Wie transponiert man und wie erkennt man, um welche Dur Tonleiter es sich handelt? (Musik)

3 Antworten

Wie schon von anderen hier gesagt ist als Grundlage erstmal der Quintenzirkel wichtig. Im Netz findest du auch genug Eselsbrücken, da kann man das schnell lernen. Wenn du dich auch in den Intervallen auskennst, umso besser.

Transponieren ist nichts anderes als Töne oder Harmonien "intervallmäßig" parallel in der Tonhöhe zu verschieben. Das heißt auch dass Dur IMMER Dur bleibt und Moll IMMER Moll.


Wenn du die Noten vor dir liegen hast schaust du auf die Vorzeichen direkt nach der Taktart und wenn das Lied auf Niveau "Hänschen Klein" ist es auch wahrscheinlich eine Dur Tonart. Um dich zu vergewissern, dass es wirklich auch die Tonart ist schau dir die letzte Note an, das ist meistens der Grundton.

(Bsp: 2 Kreuz als Vorzeichen und ein D als letzte Note: D-Dur; Bsp2: 2 Kreuz als Vorzeichen und ein H als letzte Note: H-moll; ACHTUNG: Das ist nicht immer der Fall aber bei Hänschen Klein schon.)

Jetzt heißt es z.B. "Transponiere nach F-Dur": Von D nach F ist eine kleine Terz Abstand. Du musst jetzt eigentlich nur alle Noten parallel um eine kleine Terz nach oben schieben (Intervall-Kenntnisse!) und die Vorzeichen von 2 Kreuz auf ein Be (F-Dur, ein Be und so?!) abändern (Quintenzirkel!), fertig.

Ich hoffe diese Antwort ist hilfreich! Wenn nicht einfach nachhaken.

Ansonsten viel Erfolg in der Klausur!

Als allererstes erkennt man an Anzahl und Art der Vorzeichen, welche Dur das ist. Darüberhinaus entspricht der Schlußton meist der Dur-Art, oder der dazu passenden Moll-Art.

Mach dich mit Aufbau und Funktion des Quintenzirkels vertraut, das ist das A und O zur Tonartbestimmung in der Musik.

Wie transponiert man

Indem man die Noten um das gewünschte Intervall transponiert.

und wie erkennt man, um welche Dur Tonleiter es sich handelt? (Musik)

Anhand der Vorzeichen (Kreuze und Bs), welche zu Beginn auftreten, so wie auch die Moll-Tonarten.

In der Klausur, die ich schreiben werde, wird genau das gefragt also beispielsweise, wird 'Hänschen Klein' gegeben sein

Da erkennst du die gegebene Tonleiter definitiv an den Vorzeichen. In Hänschen Klein kommt kein Tonartwechsel vor (wie in fast keinem volkstümlichen Musikstück).

Schau dir z. B. http://www.lieder-archiv.de/haenschen_klein-notenblatt_300727.html an, 1 B - F-Dur. Transponieren nach C-Dur: Erhöhen um eine Quinte, eventuell anschließend um eine Oktave nach unten transponieren. Ich gehe davon aus, daß ihr euch ums pythagoreische Komma nicht schert.

Was möchtest Du wissen?