Wie bekommt man es hin Pferde durchs Genick gehen zu lassen?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Da tun sich die Islandpferde meines Wissens etwa schwer.

Und die Reitlehrer dort auch mit dem beim erklären, weil das bei denen nicht unbedingt so zu dennPrioritäten zählt.

Aber das Thema ist zu komplex, um es durch ein paar Sätze hier zu lernen. Besonders, wenn weder Pferd noch Reiter damit vertraut sind.

Wichtig ist, dass Du erst mal ein angenehmer Passagier für das Pferd bist, der es nicht stört im Rücken.

Dann treibst du es leicht mit den Schenkeln vorwärts, hauptsächlich mit dem inneren,  im Takt,  immer, wenn das Innere Bein vor tritt. Einen Bruchteil einer Sekunde später hälst Du den Aüsserrn Zügel ein wenig gegen - aber nicht ziehen; Du willst ja nicht bremsen, sondern das Pferd nur formen.

Zwischendurch , nach ein paar Tritten, macht der äußere Zügel kurz Pause ( aber nicht durchhängen lassen, nur leichter werden) und stellst das Pferd leicht nach innen, während der äussere Schenkel dran ist. Aber nur Kurznmal zwischendurch, hauptsächlich innerer Schenkel + äußerer Zügel.

Nur ganz fein! Das darf man alles gar nicht sehen.

Vielleicht kanns tDu mal einen Lehrgang machen, oder Dir zunächst ein gutes Buch besorgen, womit Du das ganze schon mal in der Theorie verstehen lernst?

Aber vielleicht kriegen die Experten hier es ja doch hin :0)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Grundsätzlich werden leider wenige Isis ordentlich über den Rücken geritten. Leider, denn tölten kann man auch einen Isi, der in sauberer Traghaltung geht. Ein bisschen ist da wohl auch eine gewisse "Turnierkultur" mit schuld, die einen Tölt sehen will, der nicht mehr reell ist ... das erinnert ein bisschen an die Dressurreiter, die bei Verstärkungen denken, Hauptsache, das Vorderbein geht hoch, dann passt's schon ;-)

Als Lektüre könnt ich hier direkt das Buch "Dressur für Gangpferde" von Kirsti Ludwig empfehlen. Sie unterrichtet auch, wäre vielleicht eine Option für einen Kurs o.ä.

"Durch's Genick" ist eine meines Erachtens sehr irreführende Bezeichnung, denn die impliziert, dass es nur im Genick stimmen muss und schon stimmt alles. Wenn wir ehrlich sind, ist es aber nach der Biomechanik der Pferde so, dass wenn es im Rücken stimmt, der Kopf und der Hals das richtige machen, d.h. unsere reiterliche Konzentration sollten wir eher auf den Rücken denn auf das Genick bündeln, um unsere Pferde korrekt zu reiten.

Es stimmt für einen Isländer ja schonmal nicht "Nase an der Senkrechten" - nebenbei, was ist "AN der Senkrechten"? Sind das nun 0 bis 5 ° Winkelabweichung, sind es 10 bis 15 ° ... wer schreibt das fest? Niemand, denn es hängt von den anatomischen Gegebenheiten des Pferdes ab. Ein Pferd mit langem Hals und leichtem Genick (also eines, dessen Hals sich zum Genick hin sehr stark verjüngt) und breiter Ganasche kann ich problemlos ziemlich an der Senkrechten reiten, für ein Pferd mit kurzem kräftigen Hals und enger Ganasche wäre das schon eine viel zu starke Beizäumung, die vielleicht mit dem starken Abknicken beim LDR vergleichbar wäre. Das heißt, das Genick als Anhaltspunkt führt uns zudem, dass es uns auf den falschen Punkt konzentrieren lässt, auch noch in die Irre.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mrsbobby
07.03.2016, 20:45

ja ich meine dass das Pferd schön am Zügel läuft also keine ahnung wie man das ausdrücken soll

0

Soetwas gibt es nicht. Wenn du meinst wie man ein Pferd richtig gestellt bekommt solltest du nochmal ganz von vorne mit gutem Reitunterricht anfangen. Wie bist du all die Jahre geritten ohne das Pferd richtig zu stellen? Wenn deine Reitlehrer nicht in der Lage sind dir so etwas grundegelegenes zu erklären solltest du den Stall wechseln.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mrsbobby
06.03.2016, 18:05

Ich meine dieses "durchs Genick gehen"

0
Kommentar von LoveDancing
06.03.2016, 19:58

@ NoLies
Was nimmst du denn für ein Reitunterricht, wenn du nicht weißt,was das ist?!

1

Was möchtest Du wissen?