Wie Steuererklärung bei Vermietung durch zwei Eigentümer?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

die Sache ist nicht so einfach, wie es auf den ersten Blick aussieht.

Wenn in allen papieren beide als Eigentümer stehen, so ist es für jeden eine ideelle Hälfte.

Das würde aber bedeuten, das A für sein eigenes Wohnen auch eine Vergleichsmiete in die gemeinsame Kasse zahlen müsste.

Die beiden könnten sich für die steuerliche Behandlung aber auch einigen, das A eine Hälfte für eigene Wohnzwecke nutzt und dafür B die Erträge aus der zweiten Wohnung bekommt.

Damit wären dann die Hälfte der Kosten erstmal nicht abzugsfähig (wären sie aber nie, für die selbstgenutzte Wohnung.

Dann könnte man sich eben auf den Standpunkt stellen (und auch schriftlich vereinbaren, dass die vermietete Wohnung steuerlich eben B zuzurechnen ist.

Aber dazu solltet Ihr einen Kollegen von mir in Eurer Gegend aufsuchen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

tja, Steuerrecht ist kein Wunschkonzert .....

für die Vermietung ist die Abgabe einer gesonderten und einheitlichen Feststellung der Besteuerungsgrundlagen erforderlich. der Gewinn (oder Verlust) aus der Vermietung wird anhand der im Grundbuch eingetragenen Anteile vorgenommen.

P.S.

wie sollte es funktionieren, wenn Person B die Kosten angibt und Person A die Miete?

Kennst du die Folgen hieraus? bei A wurde die Miete vollumfänglich in der Steuer berücksichtigt ..... bei B allerdings keine Kosten .... da nicht von ihm vermietet ...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kayda 23.06.2016, 17:26

Vielen Dank für die schnelle Antwort :)
Also müssen wir die Miete 50/50 aufteilen...und entsprechend sicher die Kosten auch 50/50?!

Ja ich dachte, dass vielleicht A die Miete angibt, weil diese tatsächlich das Geld verwaltet und auch ggf. die Abweichungen nimmt (Miete - Nebenkosten und Tilgung der Bank usw. = Gewinn oder Verlust) und B ja dieses Haus zur Hälfte als Investition gekauft hat und nicht selbst bewohnt. B hat alle Kosten getragen auf Rechnung aber Bar. B hat also A erst mal geholfen...

Oh ja Steuerrecht ist kein Wunschkonzert und nicht gerade einfach :D

0

Was möchtest Du wissen?