Wie teuer ist ein Zahnimplantat oder eine Zahnbrücke für einen Backenzahn?

4 Antworten

Beim Implantat musst Du mit ca. 2000€ rechnen.
Bei der Brücke, bei hochwertigem Edelmetall mind. 900€.
Wenn Du ein vollständiges Bonusheft hast bekommst Du von der Krankenkasse einen kleinen Zuschuss. Laß Dir bei Deinem ZA einen Kostenvoranschlag geben.

implantat, 1000-2000€, brücke ist etwas günstiger, für 1000€ bekommst du schon eine aus gutem gold, keramikverblendet, auch wenns nicht so sinnig ist an mahlzähnen, man gönnt sich ja sonst nix....

ok, also gehen beide schon in die 1000 Zahlen...

was mich dann noch interessieren würde, bezahlt die Krankenkasse da auch etwas zu?

0
@AsamiNishiwaki

ja natürlich, die 1000 sind DEIN beitrag, schon abzüglich der kassenleistungen...

ne brücke aus minderwertigem gold, müsste es auch schon so für 400 geben

0

Auch wenn das Implantant teurer ist (rund 2000 €) solltest du dich nicht wegen den Kosten zu einer Brücke hinreißen lassen. Dafür müssen nämlich auch die Zähne daneben abgeschliffen und angepasst werden und das ist nicht so gut für die anderen Beißerchen.

Was die KK dazu zahlt, musst du bei deiner Kasse erfragen. Zahnersatz wird nicht mehr so wirklich übernommen, aber evtl. kannst du ein paar Kröten rausschlagen.

Wer hat eine zahnbrücke oder kennt sich damit aus?

Hallo . Ich mach es mal so kurz es geht . Ein Zahn von mir muss gezogen werden und dann sagte er man könnte eine zahnbrücke machen . Aber die weiße übernimmt nicht die Krankenkasse . Habe aber vor lauter angst und Schock gar nicht gefragt wie lange sowas hält und ob das extrem künstlich aussieht . Und wie teuer das ist wenn die das nicht übernehmen ! Hoffe mir kann jemand diese Fragen beantworten und mir die angst etwas nehmen . Lg

...zur Frage

Zahnimplantat, Zahnbrücke und Zahnspange?

Hallo Leute,

Folgendes Problem: Ich habe einen Eckzahn, der im Laufe der Zeit immer kleiner geworden ist und wird. (ich bin 29 Jahre alt). Außerdem sieht der kleine Zahn farblich auch nicht mehr gut aus.

Grund: Im Gaumen befindet sich ein gesunder Zahn, der aber bis jetzt nicht durchgebrochen ist.

Nach langem hin und her mit KFO, Zahnarzt und Kieferchirug wurde heute untersucht, ob der im Gaumen befindliche Zahn bewegt werden kann.

Ergebnis: Der Zahn kann nicht mehr bewegt werden, da er mit dem Kieferknochen verwachsen ist.

Wenn der Zahn bewegt werden könnte, dann sollte der Zahn mittels einer Zahnspange und einer Kette in die richtige Position gerückt werden. Der klein gewordene Zahn sollte dann natürlich vorher gezogen werden.

Auch wenn es schöneres gibt, als mit 29 Jahren eine Zahnspange zu tragen, wäre es die beste Variante gewesen. Zumal durch den Einsatz der Zahnspange meine etwas schief stehenden Vorderzähne auch wieder richtig gerade stehen würden.

Alternativen sind: Zahnimplantat und Zahnbrücke. Zahnimplantat ist die vermeintlich bessere aber auch die teurere und aufwendigere alternative.

Meine Fragen: 1. Ist es möglich nach Einsatz eines Implantats bzw, einer Zahnbrücke mittels einer unsichtbaren Zahnspange (invasalign) die Zähne im Oberkiefer zu begradigen ohne der Brücke bzw. dem Implantat zu schaden? Oder sollte ich zunächst die Zähne begradigen lassen und dann die Brücke bzw. das Implantat einsetzen?

  1. Kann mir jemand sagen, welche Kosten mich erwarten, wenn ich ein Implantat bzw. Brücke und meine Zähne mittels (invasalign) begradigen lasse? Gerne würde ich auch wissen was ein Implantat und eine Brücke im einzelnen kostet (rechter Eckzahn)?

Danke schon mal im Voraus

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?