Wie steht ihr zur aktuellen Flüchtlingsproblematik?

...komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Wow, äußerst umfangreich, wenn man auf die einzelnen Punkte eingehen würde....

Meine Ansicht ( ohne große Begründung) so kurz wie mir möglich:

  1. ich bin dafür, dass man Menschen hilft, und Schutz gewährt, wenn ein Notfall vorliegt. Dazu müssen auch persönliche Opfer erbracht werden, das gebietet die Menschlichkeit.
  2. ich bin dagegen, in mein zweisitziges Schlauchboot, das schon mit 5 Menschen belegt ist, noch einen sechsten Menschen aufzunehmen, wenn wir dann alle untergehen würden...( soweit sind wir aber hier noch lange nicht....) Das liest sich zwar hart, aber ist "Realität"
  3. ich erwarte von Menschen, die aus Angst um Leib und Leben bei mir Zuflucht finden, sich an meine Regeln halten, und sich einbringen, und ihr möglichstes tun das Zusammenleben angenehm zu gestalten
  4. ich gehe davon aus, dass diese Menschen wieder in ihre Heimat zurückkehren wollen, sobald dies ohne Angst um Leib und Leben möglich ist
  5. ich sehe keine Veranlassung, von rascher Integration zu reden, wenn noch völlig unklar ist, wie sich das ursprüngliche Heimatland in naher Zukunft entwickeln wird

Soll heissen: 

Würde z.B. ein Kanadier Zuflucht suchen... weil er wirklich (!) verfolgt wird, bin ich für schnelle Integration, weil das System DORT schon seit vielen Jahren stabil ist, und keine Änderung zu erwarten ist...

....sucht hingegen jemand Zuflucht, aus einem Land, wo sich alle paar Monate was ändert.. würde ich sagen: "jetzt warten wir mal 1,2 Jahre ab, wie es sich entwickelt... dann sehen wir weiter.

Aus sozialen Gründen würde ich versuchen, die Menschen, die "Rückkehr-Perspektive" haben, nicht allzusehr in bestehende Systeme einzubinden.. sondern da separat was zu organisieren....

.. ich meine damit z.B.:

ich würde NICHT versuchen... hier die Flüchtlings-Kinder in das Gemeinwesen einzubinden.. weil sich sonst Freundschaften, (bei Älteren auch Beziehungen  entwickeln..)... und die dann wieder auseinander zu  reißen... wäre nicht gerade human....

konkret:

Die wahren Flüchtlinge können nichts für ihre Situation, und verdienen Schutz und Hilfe....aber mit "Integration" sollte vorsichtig umgegangen werden... 

auch deswegen, weil ja viele ( laut deren eigenen Aussagen ) auch wieder in ihre Heimat zurück wollen, sobald als möglich....

.. UND.. es täte mir weh... wenn hier bestehende menschliche Verbindungen auseinandergerissen werden (müßten)....weil das Familienoberhaupt sich dann doch zu einer Rückkehr entschließt, sofern möglich.

Sicher sind die Übergänge "fliessend"... 

Letztes Beispiel:

Wenn ich ein "Pflegekind" bekomme...( Flüchtling".. muss ich mir im Klaren darüber sein.. was ICH will....

..."pflegen".. bis es zu seiner Ursprungsfamilie zurückkehren kann... ?

ODER:

Vereinnahmung in meine Familie, mit der Erwartung, dass "ES" dann aber auch bei mir bleibt....

Shit-Sit....

nagle mich bitte auch auf nichts fest.....

sollte ich da je was mit zu entscheiden haben ( falls ihr mich zum Kanzler wählt )... verspreche ich:

ich mache mich vorher ausführlich kundig !.. und führe das System der Volksabstimmung ein !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Satoshii 25.12.2015, 16:39

Die deutsche Gefühls-Politik ist sehr schwach. Sowas kennt man nicht von solch einem starken Land wie Deutschland und es ist auch falsch. Ein Land darf sich nicht von Gefühlen leiten. Es zählt der Wille und das Wohlergehen des Volkes.

Das die deutsche Integration schlecht ist, sollte klar sein. Parallelgesellschaften sind deutlich zu erkennen. Nicht nur in Deutschland sondern auch in Frankreich.

Man hat auf ganzer Basis versagt und nun lässt man seine Grenzen unkontrolliert offen - das kann und wie wir schon sahen wird, nicht gut gehen.

