wie teuer wird eine scheidung circa?

...komplette Frage anzeigen

13 Antworten

KONKRETE ANTWORTEN

  • Ein Anwalt ist zum Einreichen der Scheidung immer nötig. Bei einvernehmlichen Scheidungen reicht es aus, einen Anwalt zu nehmen.
  • Der Streitwert (auch wenn man sich nicht streitet) berechnet sich anhand der Einkommen der beiden Ehepartner. Bei Normalverdienern ergeben sich meistens Anwaltsgebühren in Höhe von etwa 2.500 bis 5.000 Euro, je nach sonstigen Vermögenswerten.
  • Prinzipiell rate ich davon ab, sich keinen eigenen Anwalt zu nehmen. Scheidungen sind ohnehin sehr teuer und ein eigener Anwalt kann wesentlich besser und individueller beraten. Fast immer hat sonst einer von beiden das Nachsehen. Ich rate ganz strikt zu einem eigenen Anwalt.
  • Die Prämisse "wenn sich beide einig sind" mag anfangs noch erfüllt sein, aber fast ausnahmslos wendet sich das Blatt im Verlauf des Scheidungsverfahrens, wenn die Beteiligten mitbekommen, wie teuer es wird, wie ungerecht Versorgungsausgleich sein kann und wie möglicherweise wider den gesunden Menschenverstand Vermögen aufgeteilt werden kann oder soll. Da ist es schon gut, wenn man einen eigenen Anwalt hat und die Kosten gleich entsprechend einplanen kann.
  • Man sollte bedenken, dass das deutsche Scheidungsrecht sehr ungerecht und wider den gesunden Menschenverstand und Anstand ist. Für die Frau meist günstiger als für den Mann, aber gerecht so oder so quasi nie. Streit, Ärger und Kosten sind nahezu unvermeidbar.
  • Kurz zur Dauer: Ein Trennungsjahr ist vorgeschrieben, dann folgt eventuell leider noch eine Wartezeit auf das Gericht. Grob gesehen sollte mit 18 bis 36 Monaten gerechnet werden, stark abhängig davon, welches Gericht an welchem Ort letztlich zuständig ist.

RATSCHLAG

  • Ganz wichtig ist, sich ZUERST von seinem Anwalt eingehend beraten zu lassen und erst dann mit seinem zukünftigen Expartner darüber zu sprechen, damit man nicht schon zu Beginn des Verfahrens Fehler macht. Macht zusammen mit dem Anwalt genaue Listen, was es zu klären, zu sichern und zu beachten gibt.
  • Ganz wichtig ist außerdem, sämtliche Akten, Unterlagen, Dokumente und Kontoauszüge zu kopieren und sicher zu verwahren. Zu den Dokumenten gehören zum Beispiel auch Versicherungspolicen, Grundbuchauszüge, Geburts- und Heiratsurkunden und dergleichen. Bedenke, dass nicht jede Scheidung friedlich verläuft, und Unterlagen später ggf. vernichtet oder nicht mehr beschaffbar sein könnten.
  • Ich finde es persönlich sehr wichtig, auch im Trennungsjahr und Scheidungsverfahren fair miteinander umzugehen und nicht über Vermögen, Guthaben und Schulden zu täuschen oder den Partner zu benachteiligen. Leider passiert das aber immer wieder und schon einer von beiden genügt dafür. Diskussionen um Stichtag zur Vermögensaufteilung, den Verlauf des Vermögens nach der Trennung und dergleichen sind immer wieder zentral in fast allen Scheidungsverfahren.

Das kann man pauschal nicht sagen. Je höher der Streitwert umso höher die Kosten. Daher sollte man sich von einem Scheidungsanwalt beraten lassen.

suessemaus33333 05.03.2014, 07:51

und wenn man sich nicht streitet? sondern alles gerecht aufteilt?

1

Wenn man clever ist, etwa 500 EUR pro Person :-O

Dafür schliesst man einen notariellen Scheidungsvertrag ab, in dem alle Folgesachen wie Wohnungszuweisung, Hausrattteilung, Zugewinn, Versorgungsaugleich, Trennungsunterhalt, Aufenthaltsbestimmungs- und Besuchsrecht der Kinder geregelt sind.

