anzuklopfen.

Höre nicht auf!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt keinen Ort, der besonders zum Treffen geeignet ist. Natürlich ist ein stiller Ort z.B. in deinem Zimmer oder auch in einer Kirche, besser als vielleicht in der Schulklasse, wo es viele Ablenkungen gibt aber Gott hört dein Gebet IMMER! Auch ein Stoßgebet während du nach vorne zur Klasse läufst, um deinen Referat zu halten, hört Gott!

Wir haben nur völlig falsche Vorstellungen von der Antwort Gottes. Wir meinen Gott sollte insbesondere das tun, was wir uns wünschen, so wie ein Wunschautomat. Wenn das passiert, ja dann haben wir Gott getroffen aber das ist nicht richtig. Gottes Wille soll ja geschehen (Vater unser) und nicht unser Wille!

Meistens wünschen wir uns sogar Sachen, die eben nicht förderlich sind, auch wenn wir es selbst erst sehr viel später verstehen werden! Gott sieht ja Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft gleichzeitig! Er ist unendlich viel weiser als wir.

Du kannst aber zu jeder Zeit und an jedem Ort mit ihm sprechen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von gottesanbeterin
28.04.2017, 12:33

"Du kannst aber zu jeder Zeit und an jedem Ort mit ihm sprechen!"

So ist das keineswegs, denn wir können normalerweise nur ZU Gott spechen, nicht MIT Ihm!

0

Zunächst wäre es notwendig, für dieses Unterfangen seine genaue Adresse raus zu bekommen.

Hast Du diese, gibt es zwei Möglichkeiten

1.) Du schickst ihm eine Einladung. Zum angegebenen Termin machst Du fein Kaffee, Kuchen vielleicht, ein Weizenbier eventuell auch.

2.) Du gehst hin und klingelst. Vielleicht isser ja da und hat gerade Zeit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Falbe
03.02.2017, 07:33

So einen Spott kannst du dir sparen !!!!!!!!!

0

Der Platz spielt keine Rolle, weil das allumfassende Bewusstsein bereits in Dir ist, schon immer und wird es ewig sein.

Gehe in Dich, um Gott zu entdecken, dort draussen wirst du nichts finden, nur Ablenkung von dir selbst, das ist auch damit gewollt.

Sei still und horche in Dich hinein. Zuerst ist das sehr schwer, weil dir tausend Gedanken durch den Kopf schiessen, weil dein Verstand Aufmerksamkeit will.

Wenn du aber die Gedanken nicht beachtest, werden sie weniger und du kannst dann zeitweise die voellige Stille erfahren.

Nach und nach wirst du so etwas wie eine zarte innere Stimme vernehmen, die dich anleitet, damit du wieder in den Fluss des Lebens kommst.

Nur in der Stille kannst du erfahren wer du wirklich bist und wenn du weisst wer du wirklich bist, dann weisst du wer oder was Gott ist.

Gott agiert dann durch Dich und erfaehrt sich so selbst.

Wende dich vom Aussen zum Inneren, dort wirst du fuendig werden, dort wartet deine Freiheit auf Dich. Viel Erfolg!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von realsausi2
02.02.2017, 19:37

Zuerst ist das sehr schwer, ... weil dein Verstand Aufmerksamkeit will.

Meine Rede. Um Gott zu finden muss man den Verstand ausschalten.

4

Die Aktivität des Schläfenlappens ist wohl ein wichtiges Puzzelstück bei "Gotteserlebnissen". Leuten die solche Erlebnisse sehr intensiv haben, zeigen ja beispielsweise Symptome einer Schläfenlappenepilepsie (historisches Beispiel: Mohhamed).

Man kann solche einen Schaden erwerben, z.B. durch ein Schädeltrauma, mit Drogen hervorrufen, aber ich vermute am ungefährlichsten geht es mit dem "god Helmet", einer transkranialen Magnetstimulation die einzelne Teile des Gehirns anregt zu sehr hoher oder sehr niedriger Aktivität. Damit kann man künstlich out-of-body Erlebnisse (das geht mit Kameras noch einfacher) aber auch das Erlebnis das da "etwas" anwesend ist auslösen:

Ob das für dich funktioniert kann ich nicht sagen, religiöse Menschen tendieren wohl dazu, eine warme, göttliche Gegenwart zu spüren, Atheistne beschreiben es meistens als "das Gefühl da ist noch jemand im Raum" oder "von hinten beobachtet zu werden, obwohl da keiner ist".

Das sind die besten Möglichkeiten, die mir einfallen, sowas auszulösen, wenn Du es nicht hast. Sollte man vielleicht mal ausprobieren, damit man weiß wie es ist, wenn Leute sowas erleben (es spricht ihnen ja keine ab, daß sie sowas erleben, nur eben ist es nicht Gott ;).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mbartho
02.02.2017, 10:30

Eine irreführende und gefährliche Antwort, die weit entfernt ist von der Wahrheit.

4
Kommentar von realsausi2
02.02.2017, 11:40

Das sind wertvolle Hinweise.

Tatsächlich habe ich aber Gotteswahrnehmungen gehabt, die ohne Drogen, Schaden oder sonstige externe Ereignisse induziert waren.

Kontemplation, tiefe Versenkung im Gebet können diese Fehlfunktionen auch auslösen. Der Vorteil ist wohl, dass diese Form der Verrücktheit viel besser geheilt werden kann.

