wie teuer ist ein testament?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Ein Erbvertrag ist nur bei notarieller Beurkundung wirksam.

Der Wert für die Gebührenberechnung bestimmt sich nach dem Reinvermögen des Testierenden. Von den vorhandenen Vermögensgegenständen sind die darauf entfallenden Verbindlichkeiten (Schulden) abzuziehen. Die Beurkundungsgebühr umfasst die gesamte Leistung des Notars, also rechtliche Beratung, Entwurfsfertigung und Beurkundung!

Für die Beurkundung eines Einzeltestamentes erhält der Notar bei einem Reinvermögen von 50.000 € eine volle Gebühr nach § 46 Abs. 1 KostO 132 €

und bei Beurkundung eines gemeinschaftlichen Testamentes bzw. eines Erbvertrages bei einem Reinvermögen von 90.000 € eine doppelte Gebühr nach § 46 Abs. 1 KostO 384 €.

Hinzu kommen jeweils die Auslagen nach tatsächlichem Aufwand wie Telefon und Porto sowie die Umsatzsteuer von derzeit 19 %; für die Schreibauslagen gilt als Faustregel 0,50 € je Seite. Erfahrungsgemäß bewegen sich die Auslagen hier im Bereich um 10 €. http://www.bnotk.de/Notar/Notarkosten/Berechnungsbeispiel/Testament.html

marcnagel 29.04.2008, 23:11

wow.. danke .. das hilft echt weiter..

tolle anwort!"

0

Es kommt auf den Wert des Testaments an. Aber du kannst es auch beim Nachlassgericht hinterlegen.

Raimund1 29.04.2008, 23:08

http://www.123recht.net/printarticle.asp?a=22818

0
marcnagel 29.04.2008, 23:09

kostet das etwas??

0
Raimund1 29.04.2008, 23:24
@marcnagel

Das Amtsgericht fargt zwar nach dem Wert, aber es prüft nicht nach. Du kannst ein verschlossenes Kuvert hinterlegen und behaupten, der Wert sei xxx €. Falls sich später rausstellt, dass der Wert höher ist, kann der Erbe nachzahlen.

0

warum verschenkst du nicht mit warmen händen, da siehst du die freude noch und nicht erst das hämische lachen danach :o))

außerdem der pflichtteil bleibt den gesetzlichen erben eh erhalten.

ansonsten kostet das so zwischen 3,50 und 100 euro.

http://www.gesetze-im-internet.de/kosto/index.html § 46 und Anlage ganz unten.

Das kommt auf den "Wert" des Erbes an.

marcnagel 29.04.2008, 23:07

es muss doch einen prozentsatz geben .. ?? den der notar berechnet? oder?

0
schurke 29.04.2008, 23:28
@marcnagel

Ja, da hast Du recht, sorry. Da oben schon gute Antworten stehen, suche ich den jetzt nicht auch raus. o.k.? und LG

0

Was möchtest Du wissen?