3
JensPeter 25.12.2015, 16:39

Gut durchdacht.

Ergänzend folgender Hinweis: "Gettos" haben in der Regel viele negative Folgen (Staat im Staat z.B.). 

und weiter die Regel der Bibel:

Lukas 6:31 Und wie ihr wollt, daß euch die Menschen tun, so tut auch ihnen.

Ist alles nicht einfach zu lösen.

2
internetrambo 14.01.2016, 01:55

Satoshii. Parallelgesellschaften? Meinst du Pegida und co? Da stimme ich dir zu. Pegida und der rechte Sektor ist echt ein Problem in Deutschland. Da man Pegida mit dem IS gleichsetzen kann, muss man mMn. hart durchgreifen und diese Menschen ausweisen. Natürlich auch kriminelle Flüchtlinge.

0

Da sprichst du natürlich ziemlich viele Punkte an.

Ich bin für die Aufnahme von Hilfsbedürftigen Menschen ganz klar.

Auch gerne von mehr Menschen, als momentan in Deutschland sind. Deutschland kann das wirtschaftlich locker verkraften.

Auch muss der Staat mehr für die Flüchtlinge tun, es kann nicht sein, dass in Berlin Geflüchtete im Winter draußen schlafen, wir können froh sein, dass wir keinen komplett eiskalten Winter haben.

Von Pegida halt ich nichts. Das war anfangs vielleicht noch eine konservative, etwas rechte Bewegung, die sich von den Medien und der Politik nicht vertreten gefühlt hat. Mittlerweile sind sie aber sehr sehr nach rechts gedriftet und wer sich heute Reden und Interviews mit Teilnehmern anhört, der kann hier nicht mehr von "besorgten Bürgern" sprechen sondern größtenteils von Rechtsextremen.

Bei AfD ist es genauso. Was 2013 mit einer eurokritischen, etwas rechteren FDP angefangen hat ist spätenstens seit dem Austritt von Lucke, Henkel und Co eine rechtsradikale Partei, die Menschen wie Björn Höcke Landesvorsitzenden werden lässt.

Islamisierung existiert in Deutschland nicht. Muslime sind immer noch ein sehr kleiner Anteil der Gesamtbevölkerung, der auch durch die Flüchtlinge nicht merklich gesteigert wird. Mir wurde mein Schweinefleisch noch nicht verboten. Genauso müssen hier nicht alle Frauen Kopftuch tragen.

Interessant ist, dass von Islamisierung immer dort gesprochen wird, wo sowieso im Vergleich zu anderen Orten in Deutschland fast keine Ausländer leben. Wieso das so ist weiß ich nicht, das kann sicher ein Soziologe erklären.

Vom IS halte ich ebenfalls nicht. Wieso auch? Das ist eine islamistische, faschistische Gruppe, die Menschen ermordert, die nicht ihrer Meinung sind.

Ich finde auch man sollte militärisch gegen den IS vorgehen, aber nicht mit NATO Bodentruppen sondern mit militärischer Unterstützung der Kurden in dem Gebiet.

Patriotismus ist für mich persönlich nichts, weil ich das Konzept stolz auf ein Land zu sein nicht nachvollziehen kann, aber wenn jemand patriotisch ist, ist das kein Problem, solang er nicht nationalistisch ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Satoshii 25.12.2015, 18:31
  • "besorgten Bürgern" sprechen sondern größtenteils von Rechtsextremen."Was du da als "Rechtsextreme" bezeichnest sind normale Bürger. Da kannst du gerne weiterhin die Augen verschließen aber das ist so. Selbstverständlich sind da auch rechtsextreme dabei aber die sind sicherlich eine Minderheit.
  • "Islamisierung existiert in Deutschland nicht."

Das stimmt so nicht. "Islam gehört zu Deutschland" , "Islam ist ein Teil Deutschlands" - Merkel

Das allein sagt genug aus und ist obendrauf das lächerlichste das ich seit langem gehört habe. Und ich bin nicht mal deutscher!

  • "Interessant ist, dass von Islamisierung immer dort gesprochen wird, wo sowieso im Vergleich zu anderen Orten in Deutschland fast keine Ausländer leben. Wieso das so ist weiß ich nicht, das kann sicher ein Soziologe erklären."

