Wie teuer ist ein Labrador?

... komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Wahrscheinlich so 900 - 1000 €

Aber muss es denn ein reinrassiger Labrador sein? schau doch erstmal im Tierheim, wir haben unseren Labbi mix auch von da und sie ist einfach nur super toll _ 300 hat sie da gekostet. In den Tierheimen sitzen Hunderte von hunden die auf ein neues zuhaue warten... zudem ist die Lebenserwartung bei Mischlingen auch höher. und es schont den Gelbbeutel.

PS: Unsere hat übrigends entwurmt, geimpft, kastriert UND gechipt 300 gekostet!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MissVampire
01.12.2011, 14:33

danke für den Stern :)

0

Erfrag die durchschnittlichen Preise beim Retriever Club deine Landes, hier bekommst du auch Informationen zum Welpenkauf und die aktuellen Wurf-und Decklisten. In der Schweiz kostet ein Labrador aus seriöser Zucht ca. Fr. 2200.-

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also, frühetens bekommst du deinen Welpen mit 8 Wochen. Besser ist es er bleibt 12 Wochen bei der Mama. Vom Züchter mit Papieren kann ein solcher je nach Farbe gut und gerne 1600€ kosten.(meist in der Farbe silber) Silber und Schokobraun werden meist teurer gehandelt als blond und Schwaz. Wenn du da keinen Wert drauf legst, dann kann man so einen kleinen Kerl auch schon für 400€ bekommen. Bei Preisen darunter wäre ich vorsichtig, denn die Impfungen und Entwurmungen und ein eventueller Chip kosten auch etwas. Hole ihn bei Vertrauenswürdigen Menschen, muss ja kein Züchter sein, es gibt viele Familien wo die Kleinen liebevoll und gut sozialisiert aufwachsen. Und wenn einem was komisch vorkommt lieber die Finger davon lassen, denn gerade so beliebte Rassen wie der Labrador kommen gerne mal aus Ländern, wo sie nur Vermehrt werden. So, ich hoffe es hat geholfen und ich wünsche dir viel Spaß mit deinem Kleinen Racker.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Tibettaxi
01.11.2011, 19:32

Und bei den Liebevollen Hobyzüchtern werden alle Elternbtiere (auch Großeltern usw) auf die möglichen Erbkrankheiten untersucht ? Wohl eher Glücksache

0

Labradore sind extrem beliebte (leider Mode)hunde. Die Tierheime sind also von oben bis unten voll mit Labradoren. Heutzutage sollte man Hunde nicht mehr beim Züchter kaufen, Labradore erstrecht nicht - es gibt kaum eine Rasse, von denen mehr im Tierschutz auf ein Zuhause warten. Such mal nach Nothilfen für Labradore und Retriever, ruft bei euch im Tierheim an und fragt nach Labradoren. Ansonsten schaut mal bei Ebay Kleinanzeigen - dort werden oft auch Welpen vermittelt, die bereits angeschafft wurden und jetzt wieder ihr Zuhause verlieren (keine Vermehrung! Vermittlungen!). So könnt ihr auch einen reinrassigen Welpen bekommen, ohne die Vermehrung weiter zu unterstützen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Heerzcheen!

Die hier in den Antworten genannten Preise sind stimmig. Beachte allerdings ein paar Dinge:

Bereite dich auf Hundehaltung gut vor, ein Hund bedeutet Verantwortung und Verpflichtung für mindestens die nächsten 15 Jahre. Das ist bitte nicht schulmeisterlich gemeint, sondern ein Faktum.

Neben laufenden Kosten für die Haltung, können Tierarzt-Kosten - Impfungen, Sterilisierung, Erkrankungen - recht happig werden. Dafür sollte immer Geld verfügbar sein.

Kurz und gut: Der Kaufpreis eines Welpen ist nicht gleichbedeutend mit den Kosten der Hundehaltung.

ABER: Hunde sind etwas Wunderbares und geben Dinge zurück, die man nicht mit Geldsummen bewerten kann!

Liebe Grüße!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

hallo (:

wir haben uns vor ein paar monaten einen labradorwelpen gekauft und unserer hat 900 euro gekostet. Im allgemeinen schwankt der preis zwischen 800 und 1500 € ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie jeder Rassehund ab 800€, nach oben open End.

Alter mindestens 8 Wochen - wenn ihr nicht sicher seid was ihr Hund in den näcvhsten 4 Wochen lehren müsst besser 12 Wochen

Achtung: Erbkrankheiten beim Labby: Der Labrador ist in der Regel ein gesunder Hund. Wie aber bei den meisten Hunderassen gibt es auch bei ihm Erbkrankheiten.Man findet erbliche Erkrankungen des Bewegungsapparates wie Hüftgelenksdysplasie (HD) und Osteochondrosis (OCD). Auch erbliche Augenkrankheiten wie die Progressive Retina Atrophie (PRA) oder der Hereditäre Katarakt (HC) können vorkommen.

Folgende Erbkranheiten kommen beim Labrador Retriever vor:

* Hüftgelenksdysplasie (HD)
* Ellenbogendysplasie (ED)
* Distichiasis
* Ektropium / Entropium
* Glaukom
* PRA
* Retina Dysplasie (RD)

Und dann gibt es nochwas das teilweise als Dummkoller bezeichnet wird - Hund wird plötzlich nach Jahren aggressiv.

Aber aus ner vernünftigen Zucvht ist das alles eher kein Thema

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kannst z.B. unter Quoka, DHD, Kalaydo, Meine Stadt...., Tierheim usw. nachschauen. Da kannst Du auch Deine PLZ angeben und schaust in der Umgebung nach!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ralosaviv
01.11.2011, 19:26

Ich finde diesen "Tipp" ziemlich verantwortungslos. Auf solchen Seiten inserieren keine seriösen Züchter und vom Vermehrer bekommt man keine gesunden Hunde.

0
Kommentar von Tibettaxi
01.11.2011, 19:33

Was bekommste dann ? Einen Wühltischwelpen der mit ziemlicher sicherheit mindestens 1 Erbkrsankheit hat

0

Wenn die Eltern Preise gewonnen haben, kannst du mit 1.000 € rechnen. Schau doch mal im Tierheim.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

kommt drauf an ob er reinrassig sein sollte. mischling ab 250€-400€ reinrassig ab 550€ mit papieren ab 850€

alles nur circa!

imtierheim kosten hunde (bei uns) egal ob rasse oder mix 180€

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Naja Rassehunde sind sicher net billig, goggel mal nach einem Labradorzüchter in eurer Nähe und ruft mal an.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

mit stammbaum vom züchter wird sie um die 1.000.-- euro kosten (s.mein profilbild)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?