Der wird von einem befreundeten Anwalt beim FamG eingereicht und man wäre in einem Termin geschieden. Den bekommt man schnell, weil er, derart vorbereitet, nur abgenickt werden muss :-)

Hätte man es eilig, kann man auf den zeitraubenden Versorgungsausgleich (Rentenanwartschaften) verzichten, wenn man entweder in der Ehe gleichviel verdiente oder eine ausgleichende Einmalzahlung bei den anderen Folgesachen vereinbart.

Auch das obligatorische Trennungsjahr ausschliessen, wenn man übereinstimmend erklärt, bereits seit 12 Monaten ohne wechelseitige Versorgungsleistungen miteinander gelebt zu haben.

Viel Erfolg - im Gegensatz zu einer Scheidung mit eigenen Anwälten (Anwaltszwang beider Parteinen vor Gericht!) spart so jeder von euch den fünfstelligen Gegenwert eines nagelneuen Kleinwagens und jahrelange Verfahrensdauer :-O

G imager761

AanAllein 05.03.2014, 11:53
Auch das obligatorische Trennungsjahr ausschliessen, wenn man übereinstimmend erklärt, bereits seit 12 Monaten ohne wechelseitige Versorgungsleistungen miteinander gelebt zu haben.

Das wäre aber irgendwie illegal.

0
Ginger1970 05.03.2014, 18:00
@AanAllein

So ein Quatsch, wenn man sich einig ist, dann passt das ja wohl!

0
AanAllein 06.03.2014, 08:22
@Ginger1970

Stimmt ja, wenn man sich einig ist, darf man Gesetze ignorieren. Zumindest im Taka-Tuka-Land.

0
Kajjo 05.03.2014, 18:26

notariellen Scheidungsvertrag

Auch die Kosten des notariellen Scheidungsvertrags sind vom Gegenstandswert abhängig und je nach Einkommen und Vermögen können dafür stattliche Beträge zusammenkommen.

von einem befreundeten Anwalt beim FamG eingereicht

Logisch, es kennt ja auch jeder einen Anwalt, der das umsonst macht. Sorry, aber dieser Tipp ist ja wirklich absolut unsinnig und für die überwältigende Mehrheit nicht durchführbar.

obligatorische Trennungsjahr ausschliessen, wenn man übereinstimmend erklärt,

Du rätst hierbei zum Lügen und Betrügen und zur Abgabe einer falschen nicht-eidlichen Erklärung. Kann man machen, aber ist nicht legal. Es muss schon sehr konfliktfrei und einvernehmlich ablaufen, wenn man zum Schluss noch gemeinsam schummelt.

Angesichts der meist extremen Kosten durch Unterhalt und Versorgung sind die Anwaltskosten noch das geringste bei einer Scheidung. Fast nie erzielen Paare bei Versorgungsausgleich und Unterhalt einvernehmliche Ergebnisse, ohne einen Anwalt einzuschalten. Die deutschen Gesetze sind dafür einfach zu mies.

0
imager761 06.03.2014, 06:31
@Kajjo

Vielmehr ist es in einer Kanzlei üblich, dass man einen Kollegen um "Amtshilfe" bittet, wenn man durch Vorbefassung daran gehindert wäre. Und das der es kostenlos einreicht, habe ich nicht behauptet.

Vielmehr ist es üblich, bereits innerhalb der Ehewohnung getrennt nebeneinander her gelebt zu haben. Trennungsjahr meint eben getrennt von Tisch und Bett, nicht Auszug. Deine Unterstellungen "Lügen und Betrügen"sind daher gleichermaßen unzutreffend wie beleidigend :-)

Vielmehr scheint gerade hier die Fragestellerin davon auszugehen, dass man sich in einem Notarpaket über die Folgesachen einigt - warum sollten beide dann für jede Folgesache erneut ein mehrfaches an Anwalts- und Gerichtskosten bezahlen wollen, die sich neben der außergerichtlichen Einigung, die ja überflüssig wäre, auch noch durch gerichtliche Vertretung in zusätzlicher Verfahrensgebühr eines Advokaten erhöht, nur weil der untätig anwesend wäre?

0
AanAllein 06.03.2014, 08:25
@imager761
Vielmehr ist es üblich, bereits innerhalb der Ehewohnung getrennt nebeneinander her gelebt zu haben. Trennungsjahr meint eben getrennt von Tisch und Bett, nicht Auszug. Deine Unterstellungen "Lügen und Betrügen"sind daher gleichermaßen unzutreffend wie beleidigend :-)

Dein Tipp bezieht sich aber deutlich auf die Situation, dass ein Trennungsjahr bisher nicht erfolgt ist, denn du willst es ja ausschliessen. Das ist eindeutig eine Aufforderung zur Lüge. Und dass es, üblich ist, in der Ehewohnung bereits komplett getrennte Haushalte zu führen, halte ich auch für ein Gerücht.