Das stimmt auch nicht. Der unterschied ist man hört es dort mehr weil wie du schon sagst dort der Ausländeranteil nicht so hoch ist und daher ist das für die Medien ein gefundenes Fressen. Das hört man auch in BW, NRW oder sonst wo.

"nationalistisch"

Weist du was ein Nationalsozialist ist? Der Grund warum ich diese Fragen stelle ist, weil die meisten Menschen diese Schubladen in ihren Köpfen haben… Nazis oder Kommunisten… Und sie haben eine ungefähre Idee, dass irgendetwas daran schlecht sein muss,
aber sie wissen nicht genau was. Und wenn du sie fragst, was
das eigentliche Problem und der tatsächliche Fehler an den Nazis war, wissen sie es nicht genau. Wenn du sie fragst, ob sie die
dahinterliegende Philosophie definieren oder auch nur beschreiben
können, haben sie keine Ahnung. Es waren eben einfach irgendwelche bösen Deutsche… Nun, es hatte nichts damit zu tun ein Deutscher zu sein und es hatte auch nichts damit zu tun, dass sie das Swastika benutzt haben, nach dem Motto, du bist böse, wenn du das Swastika‐Zeichen benutzt...

Letztendlich ist es nämlich nichts schlechtes!

Also, wenn du glaubst, dass wenn auf einem Stück Papier draufsteht, dass du nett zu anderen Menschen sein sollst und dass es das zugrundeliegende Böse des Kollektivismus verhindern könnte, den tatsächlichen Grund, warum es so schlimm im Nationalsozialismus war, den Grund warum Kommunismus so schlimm war… wenn du wirklich bereit bist, das immer und immer wieder auszuprobieren und sagst: Kein Problem… nächste Mal wird es schon klappen… dann bist du genau der, den ich frage und von dem ich dringend eine Antwort haben will, was so schlimm am
Nazitum ist, weil ‐ wenn du es wirklich verstehen würdest ‐ würdest du erkennen, dass es die Idee ist eine Regierung zu benötigen.

Bitte sehe auch meine anderen Kommentare, weiter unten, um dir ein Bild meiner Meinung zu machen.

3
MrHilfestellung 25.12.2015, 19:00
@Satoshii

- Nein sind es schon lange nicht mehr. 

- Es ist ein Unterschied, ob der Islam in Deutschland existiert oder ob hier die Sharia eingeführt wird und nur noch Moscheen gebaut werden.

- Im Osten sind die Menschen nachweislich ausländerfeindlicher, einzig Bayern ist da eine Ausnahme.

-Ich habe nationalistisch gesagt und nicht nationalsozialistisch, ich habe in meinem gesamten Text niemanden als Nazi bezeichnet.

2
Satoshii 25.12.2015, 19:35
@MrHilfestellung

"Ich habe nationalistisch gesagt und nicht nationalsozialistisch"

Simmt, mein Fehler.

"Nein sind es schon lange nicht mehr."

Warum sind die Zahlen dann nicht runter gegangen? Oder sagst du jetzt das sich alle binnen Monate in rechtsextreme verwandelt haben?

"Es ist ein Unterschied, ob der Islam in Deutschland existiert oder ob
hier die Sharia eingeführt wird und nur noch Moscheen gebaut werden."

Was tut man gegen die die das fordern?

1
MrHilfestellung 25.12.2015, 19:41
@Satoshii

Sie haben sich weiter radikalisiert. Pegida hatte vor einem Jahr schon über 15.000, dann ist die Zahl im Frühjahr ziemlich runtergegangen und nachdem Deutschland viele Flüchtlinge aufgenommen hat, ist die Zahl wieder auf ein altes Niveau gestiegen. Dabei ist nichtmal sicher, ob es die gleichen sind wie letztes Jahr, die da Woche für Woche durch Dresden zieht.

Gegen Menschen, die die Sharia fordern kann man konkret erstmal wenig tun, weil das keine Strafttat darstellt. Verfassungsfeindlich ist es unsere Gesetze durch die Sharia zu ersetzen, deswegen ist es Aufgabe des Verfassungsschutzes diese Menschen zu beobachten und Straftaten zu verhindern. Genauso wie bei Rechts- und Linksextremisten auch.

2
Agentpony 26.12.2015, 02:16

Nur als Hinweis: die praktische Umsetzung der religiösen Regeln IST die Scharia, und daher in Deutschland zumindest teilweise schon lange eingeführt. Und auch bereits rechtskräftig in deutschen Gesetzen verankert, siehe die Sonderzugeständnisse beim Schlachten.

