Wie stehts um das Legal Highs Problem?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Auch psychoaktive Substanzen, die nicht dem Betäubungsmittelgesetz unterliegen, sind Drogen. Dazu zählen auch Kaffee, Alkohol, Tabak etc.. “Legal Highs“ sind ein Produkt der völlig verfehlten Drogenpolitik - Konsumiert wurden Drogen schon immer und daran ändert auch ein Verbot nichts (es kostet nur viel Geld und verursacht mehr Schaden, als es die Drogen tun). Da viele Konsumenten Repressionen fürchten (gerade was das Führen eines KFZs oder den Beruf angeht) greifen sie zu sog. “Legal Highs“. Über viele dieser Substanzen ist noch recht wenig bekannt, was Dosierung, Nebenwirkungen sowie Kurz- und Langzeitschäden angeht. Oft wissen die Konsumenten gar nicht was sie da eigentlich gerade zu sich nehmen, da es über dubiose Onlineshops vertrieben wird.


Das Thema ist immer noch aktuell und wer sich damit auseinandersetzt wird immer wieder auch von Todesfällen lesen. Viele dieser Personen wären noch am Leben, wenn sie nicht aus Angst vor rechtlichen Konsequenzen zu “Legal Highs“ gegriffen hätten und stattdessen Cannabis geraucht hätten.


Damit möchte ich aber “Legal Highs“ nicht grundsätzlich schlechtreden. Aber der 08/15 “Legal High“-Konsument hat idR keinen blassen Schimmer, was er sich da bestellt hat und wie es zu Dosieren ist.


Eine Legalisierung aller BTM würde den Konsum dieser Substanzen wohl fast vollständig beenden. Eine solche Legalisierung müsste natürlich streng reguliert sein und über einen guten Jugend- und Verbraucherschutz verfügen. Beschäftigt man sich aber mal intensiv mit der Thematik, stellt man schnell fest, dass die derzeitige Drogenpolitik das Problem nur verschlimmert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo! Es sind alles Drogen, auch wenn sie noch nicht im BTM aufgenommen wurden. Die Drogen sind nach wie vor beliebt unter vielen Jugendlichen und es werden immer mehr Stoffe entwickelt. Nun ist es so, dass sehr starke Opiate entwickelt werden, die noch viel stärker als Heroin (Diamorphin) wirken. Ich selber kenne viele die solche Stoffe konsumieren und einige davon sind auch schon gestorben. Diese Drogen sind sehr unberechenbar, da sie nicht sauber sind und die Dosis zwischen Rausch und Tod ganz nahe beieinander liegen. Ich würde jeden abraten solche Stoffe einzunehmen und vor allem auch diese nachgebauten Cannabinoide! Sie können einen töten und das schon bei sehr geringer Dosis.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
zro3221 30.09.2016, 12:39

Davon hab ich auch mal am Rande was gelesen, hab mich zuletzt vor einem Jahr informiert, was da grade so rum geht. Das ist doch glatter Selbstmord, sich Opioide auf Research Basis reinzuknallen, schon dieses MDPV (Cloud Nine usw) war ja schon tötlich, dieDroge ging damals als Zombidroge durch die Medien, vielleicht ist das ein Begriff. Ich selber muss auch Opiode nehmen, aber aus therapeutischen Zwecken, weil ich chro, Schmerzkrank bin, weiß also wie Opiode wirken. Und wenn man sich da ne Überdosis verpasst, ist man sofort weg vom Fenster (Erstickungstod)

0
seife23 30.09.2016, 15:20
@zro3221

Die Bezeichnung als Zombiedroge war allerdings schwachsinnig und nur wieder ein dummer Medien-Hype. Jede Droge macht dumm oder bringt einen zum austicken, wenn man sich davon viel zu viel reinballert. Wenn man mit RCs umgeht sollte man auch eine anständige Waage besitzen und nicht meinen, dass das Dosieren per Augenmaß eine clevere Idee ist.

