Wie sterben Sprachen aus?

9 Antworten

Weil die Völker/Randgruppen sie nicht mehr sprechen (da es eine andere "Amtssprache" in ihrem Gebiet gibt), es oft kleine Schrift gibt, so dass die Sprache in Vergessenheit gerät.

Eroberer hatten den eroberten Völkern ihre Sprache oft verboten, und sie wurde so durcheinander gewürfelt, dass die Gruppen keine einheitliche Sprache hatten (Indianer in den "Missionsschulen", auch z.B. gälisch bin Irland, das es zum Glück gerschrieben gibt, und daher wieder aufleben konnte)

Ja, das finde ich auch sehr traurig, daß so viele Sprachen aussterben. Andererseits gibt es in vielen Gegenden der Welt ein wachsendes Interesse daran, vom Aussterben bedrohte Sprachen doch noch wiederzubeleben; z.B. indem sie den Kindern in der jeweiligen Gegend in der Schule unterrichtet werden.

So etwas kannst du bei Naturvölkern beobachten, bei denen der Gebrauch der Sprachen früher sogar verboten wurden - bis kaum noch jemand die Sprache konnte und die jungen Leute auch nicht mehr stolz auf ihre eigene Kultur waren. Jetzt besinnen sich viele dieser Völker wieder mehr auf ihre Traditionen und auch auf ihre Sprachen. Ob es dabei um die Inuit (Eskimos) geht, oder die Buschleute in Afrika, die Maoris in Neuseeland oder auch hier in Europa die Basken oder in Großbritannien die Waliser, Iren und Schotten, die neben Englisch auch ihre alten Sprachen sprechen...Ich sehe da für manche dieser Sprachen noch ein wenig Hoffnung...

Traditionen sind nicht unbedingt etwas gutes. Sie wirken der integration entgegen, wenn Ausländer nach Deutschland kommen wollen sie ihre Traditionen und ihre Sprache behalten, dadurch kriegen wir 2 verschiedende Bevölkerungen in einem Land. Gäbe es nur eine sprache und würden sie nicht auf ihre traditionen beharren wäre es viel einfachher

0
@Kaen008

Ja, einfacher und viel, viel eintöniger! Nicht jede Tradition ist gut, schon klar, aber Vielfalt bietet auch immer die Chance über den eigenen Tellerrand und dessen Unzulänglichkeiten hinauszudenken und zu -fühlen!

0

das einige Sprachen aus sterben und auch immer mehr Dialekte in Vergessenheit geraten liegt überwiegend daran, weil zeitlich bedingt z.B. die englische Sprache überall immer mehr als "angeblich" wichtigste Sprache gesehen wird und wenn man es z.B. beruflich zu was bringen will, ist die englische Sprache meistens Voraussetzung! Wobei es aber auch den Vorteil hat, das sich der größte Teil der Menschheit egal aus welchem Land dieser Welt am besten in englischer Sprache verständigen können und man so den anderen auch gut verstehen kann! Schade ist dabei halt nur, das in unserem Land viele einfache Begriffe wie z.B. Arbeit=Job nicht mehr in der eigenen Sprache genannt werden und so die gute Deutsche Sprache immer mehr an Qualität verliert und immer mehr Worte und ganze Sätze mit englischen Begriffen aus getauscht werden und auch kaum noch darauf geachtet wird, das man die einfachsten Fragen auch verständlich in der eigenen jeweiligen Muttersprache beantwortet bekommt, womit die älteren Generationen mächtig Probleme haben, vor allem auf die heutige Umgangssprache der heutigen Jugend bezogen, die immer mehr ältere Leute kaum noch verstehen! Ändern wird man es eh nicht mehr können... so ist nun mal das Leben!

Ich kann Dir mal ein Beispiel nennen. Wenn immer mehr Familien aus einem Land auswandern, dann kann die Sprache aussterben, wenn man sie nicht pflegt. Die Familie kriegt Kinder. Also müssen sie Zweisprachig aufwachsen (Deutsch, Muttersprache). Dann gehen sie zur Schule und lernen noch Englisch und mehr. Die Sprache kann somit nicht mehr so gut gepflegt werden und somit sprechen wir sie nicht mehr so gut. Dann, wenn sie Erwachsen werden kriegen sie Kinder und diese können die Sprache nicht mal mehr so gut, wie ihre Eltern. Und wenn das immer so weitergeht dann, stirbt die Sprache irgendwann mal aus.

Beispiel: In Italien gibt es einen Teil, indem Albaner leben (Arbëresh). Die sind von Albanien geflohen, als die Türken in ihr Land kamen. Gegenwärtig gibt es noch etwa 80.000 von ihnen. Der Ort Piana degli Albanesi (arb. Hora e Arbëreshëvet) wird heute noch von sehr vielen Arbëresh bewohnt. Bei den Arbëresh sprechen auch nur die alten Leute Albanisch und die jungen Leute eher weniger. Sie leben in Italien, aber ihre Vorfahren waren Albaner.

Hoffe ich konnte deine Frage, weitgehend beantworten!

LGGeronimo2011

Damit Sprachen sich halten, etablieren, weiterentwickeln muss sie von einer Generation zur nächsten weitergegeben werden. Deshalb sind Kreolsprachen auch erst in der nächsten Generation richtige Sprachen.

Jedem Menschen liegt eine angeborene "Tiefengrammatik" inne. Und die entfaltet sich für diese betrachtete Sprache erst in der Generation, die gleich anfänglich native speaker ist.

Alle Eingriffe, die diese Kette unterbrechen, tragen zum Aussterben bei. Diese möglichen Eingriffe haben hier schon viele beigetragen, deshalb zähle ich sie nicht erneut auf.

Was möchtest Du wissen?