0
MrHilfestellung 26.12.2015, 18:03
@Agentpony

Gegen das Schächten von Tieren bin auch. Aber hier hat halt der Staat die Religionsfreiheit über den Tierschutz gestellt, da kann man jetzt erstmal konkret wenig ändern.

Außerdem muss das Tier in Deutschland vorher betäubt werden, was eine starke Einschränkung dieses Rechtes bedeutet.

Juden dürfen das aber auch, haben wir jetzt dann eine Judaisierung des Abendlandes?


2

Fangen die finanziellen Folgen jetzt schon an?Meine bei der Krankenkasse ist es offentsichtlich,aber was ist mit den Anstieg von den Lebensmitteln und der von Brüssel genemigten Maut?Zur Zeit kommt ja immer mehr Preissteigerungen auf uns zu!Wird es wegen den Flüchtlingen jetzt noch schlimmer?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein Mensch der sich verhält oder tut etwas was andere Menschen für nicht normal halten würde als nich normal bezeichnet und in eine Klinikum behandelt bzw. fest gehalten . Welche President , König , Königen , Bundeskanzler etc in Europa oder auf dem Welt entwickelt solche Programme wie zB Pegida oder 2010 oder ladet ins eigene Land terroristen ?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Damit keine falschen Schlüsse aufkommen möchte ich zuerst sagen das Hilfe für Menschen selbstverständlich sein sollte. Wer sollte Hilfe bekommen: Politische Flüchtling und Flüchtlinge aus Kriegsgebieten.Alle Anderen sollte diese Hilfe verweigert werden.Und dann das mit der EU lässt mich ärgerlich werden : Die einen EU Staaten machen aus ihren Land eine DDR und grenzen sich ein,schicken die Leute gleich nach Deutschland und der Zustrom ist so groß und eine wirkliche Kontrolle ist unmöglich wer nun wirklich woher kommt.Und diese Merkel sieht praktisch zu traut sich nicht mal an ihre Kollegen im EU Gebiet ein Machtwort zu sagen.Das soll die "Mächtigste Frau " sein.. eher eine Versager Angela Möchtegern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das sind wohl die Konsequenzen zu wir schaffen das!

Ein Rettungsanker in der Not.Anschläge Übergriffe keine Veranstaltung ist mehr sicher!Und Merkel hält weiterhin zu ihrer Flüchtlingspolitik wir schaffen das fest!

Sowas macht Angst Menschen werden anfälliger für sowas.

Selbstschutz nennt man das so?Kan man Menschen verurteilen die einfach nach Sicherheit suchen?Und AFD Pediga usw.sind die Alternative zu wir schaffen das!Glaube Merkels Flüchtlingspolitik treibt viele Menschen ja dahin!

Schade das es so weit kommen musste,glaube nicht das alle rechts sind sind einfach verzweifelt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich bin dafür das so viele Flüchtlinge wie möglich aufgenommen werden sollten weil der Staat ja eigentlich für den Krieg bzw die Armut verantwortlich ist. Und wenn jz irgendjemand sagt dass Deutschland nicht das einzige Land sei kann ich dem nur zustimmen denn Deutschland sollte nicht alleine die Flüchtlinge aufnehmen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Deutschland verliert sein Gesicht, nicht nur politisch durch der "Gefühls Politik" Merkels sondern auch durch den verlust der eigenen Kultur.

Ein Gast hat sich anzupassen und nicht anders herum. Es sind eindeutig zu viele, Flüchtlinge werden mittlerweile ja auch schon in Sporthallen untergebracht. Kriminalität hat in Gebieten, wo Flüchtlinge untergekommen sind, zu genommen. Fakt.

Diebstahl und Vergewaltigungen. Es wird in Gärten das Geschäft gemacht und Einwohner trauen sich nachts nicht mehr raus.

Ist das normal?

"Wir sind vor diesen Fanatikern geflohen und nun sind sie mitten unter uns"

Christliche Flüchtlinge müssen getrennt werden da sie sonst geschlagen werden und es Konflikte entstehen. Flüchtlinge haben andere Flüchtlinge über Board geworfen weil sie heraus fanden das sie christen waren.

Dabei sind diese "Flüchtlinge" die dort Mord und Hass schüren auf den Weg zu Ländern in dennen hauptsächlich Christen leben. Erkläre mir mal jemand diese Logik.

