Wie steht ihr zum Thema Sterbehilfe?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Hallo ich bin Mitte 20 und Krankenschwester von Beruf.

Ich habe leider schon viele Patienten gesehen die sich Wochen und monatelang quälen mussten und letztendlich sehr grausam dahin geschieden sind. Im Deutschland ist die aktive Sterbehilfe ja leider nach wie vor verboten egal wie sehr die Betroffenen darunter leiden. Mehr als für die jenigen da zu sein und Ihnen bei zu stehen kann man oftmals nicht mehr machen. Ich persönlich fühle mich wie ein Zuschauer an der Seitenlinie wenn diese Menschen so sehe. Es sind teilweise fitte/ gepflegte Menschen die durch eine Krankheit oder einen Unfall all ihre Lebenskraft verlieren. Angehörige denken oft, dass sie den Betroffenen etwas Gutes tun in dem sie die Papiere zur Lebenserhaltenden Maßnahmen unterschreiben. Das war für mich ein Grund mich mit meiner Familie in Ruhe zu besprechen welche Wünsche dies bezüglich  vorliegen. Kurze Zeit später erkrankte meine Oma schwer an Nieren und Herzversagen in Folge einer Chemotherapie. ( Die Ärzte meinten es bestünde keine Hoffnung mehr). Wir haben ihren Wunsch berücksichtigt und keine Lebenserhaltenden Maßnahmen angefordert. ( weder künstliche Ernährung noch Reanimation im Notfall etc.). Die passive Sterbehilfe ist zwar auch in Deutschland eine Grauzone, aber in einigen Fällen durchaus angebracht ( meiner Meinung nach). Meiner Oma hat es viele schmerzhafte Stunden erspart und der behandelnde Arzt hat ihr durch Morphin Gaben dies stark erleichtert / beschleunigt. Sie hatte keine Schmerzen und starb nach einigen Tagen im Kreis ihrer Liebsten. ( so wünschen wir es uns ja eigentlich alle denke ich ).

Daher kann ich nur dazu raten dieses Thema mit seinen liebsten und Angehörigen zu besprechen um dann im Fall der Fälle dafür bestens gewappnet zu sein.

Natürlich muss das jeder Mensch selbst wissen bzw. für seine Angehörigen.

Ich bin dafür, solange die Person, die um die Hilfe bitte zurechnungsfähig während der Entscheidung ist. 

Was spricht auch dagegen, dass jemand mit seinem Körper macht, was er will? 

Todesstrafe ist ein sehr wichtiges Thema. Ich persönlich finde es eine gute Sache, denn Menschen die schwer krank sind sollten die Möglichkeit haben über ihr Leben zu entscheiden

Ich bin dagegen, weil:

1. Der Kranke so Dinge verpasst, die er sonst noch erlebt hätte, vll hätte sich sein Zustand sogar noch mal verbessert

2. Die Familie dann damit leben muss dass ein Familienmitglied noch länger hätte leben können sich aber fürs sterben entschieden hat

3. Ärzte dadurch Leben nehmen statt es zu schützen, das ist sicher nicht leicht für einen Arzt (Hippokratischer Eid) und richtet sich gegen alles worum es in der Medizin geht

4. Dadurch auch psychisch Kranken, die körperlich vollkommen gesund sind, die Sterbehilfe genehmigt wird, das ist vor allem bei jungen Menschen schlimm, die eigentlich noch jede Menge Zeit gehabt hätten, ihr Leben in den Griff zu kriegen

5. Suizid dadurch zu etwas "Normalem" wird: wenn jeder sowieso entscheiden darf, wann er stirbt, werden die Leute weniger schockiert reagieren wenn jemand sagt: ich will mich umbringen

6. Mit Sicherheit Fehler passieren werden, d.h. es werden Menschen getötet, die  eigentlich noch leben wollten, das ist ein zu hoher Preis

 

Jeder der dazu in der Lage ist entscheiden zu können ob er Sterben will oder nicht sollte unter bestimmten voraussetzungen sterben dürfen.

genausogut könntest die Frage ja auch lauten: Euthanasie ja oder nein?

oder: wenn auf all den Gräbern ein Lämplein leuchten würde, wo nachgeholfen wurde, würde über jedes 2te Grab was flackern...

das wird immer schlimmer... weils nur um Geld geht und die Pflege immer teurer... letztere kommt ja eh` meist nicht von Herzen (!!!)

also kann Sterbehilfe ruhig befürwortet werden, wenn sich niemand mehr um einen einsamen und alten Menschen kümmert oder kümmern will... Aber das entscheidende ist, daß sie auch bezahlbar ist... nicht wie in der Schweiz... der Unterschied zu den Kriegen, die uns in absehbarer Zeit (be)drohen wegen Überbevölkerung und Trinkwasserknappheit (usw..), ist ja nicht viel größer... da bringt dann ohnehin jeder jeden um...


 

Sterbehilfe finde ich gut und wichtig, wenn es nur keine Euthansie wird.

ich finde jeder kann das seber entscheiden da es ja sein Leben ist und nicht das von anderen personen

Was möchtest Du wissen?