1
Kajjo 06.03.2014, 10:32
@imager761

dass man einen Kollegen um "Amtshilfe" bittet,

Logisch, aber es ist extrem unwahrscheinlich, dass die Fragestellerin zufällig Anwälte als Kollegen oder enge Freunde hat, denn sonst hätte sie wohl nicht hier gefragt.

bereits innerhalb der Ehewohnung getrennt nebeneinander her gelebt zu haben.

Komm Junge, red dich nicht raus und bleib einfach mal ehrlich. Du wolltest das nicht stattgefundene Trennungsjahr durch eine falsche einvernehmliche Erklärung abkürzen.

die Fragestellerin davon auszugehen, dass man sich in einem Notarpaket

Davon kann ich in der Fragestellung nichts erkennen. Das hast Du Dir ausgedacht.

0

Betrifft es dich selber, oder deine Familie? Dann sollte man das mit einem Anwalt besprechen, der müßte das wissen. ansonsten gibt es darüber bestimmt etwas hier im Internet.

Hey,

wie teuer die Scheidung wird, hängt vom Einkommen ab und ob ihr euch jeder einen Anwalt nehmt oder nur einer (einen Anwalt braucht ihr zwingend!).

Hier kannst du dir das ausrechnen lassen: https://www.online-scheidung-deutschland.de/scheidungskosten/scheidungskostenrechner

Einen Anwalt würde ich nur nehmen, wenn ihr euch wirklich einig seid und es keine Probleme gibt. Sonst sollte sich jeder einen eigenen Anwalt nehmen. Die Gerichtskosten werden geteilt.

Wie schnell eure Scheidung sein wird, hängt unter anderem auch davon ab, wie kompliziert es ist, ob ihr beide zügig mitwirkt etc. (wie z.B. zügig die Fragebögen ausfüllt etc.). Wenn alles reibungslos läuft, könnt ihr in einem halben Jahr ab Scheidungsantrag geschieden sein. Voraussetzung für die Einreichung des Scheidungsantrages ist natürlich das Trennungsjahr oder drei Trennungsjahre, wenn ein Ehepartner der Scheidung nicht zustimmt.

LG

Dann kann man einen gemeinsamen Anwalt nehmen. Ganz ohne Anwalt gehts nicht, da er ja die Scheidung vor Gericht beantragen muss. Laßt euch beraten. Es gibt auch Formulare online.

Du kannst die Seite mal lesen, da steht alles: http://www.xn--rechtsanwltin-leipzig-e2b.de/rechtsanwalt-leipzig/rechtsgebiete/familienrecht/einvernehmliche-scheidung/

AanAllein 05.03.2014, 11:49
Dann kann man einen gemeinsamen Anwalt nehmen.

Nein, kann man nicht. Der Anwalt ist immer parteiisch. Es kann also nur einer einen Anwalte nehmen und der ander auf eine verzichten. Ob das eine clevere Lösung ist?

2
Ginger1970 05.03.2014, 18:03
@AanAllein

Kommt auf´s Gleiche raus... Dafür lässt man sich ja auch beraten. Wenn man sich einig ist, warum denn nicht? Nicht alle wollen sich bei einer Scheidung zerfleischen.

Einvernehmliche Scheidung – Anwalt - Zustimmung

Ein Ehepartner muss die Scheidung über einen Anwalt beantragen. Soll einvernehmlich geschieden werden, benötigt der zweite Ehepartner keinen Anwalt. Er muss der Scheidung lediglich zustimmen.

0
AanAllein 06.03.2014, 08:27
@Ginger1970

Blöd nur, dass der Anwalt verpflichtet ist, seine Partei rechtlich zu beraten. Warum es für beide von Vorteil ist, wenn nur eine Seite rechtlich beraten wird, bleibt wohl dein Geheimnis.

1

Meine Scheidung ist noch keinen ganzen Monat her.

Erst müsst ihr das Trennungsjahr abwarten, nach Ablauf nehmt ihr euch zusammen einen Anwalt und reicht die Scheidung ein. Wir müssten weitere 14 Monate auf einen Gerichtstermin warten.