Über 2 millionen Menschen sind nun nach DE geflüchtet, man weiß von den meisten nichts. Man hat keine Ahnung wer die sind, was sie davor gemacht haben. Weil sie nicht kontrolliert wurden und einfach keine Papiere haben.

Wenn ich dieses großartige Land namens Deutschland besuche, gibt es momente da fühle ich mich wie wenn ich in der Türkei wäre.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
tapastao4 25.12.2015, 16:27

Das heißt wenn alle Flüchtlinge wäre Zuwanderung ok?

0
tapastao4 25.12.2015, 16:28

Korrektur: das heißt wenn alle Flüchtlinge Christen wären, wäre Zuwanderung ok?

4
Satoshii 25.12.2015, 16:30
@tapastao4

Nein, wäre es nicht. Es geht darum wie viel ein Land aushällt. Wer sich selbst nicht mehr helfen kann, kann anderen nicht helfen.

Das Land scheint sich ja offensichtlich schon zu spalten. Man kann auch nach Frankreich schauen, was sich da tut ist auch interessant.

2
Jogi57L 25.12.2015, 16:30
@tapastao4

meine Ansicht:

Es hat nichts mit Christen zu tun.... Wenn "Zuwanderung" erwünscht ist, wird dies weltweit ausgeschrieben... die Leute bewerben sich.. und die, die man haben will.. nimmt man....

Hilfeleistung für Menschen in Not.. ist aber was anderes....

1
Satoshii 25.12.2015, 16:34
@Jogi57L

“Toleranz ist die letzte Tugend einer untergehenden Gesellschaft”

-Aristoteles

5
ReverserK 25.12.2015, 17:27

ernsthaft wenn der Iran es geschafft hat 2 Millionen Afghane aufzunehmen kann man doch von einem Industrieland wie unsers erwarten das es das auch schafft oder nicht?

1
kheido 25.12.2015, 17:43
@ReverserK

Willst du ernsthaft behaupten, daß es nicht den geringsten Unterschied macht ob 2 Millionen Moslems aus einem wenig entwickelten Land in ein ebesolches muslimisch geprägtes einwandern, oder in einen modernen christlich-europäisch geprägten Industriestaat....?

4
MrHilfestellung 25.12.2015, 19:09

Was ist deutsche Kultur?

Ich bin weder Christ noch erfülle ich andere deutsche Klischees. Bin aber in Deutschland geboren, ebenso meine Eltern und meine Großeltern.

Kriminalität hat im Umkreis von Flüchtlingsheimen zugenommen, aber oft durch Flüchtlingsgegner. Natürlich bricht in einem Flüchtlingsheim auch mal eine Schlägerei, hast du schon mal 300 Menschen wochenlang in eine Turnhalle gesteckt und geglaubt, da kommt es zu keinen Konflikten?

Vergewaltigungsmeldungen haben sich überwiegend als Falschmeldungen herausgestellt. Deutsche vergewaltigen genauso viel wie Flüchtlinge.

Dass sich Anwohner nicht mehr raustrauen ist ein subjektives Empfinden von dir, dass sich nicht belegen lässt. Deswegen gehe ich nicht drauf ein, ich kenne keinen, der sich wegen Flüchtlingen nicht mehr raustraut.

2 Millionen Flüchtlinge stimmen auch nicht, wir haben vor kurzem die 1 Million erreicht.

Das mit den Christen stimmt, 15 Muslime haben 12 Christen von Bord geworfen. Die 15 wurden im Übrigen von der italienischen Polizei wegen versuchtem Totschlag festgenommen. 

Deswegen eine Million Menschen verurteilen, halte ich für überzogen.

Du kannst gerne in die Türkei gehen wenn du willst. Dich hält niemand auf, weil du das Glück hattest mit den richtigen Papieren geboren zu sein. Ein Glück, das Milliarden Menschen auf der Welt nicht haben.

1
Satoshii 25.12.2015, 19:49
@MrHilfestellung

"Ich bin weder Christ noch erfülle ich andere deutsche Klischees. Bin
aber in Deutschland geboren, ebenso meine Eltern und meine Großeltern."
Hat das was mit deutscher Kultur zu tun? Diese "deutsche Klischees" sind deinem Empfinden nach "Kultur", das muss aber nicht so sein.