Gerade MDPV war btw. für viele Konsumenten eine der besten Forschungschemikalien, ehe es das Verbot gab. Bei den Opioiden und Cannabinoiden muss man jedoch in der Tat sehr vorsichtig sein.

0

Ich kann mir gut vorstellen das es in Deutschland noch ein ganz großes Problem damit gibt.  Aber die Medien interessieren sich nicht dafür, deshalb bekommt man sowas nicht mit, da die Scheidung von Brad Pitt und Angelina Jolie natürlich 1000 mal wichtiger ist :D

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
zro3221 30.09.2016, 09:14

Hach ja, mir steigen schon wieder Tränen in die Augen^^

0
Gamerman23 30.09.2016, 09:19

ja traurig aber wahr :D aber um auf deine frage zurückzukommen, solange die Politiker kein Gesetz auf den Weg bringen, was die Legal Highs entgültig verbietet, wird es auch immer genug Konsumenten geben. Die Hersteller bereichern sich mit tödlicher Chemie die noch nie erforscht wurde und keiner die Wirkung davon kennt. Die Hersteller müssen nur eine Kleinigkeit in ihrer Stoffzusammensetzung ändern und schon ist ein illegaler Stoff wieder frei verkäuflich, ich frage mich warum alle so dumm sind und nicht mal an die Menschen denken die sich mit dem Zeug alles kaputt machen. Aber die Hersteller verdienen gut daran und der Staat auch durch die Mehrwertsteuer also wieso wollte der Staat ein Interesse daran haben solchen Herstellern ein Produktionsverbot erteilen

0
zro3221 30.09.2016, 09:28
@Gamerman23

Sind noch nicht genug Tote zu verzeichnen, das sich da mal was tut. Man könnte auch einfach mal Cannabis liberalisieren, so wie es andere Länder auch tun, nur ist unsere BR zu doof, einen vernünftigen Rahmen zu finden. Wenn man das Gerede der Mortler hört, dreht sich einem ja nur der Magen um. 

0
TilidinCut30 30.09.2016, 09:42
@Gamerman23

Die können leider nicht die Muttersubztanzen verbieten, da sie in einigen Medikamenten vorkommen und somit würde man sehr viele wichtige Medikamente vom Markt nehmen müssen. Nur die einzelnen Ableitungen (Kindersubstanzen) können sie nach und nach verbieten. Wenn die da oben eine Subztanz verbieten, dann werden schon wieder 10 neue auf dem Markt erscheinen und das ist das Problem.

0
Gamerman23 30.09.2016, 11:56
@TilidinCut30

Dann sollten sie diese beschlüsse das bestimmte Substanzen verboten werden innerhalb 1 Woche durchbekommen und nicht erst nach Monaten. Das würde die Sache für die Hersteller erheblich erschweren

0
zro3221 30.09.2016, 12:43
@TilidinCut30

Du meinst Derivate, wenn du Kindersubstanzen schreibst. Das ist richtig, so schnell wie eine Substanz vom Markt genmmen wird, ist auch schon die nächste da, man bekommt das Problem also so nicht in den Griff. Die Möglichkeiten neue Substanzen zu "designen" oder zu kreiren sind quasi unbegrenzt

0
seife23 30.09.2016, 15:41
@TilidinCut30

Klar können sie die "Muttersubstanzen" verbieten. Das ist z.B. bei Amphetamin der Fall. Zwar wird dieses auch weiterhin als Medikament verwendet, es ist jedoch BTM und der Umgang ohne Genehmigung daher Strafbar. Natürlich gibt es sogar Substanzen wie LSD, die obwohl sie in der Medizin aktuell nicht von bedeutsamer Relevanz sind, verboten sind.

In der Regel sind also immer die "Muttersubstanzen" bereits illegal und das ist überhaupt erst der Grund dafür, dass Derivate auf dem Schwarzmarkt angeboten werden.

0

Was möchtest Du wissen?