8

Ein paar Tipps, wie man Gott "treffen" und besser kennen lernen kann:

  • In der Bibel lesen. Am Anfang vielleicht eines der 4 Evangelien des Neuen Testaments und danach den Römer- und Epheserbrief.
  • Bibelstellen aufschreiben, die dich besonders ansprechen.
  • Christliche Literatur zur Bibel lesen oder Predigten hören.
  • Im Internet gibt es eine große Auswahl, z. B. bei http://www.sermon-online.de
  • Mit anderen Christen über den Glauben sprechen.
  • Eine christliche Kirche / Gemeinde besuchen, die eine bibeltreue (auf die Bibel ausgerichtete) Verkündigung hat und in der es dir gefällt und du dich wohlfühlst.
  • Gott im Gebet deine Gedanken mitteilen, ihm alles anvertrauen und mit ihm wie mit einem Freund und Vater sprechen. Du kannst ihn fragen, dass er dir helfen soll, ihn zu finden, sein Wort (die Bibel) zu verstehen und seinen Willen für dein Leben herauszufinden und zu leben.
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von AllesLiebe12
02.02.2017, 21:54

Ist das von Dir alles hier Aufgeführte nicht viel zu anstrengend !?       Erkenne bei Dir nur "denken, hören, reden, lesen, handeln..."

Warum nicht einfach nur (gedankenlos) gegenwärtig SEIN - z.B. im Einklang in bzw. mit der NATUR. Ich fühle mich GOTT so sehr nahe.

0

Gude Frage .. irgendwie scheint unser Gott sich keinem wirklich zeigen zu wollen. Warum ist das so?
Ich erleb hier in dieser Erfahrung eher leid, Stress, Probleme, ich fühle mich sogar oft angegriffen mental, und gedanklich. Was da abläuft lässt mich oft versuchen mit unserem lieben Gott Kontakt aufzunehmen.
Ich hab aber kein Plan wie das funktionieren soll oder irgendwas bringt.
Ich bin so verblieben, das beste zu tun was ich kann und wenn ich es nicht tun kann, dann Tu ich's eben einfach und geh da durch.
Ich hoffe du siehst dein Leben anders wie ich, nicht in einer Körper Gefangenschaft.
Nebenbei glaube ich Gott ist das Leben selbst. Das Sein in allem. Wie will sich das Sein zeigen? Es ist
Klingt dumm

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von AllesLiebe12
02.02.2017, 21:39

Das SEIN in allem ES ist.  Alles andere als dumm. Danke !

0

Liest du auch in der Bibel? Beten ist schön und gut und wichtig, aber es ersetzt nicht das Bibellesen. Da ist Gott mir wohl schon öfters begegnet als beim Beten.

Auch hilfreich ist es für  mich, Lobpreismusik (Worship) zu hören. Da gibt es für jeden Geschmack etwas. Such mal nach Hillsong, Albert Frey, Bethel music, Martin Pepper, etc.

Und dass du katholisch bist, muss dich nicht davon abhalten, mal in eine Freikirche zu gehen, sofern es eine in deiner Nähe gibt. Das erweitert den Horizont!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Karel Gott wohnt in Prag. Er spricht aber auch deutsch, also kannst du ihn ganz normal ansprechen. Vielleicht fährst du mal auf einen seiner konzerte, dann kannst du mit Gott reden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von matmatmat
02.02.2017, 11:42

Der Physiker mit dem netten Zeitreisebuch war doch Richard Gott. Willst Du jetzt noch behaupten, es gäbe mehr als einen Gott?

(Karel Gott ist gruselig......)

3

Wo und wie du dich am besten triffst, Jehova2005? Mach ein Selfie und lad das mal hoch. Ort des Treffens sollte sichtbar sein. Mal schaun ob du dich gut getroffen hast und wo das Foto aufgenommen wurde. Auf jeden Fall will hier keiner dich treffen. Wie kommst du dazu? Wir beschmeißen dich nicht mit Lehm oder Schneebällen. Auch sonst werfen wir keine Gegenstände auf dich, um dich zu treffen.

Vllt im ZJ Königreichsaal?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Suche dir 1 Ort, an dem du dich wohl fühlst. Gott wird sich dir zeigen, wenn du es am wenigsten ahnst.

Er zeigt sich dir auch manchmal in anderen Menschen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

sei nicht traurig, aber:

Jes 55,8-9
---8 Denn meine Gedanken sind nicht eure Gedanken, und eure Wege sind nicht meine Wege, spricht der HERR,
---9 sondern soviel der Himmel höher ist als die Erde, so sind auch meine Wege höher als eure Wege und meine Gedanken als eure Gedanken.

das sagt er, um dich zu eigener aktivität anzuregen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Einfach mal mit einer Person gleichen Geschlechts in die Kiste hüpfen. Das trifft ihn angeblich ganz enorm. Das bringt ihn anscheinend so zum Heulen, daß er vor lauter Pipi in den Augen die wahren Übeltäter versehentlich in den Himmel lässt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

du sagst, du betest jeden Tag und es geschieht nichts.

was erwartest du denn, wenn du betest?

das der Dornenbusch brennt?

Beten kannst du überall und mit deinem eigenen Worten

Gottesdienste sind nicht mehr langweilig, wenn man die Bedeutung der Rituale kennt

außerdem gibt es auch andere kath. Gemeinden, wo du hingehen könntest, wo nicht nur alte Leute sind

musst halt mal nach Jugendgottesdiensten schauen

und treffen tust du ihn überall,

in jedem Menschen, der dir wohlgesonnen und freundlich ist 

in jedem Menschen, der Hilfe braucht

in jedem Menschen, der da ist

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?