Wie teuer wäre ein Weltraumbahnhof an der Nordsee?

10 Antworten

Es gibt kein "würde", das wird nicht geschehen. Dass es kleine Startrampen für Höhenforschungsraketen in Schweden gibt, ist keineswegs neu, die kannst du überall starten.

Hier im dicht besiedelten Europa bekommst du niemals eine Genehmigung für ein derartiges Projekt, das kannst du nur dann, wenn das Gebiet nahezu menschenleer ist.

aus https://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/deutschland-einen-deutschen-weltraumbahnhof-wird-es-nie-geben-a-1292678.html

"SPIEGEL: Herr Walter, Sie bauen in München eine Luft- und Raumfakultät auf und waren selbst im All. Es hat Sie sicher gefreut, dass in Deutschland vielleicht ein Weltraumbahnhof gebaut wird.

Walter: Eigentlich war ich verwundert. Hinter dieser Idee steckt ein grundlegendes Missverständnis. Ein Weltraumbahnhof ist per Definition eine Anlage, von der Raketen senkrecht von einer Startrampe aus starten. Eine solche Anlage würde in Deutschland niemals zugelassen, weil das Land dafür viel zu dicht besiedelt ist. Bei einem Unfall könnten herabfallende Trümmerteile große Schäden anrichten."

Wobei ich den Begriff "Missverständnis" in "Gedankenfurz" ändern möchte.

Aus https://de.wikipedia.org/wiki/Kennedy_Space_Center

"Das 55 km lange und 10 km breite Gelände umfasst eine Fläche von rund 567 km²."

Wo willst du eine derartig großes und nicht bewohntes Areal finden? Auch Nord- und Ostsee sind regional viel befahrene Gewässer.

und aus https://de.wikipedia.org/wiki/Weltraumbahnhof#Weltraumbahnh%C3%B6fe_in_Europa

"Weltraumbahnhöfe in Europa

Auf dem kontinentalen Gebiet der EU gibt es bislang keinen Weltraumbahnhof. Der derzeit einzige europäische Raketenbetreiber Arianespace startet stattdessen von Kourou.

In den schottischen Highlands ist seit 2018 der Sutherland Spaceport auf der Halbinsel A' Mhòine in Planung. Von dort soll frühestens ab Ende 2021 die britisch-dänische Rakete Prime starten; außerdem ist der Startplatz für die US-amerikanisch-neuseeländische Rakete Electron vorgesehen.[4] Auch auf der Azoreninsel Santa Maria ist ein Startplatz für die Prime geplant.[5]

Deutschland ist wegen seiner Binnenlage ungeeignet als Standort für einen Weltraumbahnhof. Für die bayerische Trägerrakete Spectrum sind stattdessen Standorte in Schweden und Norwegen in Gespräch."

Noch Fragen, Kienzle? ;-)

Auch in Deutschland gibt es im Norden Orte, die kaum bewohnbar sind.

0
@Bodybuilder99

Wo sollte das sein? Du musst in größeren Dimensionen denken. Es sind immer Städte in unmittelbarer Nähe. Emden, Jeva, Hamburg, Bremen, Husum, Flensburg, Kiel usw.

1
@Bodybuilder99

Ich wohne im Norden, wo sollen da viele hundert Quadratkilometer Fläche unbewohnt sein? Dass Raketen oder Space Shuttle explodieren, ist dir bekannt? Da brauchst eine wirklich große Wasserflächen für den Notfall.

Und wie schon eindringlich gesagt wurde, ein Start in der Nähe das Äquators ist ZWINGEND notwendig, wenn du optimal ins Weltall möchtest. Die 1600 km/h am Äquator hat man nahezu kostenlos in der Tasche, was sich auf die Nutzlast positiv auswirkt.

Es geht einfach nicht in der Größenordnung dessen, was wir in der UDSSR, China oder in den USA kennen. Punkt.

3
@BadWolf27

Man könnte ganz Schleswig-Holstein nebst Hamburg umsiedeln ... ;-) Will man bestimmt nicht.

Mal davon abgesehen, wir sträuben uns vehement gegen Windräder oder Hochspannungsleitungen, wie will man da ein Raketengelände, auch wenn es vergleichsweise klein ist, erbauen wollen?

2

Es macht keinen Sinn einen Weltraumbahnhof in unseren Breitengraden zu bauen. Hier im Norden benötigt eine Rakete sehr viel mehr Treibstoff als auf dem Äquator. Damit ist ein Flug ins All hier deutlich teurer als dort.

Das kommt darauf an, wohin man will. Zum Verlassen des Erdorbits oder auch zum Erreichen eines geostationären Orbits hast du auf jeden Fall recht. Für einige Sattelitenbahnen ist der Äquator dagegen nicht der günstigste Startort.

1

Denke ml das wird Dir niemnd beantworten können, aber hole mal meine Glaskugel hervor:

10-20Jahre Vorbereitung, Planung, Anhörung unterschiedlichster (Umwelt)verbände und Anreinerstaaten

5-10Jahre Bauzeit

und dann locker mal eben 10-20 Milliarden € Baukosten ohne die jährlichen Zuschläge, weil alles teurer wird

und als mahnendes Beispiel sei hier mal auf den BER hingewiesen

davon mal ab, daß wohl der Abschußort sich negativ auf Reiserouten und Spritverbrauch auswirkt

Stuttgart21, Elbphilharmonie nicht zu vergessen. Wenn Politiker sich als Bauherren aufspielen, kann das nur schiefgehen

0

So etwas ähnliches hatten wir schon einmal an der Ostsee.

https://de.wikipedia.org/wiki/Heeresversuchsanstalt_Peenem%C3%BCnde

Das waren aber ballistische Raketen. Es ging nicht darum, die Erdumlaufbahn zu erreichen.

1
@decordoba

Na und? So eine Abschussrampe wird nicht so teuer sein. Das Brimborium drum herum schon.

0
@lesterb42

andere GF-Leser haben schon angemerkt, dass ein Weltraumbahnhof in der Nähe des Äquators liegen sollte. Dort wird die Geschwindigkeit aus der Erddrehung voll ausgenützt. Es geht anders auch, etwa in Russland, da ist mehr Energie erforderlich, um eine Umlaufbahn zu erreichen.

1
@decordoba
Weltraumbahnhof in der Nähe des Äquators

Hat eben mit dem Afrikafeldzug nicht so gut geklappt.

0

Was möchtest Du wissen?