Hab mich vor Gericht selbst vertreten, die Verhandlung hat keine fünf Minuten gedauert, weil schon vorher alles getrennt und aufgeteilt wurde und hat zusammen 4.000€ gekostet (Anwalt kommt dann noch hinzu).

AanAllein 05.03.2014, 11:50
nach Ablauf nehmt ihr euch zusammen einen Anwalt

Einer nimmt sich einen Anwalt und der andere verzichtet auf einen.

0
mariaohnejosef 05.03.2014, 12:04
@AanAllein

Wenn die beiden sich einig sind, rate ich zum gemeinsamen Anwalt!

Mein Ex Mann wollte sich mit mir keinen Anwalt teilen. Sein Anwalt hat die Scheidung eingereicht, war bei Gericht anwesend, ich habe bekommen, was ich wollte und muss den Typen nicht mal zahlen.

1
werbon 05.03.2014, 14:06

Hab mich vor Gericht selbst vertreten,

Tatsächlich? ist mir neu bei einem Scheidungsverfahren ist Anwaltspflicht gesetzlich vorgegeben. Das Verfahren hat schon in Deutschland stattgefunden?

0
mariaohnejosef 05.03.2014, 21:13
@werbon

Es muss mindestens ein Anwalt anwesend sein, ganz ohne geht es nicht, aber entweder man nimmt sich einen gemeinsamen Anwalt, getrennte Anwälte oder eben nur einer der beiden Parteien nimmt ein Anwalt.

Ein Anwalt war anwesend.

Und weil ich keinen eigenen Rechtsbeistand hatte, war die Scheidung erst nach einem Monat rechtskräftig.

2

Ist immer gut, wenn man sich einig ist. Das ändert sich oftmals, wenn man dann
beim Anwalt ist. Am besten dort anrufen und einen Termin machen.
Man kann nicht sagen : eine Scheidung kostet von bis. Sowas gibt es nicht.
Ist von Fall zu Fall unterschiedlich und kommt auch son ein bisschen darauf
an, was man so hat und was zu teilen ist.
Wie lange es dauert? Erstmal sich trennen, räumlich. Dann ist der Anfang gemacht.

Das kann man so pauschal nicht sagen. Ich habe mal gelesen, daß da auch die "Scheidungsmasse" eine Rolle dabei spielt. Wenn Du es genau wissen möchtest kann Dir da ein Anwalt sicherlich genaueres speziell für deinen Fall sagen. Wenn ihr euch wirklich einig seid und es keine Streitwerte gibt, könnt ihr vielleicht auch einen gemeinsamen Anwalt nehmen.

ich schätze es kommt auf beide partner an, wenn man sich einig ist und die trennung für beide das sinnvollste ist dann sollte es möglich sein die gemeinsamen gegenstände vernünftig aufzuteilen

bin sicher das geht auch ohne anwalt wenn man drüber nachdenkt das

wenn zwei sich streiten freut sich der dritte (anwalt)

also ich könnte mich günstig scheiden lassen, es ist doch möglich das man sich auseinanderlebt und niemanden nützt das streiten und gegenstände und häuser kann man doch ersetzen sobald man etwas nimmt was der andere einem nicht gönnt ist da kein glück drin und wenn das dann ein millionenhaus ist und der andere ist damit nicht einverstanden wird der im millinonenhaus keine freude damit haben weil der segen fort ist

Das kommt auf den Gegenstandswert an.

1 Trennungsjahr also getrennte Haushalte. Ein Teil müsste schon etwas in einen Anwalt investieren oder du kannst einen Scheidungsantrag schreiben. Wenn ihr beide mittelos seid, kostet es nur den Gang zum Amtsgericht in die Beratungsstelle.

jurafragen 05.03.2014, 13:18
oder du kannst einen Scheidungsantrag schreiben

Das wird nichts.

1

Hallo, 

Die Scheidungskosten basieren auf dem sogenannten Gegenstandswert, der sich aus dem Nettogehalt beider Ehegatten von den letzten drei Monate ergibt. 

d.h.: Nettogehalt (beider Ehepartner) x 3 = Gegenstandswert 

Hiermit werden die Scheidungskosten errechnet, die sich aus den Gerichtskosten und Rechtsanwaltsgebühren zusammensetzen. Für eine erste Voraussicht hilft dir vielleicht der Scheidungskostenrechner auf folgender Seite: https://www.online-scheidung-deutschland.de/scheidungskosten/scheidungskostenrechner

Was möchtest Du wissen?