Wie steht ihr zum Thema Drogen, welche würdet ihr als leichte und welche als schwere Drogen bezeichnen? Von welchen würdet ihr fest abraten zu konsumieren ?

6 Antworten

"welche würdet ihr als leichte und welche als schwere Drogen bezeichnen?"

Gar keine. Die Unterteilung von Drogen in "leichte" und "schwere" lehne ich ab. Mit jeder Droge kann man sich ernste physische und/oder psychische Schäden zufügen, wenn man sie falsch anwendet oder einfach Pech hat.
Der Konsument hat es bis zu eine gewissen Grad in der Hand, wie schädlich Drogenkonsum ist. Es geht also um harte und weiche Konsummuster, um Safer Use und Drogenmündigkeit.

Besonders problematisch sind Drogen vom Schwarzmarkt, wobei Streckmittel zum Einsatz kommen, die eine Droge noch gefährlicher machen können, als sie für sich genommen wäre. Ohne Drugchecking weiß man nie, was genau man eigentlich nimmt. Ohne zu wissen, wie rein das Material ist, kann man nicht exakt einschätzen, wie viel man für eine bestimmte Wirkung nehmen muss. So kommt es zu ungewollten und bisweilen tödlichen Überdosierungen.

"Von welchen würdet ihr fest abraten zu konsumieren?"

Von allen ungetesteten Schwarzmarktdrogen. Ansonsten würde ich eher bestimmten Menschen von bestimmten Drogen bzw. Minderjährigen von allen Drogen abraten.

"Welche sind gefährlich für den Körper und machen schnell abhängig"

➡️ https://de.wikipedia.org/wiki/Droge#Klassifizierung_nach_Schadenspotenzial

Woher ich das weiß:Hobby – Interessierter Laie ✅ Kein Fachmann, kein Arzt ❌

Prinzipiell ist die Einteilung in weiche und harte Drogen schwachsinnig da jeder ein anderes Bedürfnis an den Rausch und einen anderen Körper hat und andere Konsummuster an den Tag legt.

Man kann prinzipiell jede Droge relativ risikoarm konsumieren wenn man sich um Set und Setting Gedanken macht, sich gut informiert und die Droge in pharmazeutischer Qualität bekommt.

Trotzdem gibt es natürlich Drogen die für den Körper besonders schädlich sind wie etwa Tabak(tödlichste Droge weltweit) oder Alkohol oder bei einer entsprechenden Vorgeschichte schneller abhängig machen wie zB Opiate.

Als nächstes muss man sich vor Augen führen dass eine Droge jede Substanz ist die Vorgänge im Körper verändert(vgl. Definition von Drogen der WHO). Dazu zählen also auch Medikamente, Kaffee und Zucker.

Ich selbst habe bis auf Opiate und Benzodiazepine schon so ziemlich alles probiert und bin nie abhängig geworden oder schlimmeres. Natürlich alles mit entsprechender langer Recherche etc.

Viel machen auch "Freunde".

0
@peoplelife

Und jetzt nochmal als zusammenhängender Satz damit man versteht was du sagen willst.

0
@AuerMeimZehne

Oh man,

wer viel mit Leuten unterwegs ist, die was dabei haben, der wird auch schnell mal abhängig, weil es immer da ist und Gruppenmentalität die Hemmschwelle senkt.

0
@peoplelife

Naja, man kommt auch als Einzelperson immer an jede Substanz, ob jetzt am Bahnhof, im Park oder im Darknet. Ob man auch konsumiert wenn andere konsumieren oder Substanz x alleine probiert ist immernoch eine persönliche Entscheidung.

0
@AuerMeimZehne

Du fragst aber ja eher en Kumpel der den Dealer kennt, als den selbst zu kontaktieren.

0
@peoplelife

Neja du probierst einmal mit wenn einer was hat und wenns dir taugt fragst du ob er den Dealer fragen kann ob du seine Nummer haben kannst.

0

Wenn ich jetzt einfach mal alles auf Tabak und Alkohol als legale drogen beziehe, dann würde ich alles was weniger abhängig macht und/oder deutlich weniger physischen Schaden erzeugt als diese beiden substanzen als "leicht" betiteln und alles was ähnlich oder stärker schadet als "schwer" betiteln.

Also Leichter wären dann vll LSD, Cannabis und Anabolika (nicht das das Problemfrei wäre) und schwerer eben Kokain / Heroin und sowas.

Tabak und Alkohol kannste dann jenachdem wie eng man es sieht in die leichten oder schweren Einsortieren.

Generel ist ja auch Alkohol kaum ein Problem wenn der Nutzer eben dieser Droge diese angemessen verwendet, deswegen würde ich da etwa die Grenze ziehen, ich glaube nicht das ein verantwortungsvoller Umgang mit Heroin dagegen möglich ist.

Und Amphetamine (Speed) ?

0
@dominikK00

Kenn ich micht nicht super gut mit aus, kann dir auch nur sagen was sonstwo steht.

Aus meiner Sicht wäre Speed eher schwer. Macht Süchtig, birgt gefahrenpotential (aka kannst dich damit überdosierungen und umbringen). Würde ich von abstand halten.

1
@Eromzak

„Würde ich von abstand halten“ ja, wär schön. Aber bin leider schon abhängig. Ziehe wirklich täglich amphe und hab leider auch täglich mehrere Panikattacken, paranoia und Angstzustände. Würde gerne drauf verzichten, kann aber leider nicht.

0
@dominikK00

Joar in dem fall ist der nächste SChritt ja klar - meldest dich zum Entzug und 4-6 Wochen später biste wieder gucci im idealfall. Und dann machste bestenfalls den selben Fehler nicht 2x.

1

Das Wort Drogen stammt aus Holland und bedeutet: trockene (drogen, Drogerie) Waren wie Tee und Gewürze, pflanzliche und tierische Chemikalien usw. Im eng begrenzten Fall bedeutet Droge: eine Rauschdroge. Dazu gehören (leicht) Kaffee, Tee, Muskatnuß und Tabak sowie rezeptfreie Medikamente.

Mittlerer Bereich: Alkohol (bis 20% Alk), apothekenpflichtige Mittel, leichte Schlaf und Beruhigungsmittel, Abführmittel, leichte Aufputschmittel bis Extasy, Mary Jane (Cannabis), Alk über 20%, Seed + Pilze, LSD, mit Widerwillen auch noch: Kokain

Schwer: alles was genadelt wird. Opium, Heroin, Crack, auch hier: Extasy, und was es sonst Schlimmes gibt

https://www.dwds.de/wb/Drogerie

Das Original:

https://www.youtube.com/watch?v=6-7WpPk00jA

Ich würde Koffein, MDMA, Psychedelika, Speed, Gras, Ritalin, Ketamin und DXM als eher weiche Drogen bezeichnen.

Als harte Drogen würde ich Meth, Benzos, Opiate, Alkohol, Tabak und Deliranten betiteln.

Was möchtest Du wissen?