Wie stellt man den Abbruch eines Studiums in einer Bewerbung da?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wie alle bereits gesagt haben, im Anschreiben am Besten nicht explizit ansprechen!

Ich habe hier was gefunden:

http://www.sueddeutsche.de/karriere/bewerbung-wie-begruende-ich-einen-studienabbruch-1.570546

Im Endeffekt kommt es nur darauf an, Schwächen einzugestehen und diese dann aber so zu begründen, dass sie wieder ein positives Licht auf dich werfen. Also: Das Studium hat mir viele interessante Impulse und Erfahrungen gegeben, doch ich habe für mich selbst festgestellt, dass meine Fähigkeiten mehr im beruflichen Alltag liegen, was ich nun realisieren möchte. Usw.

Sie hat schon während des Studiums das Empfinden gehabt, sich beruflich in eine Sackgasse zu begeben und sich deshalb entschlossen, einen entschlossenen Schritt in Richtung Ausbildung zu tun.

In einer Bewerbung schreibt man das garnicht, das gehört höchstens in den Lebenslauf. Und da kann man es kaum beschönigen, allerdings ist es keine Seltenheit, dass Menschen ihr STudium abbrechen, weil sie feststellen, dass es doch nichtd as Richtige ist.

Telefon- und Handynummer im Lebenslauf angeben. Wie mache ich es richtig?

So? 02131/XXXXXX 0178/XXXXXXX

oder so?

02131 XXXXXX 0178 XXXXXXX

oder ganz anders?

Danke

...zur Frage

Au-Pair Abbruch?

Hey ihr Lieben, bin zurzeit Au-Pair in England, seit dreienhalb Monaten nun. An sich gefällt es mir gut, möchte mich nicht beklagen, habe aber Probleme mit meiner Gastmutter. Ich will jetzt nicht so ins Detail gehen, aber, dass ich mich unwohl fühle, ist nicht unberechtigt, ich habe dies von mehreren Seiten bestätigt bekommen und sogar eine Freundin meiner Gastmutter ist dieser Meinung, obwohl sie nur die subjektive Meinung von IHR kennt! Weiß dies, da ich mit ihrem Au-Pair befreundet bin und sie gegenüber ihr geäußert hat, dass sie einige Punkte im Verhalten meiner Gastmutter ziemlich lächerlich findet. Wie auch immer... Ich möchte nicht gern die Familie wechseln, da mir beispielsweise mein Gastkind sehr ans Herz gewachsen ist und es mir sonst hier auch gut gefällt. Eigentlich sollte ich jedoch 11 Monate hierbleiben (bis Ende Juni). Ich überlege nun, nur bis Ende März (also dann 8 Monate) Au-Pair zu machen. Dies sind zwar nur drei Monate weniger, für mich ist das jedoch auf jeden Fall eine Erleichterung, da ich über Weihnachten zuhause bin und dann als Aussicht "nur noch 3 Monate" habe, anstatt noch ein halbes Jahr! Nun möchte ich aber nicht von März bis zu den Sommerferien herumgammeln (mein Studium fängt im Herbst an) und habe mir zwei Optionen überlegt. 1. Nachhause fliegen und dort 3 Monate lang ein Praktikum machen, was etwas damit zu tun hat, was ich später beruflich machen möchte. (möchte Englisch und Religion auf Lehramt studieren) 2. In England bleiben, evtl. bei meinem (englischen) Freund einziehen und mir hier einen Job suchen, z.B. bei Starbucks oder ähnliches, der zwar an sich nichts mit meinem Beruf zu tun hätte, bei dem ich jedoch evtl. meine Englischkenntnisse weiter verbessere. Welche der beiden Optionen findet ihr besser? Was denkt ihr, macht sich im Lebenslauf besser? Ich freue mich über Antworten auf meine Fragen und bitte haltet euch zurück mit Anschuldigungen, da ihr meine Situation überhaupt nicht kennt. Liebe Grüße und vielen Dank im Voraus

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?