Wie trainiert man richtig für das Belastungs-EKG?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ein Monat ist eine relativ kurze Zeit, um hier etwas nennenswert reißen zu können.

Jedoch wird der gute Radfahrer bzw. Ergometertreter im Kraftraum gemacht.

Du solltest unbedingt verstärktest Maximalkrafttraining durch Kniebeuge mit Zusatzlast machen.

Wenn Du im Maxkraftbereich (85 % 1 RM) nicht mehr trainineren kannst, gibt Du den Beinen im Kraftausdauerbereich mit 60 % 1 RM den Rest, indem mehrere Sätze mit so vielen Wiederholungen wie möglich absolviert werden.

Ist auch dann die Luft raus, simple Squatserien ohne Zusatzlast.

Zum Schluß eine Runde Wandsitzen, falls Du dazu noch in der Lage bist.

Danach sollten die Beine erst mal Pudding sein.

Das mach 2 bis 3 mal in der Woche mit mindestens einem Tag Regeneration dazwischen.

An den Regenerationstagen kannst Du auf dem Ergometer an der Grenze GA1 / GA2 für mind. 60 Minuten am Stück locker treten.

Bedeutet also, pulskontrolliert mit EIngabe eines moderaten Zielpulses!

Ergometer muß beim Überschreiten der GA1/GA2-Schwelle abregeln, damit trainierst Du die Ausdauer.

Bei mir hat Krafttraining voll durchgeschlagen.

Ich konnte binnen Jahresfrist meine Tretleistung im WHO-Stufentest von 165 W auf 250 W steigern ohne dabei 90 % HFmax zu reissen.

Zweimal hab ich sogar 275 W gesehen, jedoch kann ich diesen Wert nicht sicher reproduzieren. Hängt von der Tagesform also ab.

Bei meinem letzten Konstantwerttraining über 60 min bei 155 W, verteilte sich die Verweildauer in den Trainingszonen wie folgt:

GA1: 09 min

GA2: 31 min

EB:   20 min

wobei 88 % HF max (entspricht bei mir 150 BpM) nicht überschritten wurden.

Günter



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sorry, es kann sein, dass ich ds falsch verstehe.

Ein Belastungs-EKG macht man normalerweise zur Diagnostik von Herzkrankheiten oder Herzschädigungen. Da nutzt das Training gar nix. Man kann kein geschädigtes Herz wieder gesundtrainieren. 

Du kannst natürlich im Bereich der Vorsorge was tun - damit das Herz lange gesund bleibt. Oder im Bereich der Therapie - trotz geschädigtem Herzen bessere Leistungsfähigkeit haben.

Aber du kannst keine Diagnose surch Training verschleiern - darauf würde es ja herauslaufen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde bis zum EKG das Krafttraining durch reines Cardiotraining ersetzen. Radfahrern, laufen, schwimmen. Ein Tag Cardiotraining, 1-2 Tage Pause. Das sollte deine Ausdauer steigern. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?