"aber oft durch Flüchtlingsgegner."
Flüchtlingsgegner haben Brandstiftung begangen ja. Jedoch ist bis jetzt niemand gestorben, das Ziel war bisher immer nur die Unterbringung zu verhindern.

Der ansteigende Diebstahl und die Vergewaltigungen sind jedoch Verbrechen die selbst die Polizei aufzeigte.

"Dass sich Anwohner nicht mehr raustrauen ist ein subjektives Empfinden von dir, dass sich nicht belegen lässt. "

Dieses subjektive Empfinden war nicht von mir, sondern ein Empfinden der Anwohner die sich nicht mehr raus trauen abends.

"2 Millionen Flüchtlinge stimmen auch nicht, wir haben vor kurzem die 1 Million erreicht."

Die 1 millionen sind die registrierten Flüchtlinge. Es wird aber auf waitaus mehr geschätzt. Es sind z.B. auch schließlich welche die in DE warten um weiter nach Schweden zu kommen und deswegen überhaupt erst nicht registriert werden, damit man sich um diese nicht kümmern muss.

"weil du das Glück hattest mit den richtigen Papieren geboren zu sein. Ein Glück, das Milliarden Menschen auf der Welt nicht haben."

All diese Menschen die zu euch kommen haben/hatten Papiere. Die Meisten haben aber plötzlich keine Papiere mehr und kommen ohne das man weiß wer sie sind oder was sie gemacht haben ins Land. Sie haben sich entschlossen zu fliehen anstatt um ihrer Heimat zu kämpfen. Es sind hauptsächlich junge Männer die hier her kommen, viele Männer die einfach ihre Familien zurück gelassen haben. Junge und starke Männer die kämpfen können.

Wenn jeder auf der Welt Fliehen würde und nicht mehr kämpfen würde für das wofür er einsteht, was wäre dann?


1

Denke das sind die Folgen von der Flüchtlingspolitik!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wer Schutz sucht,soll Schutz bekommen. Egal wie viele.
Das Problem sollte an der Wurzel gepackt werden,die Gründe für die Flucht sind Assad,der IS,Boko Haram,Radikale Christen in Mittelafrika,Alkaida...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Versagen von Merkel und ihren Vasallen schürt Ängste und treibt viele Menschen in die Arme des rechten Spektrums,denn die zeigen daß Merkels Politik nicht alternativlos ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vor dem Islam weggelaufen, aber hier weiter den Islam leben, Kopftücher, Bekleidung, Bärte, Beschneiden, keine Zinsen, halal Schlachten, kein Schweinefleisch, obwohl Milliarden Menschen dieses essen ohne davon krank zu werden, das führt zu Parallelgesellschaften und nicht zur Integration 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
kheido 25.12.2015, 17:17

das führt zu Parallelgesellschaften

Es sind eher  Gegengesellschaften, weil diese Herrschaften alles ablehnen, was unsere Gesellschaft und die europäische Kulturentwicklung über Jahrhunderte ausmacht.

Der Komfort, die Sicherheit und der Wohlstand wird gern genommen, aber es wird nicht das geringste dazu beigetragen, diese Zustände auch zu erhalten, sondern das genaue Gegenteil.

3
ReverserK 25.12.2015, 17:24

naja die laufen ja eigentlich vor der Brutalität weg nicht wirklich vorm Islam

2
3plus2 25.12.2015, 17:30
@ReverserK

und von wem kommt die Brutalität, nicht vergessen, die französischen  Attentäter waren auch mal Flüchtlinge aus Algerien

1
ReverserK 25.12.2015, 21:14

mag sein aber dein Kommentar hört sich so an als ob alle so wären

1

Ich bin für die Flüchtlinge, es sollten alle zu uns kommen nicht nur weil sie bei uns in Sicherheit sind, sondern auch damit sich die Deutschen aufregen und endlich mal aufwachen damit mal etwas gegen unseren Marionettenstaat unternommen wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Modem1 26.12.2015, 02:38

Der Marionette muß es so ergehen wie die DDR - Mariontten. Ohne Strippenzieher funktioniert keine Marionette.

0
Sinex 26.12.2015, 13:27
@Modem1

wenn die ddr eine marionette der sowjetunion war wieso sollten wir keine der amis sein. ist blos besser getarnt 

0

Zuviel Krieg leider. Deshalb kommen die hierher. :/
Leider führen wir Menschen viel Krieg gegeneinander aus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?