Wie stellt man den Abbruch eines Studiums in einer Bewerbung da?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Wie alle bereits gesagt haben, im Anschreiben am Besten nicht explizit ansprechen!

Ich habe hier was gefunden:

http://www.sueddeutsche.de/karriere/bewerbung-wie-begruende-ich-einen-studienabbruch-1.570546

Im Endeffekt kommt es nur darauf an, Schwächen einzugestehen und diese dann aber so zu begründen, dass sie wieder ein positives Licht auf dich werfen. Also: Das Studium hat mir viele interessante Impulse und Erfahrungen gegeben, doch ich habe für mich selbst festgestellt, dass meine Fähigkeiten mehr im beruflichen Alltag liegen, was ich nun realisieren möchte. Usw.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sie hat schon während des Studiums das Empfinden gehabt, sich beruflich in eine Sackgasse zu begeben und sich deshalb entschlossen, einen entschlossenen Schritt in Richtung Ausbildung zu tun.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In einer Bewerbung schreibt man das garnicht, das gehört höchstens in den Lebenslauf. Und da kann man es kaum beschönigen, allerdings ist es keine Seltenheit, dass Menschen ihr STudium abbrechen, weil sie feststellen, dass es doch nichtd as Richtige ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Naja die Studienzeit wird von ... bis ... im Lebenslauf erwähnt. Weiter würde ich darauf nicht eingehen. Bei einem Gespräch wird ziemlich sicher dann die Frage bzgl. den Abbruch gestellt, dann sagt sie halt einfach den Grund. Wieso ein Arbeitsverhältnis auf Lügen aufbauen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde das im Bewerbungsschreiben gar nicht großartig ansprechen. Im Lebenslauf ist es vermerkt und das reicht fürs Erste. Sollte es zu einem Vorstellungsgespräch kommen kann sie sich dann immer noch auf die Frage 'wieso' vorbereiten

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DonPaolo
15.03.2012, 11:57

Seh ich absolut genauso

0

Wenn sie den wahren Grund des Abbruches nicht schreiben kann oder will, würde ich ihr raten, dies mit einer Neuorientierung ihres Lebensweges zu begründen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?