Wie stehen meine Chancen für eine außerordentliche Kündigung der Internet-Flat?

5 Antworten

Wie stehen da meine Chancen,

Null.

soll ich zum Anwalt gehen?

Wieso, kann der lesen?

Sonst siehr dir mal selbst deinen Vertrg an: Dir werden bis zu 16.000 kBit/s zugesichert, nicht 16.000, schon garnicht 7/24 :-O

Die Datenmenge ist begrenzt. Je nach dem, wie viele Nutzer vor dir auf die gleiche DSL-Leitung aufgeschaltet sind, wann und was die mit dir gleichzeitig laden, kommen eben entprechend wenige k/Bits bei dir raus - bei jedem Anbieter.

weil ich nicht einsehe für 14,4% der tatsächlich möglichen Leistung den vollen Preis zu bezahlen.

Versuche es: Aus einem Wasserschlauch tröpfelt es eben am Ende auch nur, wenn vor dir unterschiedliche große und viele Löcher sind, logisch? Nur wenn die alle zu sind, bekommst du die "tatsächlich mögliche" Leistung. Nur zahlst du eben nicht dafür, sondern für eine DSL-Verbindung.

G imager761

Danke, aber auch ich kenne die "bis zu"-Klausel.

Außerdem verstehe ich nicht, wie man diese Meinung vertreten kann. Wenn du dir einen Porsche kaufst, aber nicht über 100 km/h kommst, sagst du dir dann "... was solls, ich zahle nicht für die Leistung, sondern nur für das Auto"?

0
@Wittl

"... was solls, ich zahle nicht für die Leistung, sondern nur für das Auto"?

Genau so ist es aber. Der Porsche-Fahrer kann ebenso nur ausnahmnsweise mehr als 100 km/h schnell sein, wenn die Geschwindigkeit von der Straße her möglich, nicht begrenzt und der Verkehr darauf  gering ist. Deswegen kann er seinen Kaufvertrag nicht fristlos kündigen, weil er sich stets freie Fahrt und damit etwas ganz anderes vorstellte :-O

0
@imager761

Es ist aber ein großer Unterschied, ob ich nur hin und wieder eine ISDN-ähnliche Leitung habe, oder ob das der andauernde Fall ist.

Warum soll ich für eine 16.000er Leitung zahlen, wenn ich nur eine gängige 6.000er Leitung bekomme. Und nochmal: ich habe es schriftlich von 1&1 bekommen, dass technisch nur 2.304 kBit/s möglich sind. Warum bietet man dann überhaupt 16.000 an? Warum bietet man nicht gleich 100 GB/s an um im Nachhinein zu sagen, dass es technisch eigentlich gar nicht geht, man einfach nur Pech hat und gefälligst weiter zahlen soll.

Wo bleibt da die Vernunft?

0
@Wittl

Warum verkauft man einen Porsche, vom dem man vermutet, das der Käufer den so gut wie nie ausfahren kann, der aber gleichwohl eine zugesicherte Höchstgeschwindigkeit errreichen kann?

Was känn der Hersteller dafür, wenn immer mehr Autos zugelassen werden, die die Straßen verstopfen? In einem schlechten Zustand oder voller Baustellen sind, der Langsamfahren erzwingt?

Vernünftig wäre es, sich tatsächlich wg. der Geschwindigkeit erst gar keinen zu kaufen. Aber man kann ihn eben nicht deshalb zurückgeben, weil kein vertraglicher Mangel besteht  - und das war deine Frage, die hinlänglich beantwortet wurde: 1&1 stellt einen Internetzugang mit einer Übetragungsrate von bis zu 16.000 kBit/s bereit und hat damit einen vertraglichen Zahlungsanspruch währen der vetraglichen Laufzeit.

0

Ja, das solltest du! Wenn tatsächlich nie mehr möglich war, als gut 2 Megabit pro Sekunde, dann solltest du dein Geld anteilig zurückfordern oder durchsetzen (lassen), dass du ohne Vertragsstrafe außerordentlich kündigen darfst, denn die vereinbarte Leistung wurde ja nie erbracht!

Wenn tatsächlich an deinem Standort technisch nicht mehr möglich ist, wirst du aber auch keinen anderen Anbieter mit höherer Bandbreite finden. Also lass deinen Anwalt einen Kompromiss aushandeln.

Es war ja nicht immer so schlecht, einige Tests ergaben früher um die 9.000 kBit/s, damit hätte ich weiterhin leben können, das Problem besteht erst seit Oktober 2015.

Das mit dem Standort stimmt schon, will aber auf die Telekom mit LTE setzen.

0
@Wittl

Das mit dem Standort stimmt schon, will aber auf die Telekom mit LTE setzen.

Kannst du ja. Wenn du dir keine zwei Verträge leisten kannst, eben erst nach ordentlicher Kündigung mit vertrglicher Frist bei 1&1.

früher um die 9.000 kBit/s, damit hätte ich weiterhin leben können, das Problem besteht erst seit Oktober 2015.

Klar, wenn vor dir mehr Nutzer auf die gleiche Leitung geschaltet werden :-)

0

Hallo Wittl,

ich stehe vor einer ähnlichen Situation mit Vodafone bei dem ich Kabelinternet beziehe. Leider liefern sie mir seit 4 Monaten schwankende Leistungen und die letzten 4 Wochen nur noch sehr schlechte Leistung (Zwischen 2 und 10 Mbit/s statt 25 Mbit/s). Ich hatte mittlerweile 4 Techniker und alle konnten nichts tuen und jeder hat einen anderen Grund genannt woran es liegt (Ein Mast in der Nähe der die Leitung stört, die verlegten Leitungen im Haus, defekter Router und falsch angeschlossen Leitungen beim Nachbarn). Ich habe auch bereits eine Frist von 14 Tagen zur Behebung des Schadens gesetzt und mittlerweile ist diese verstrichen und ich habe außerordentlich gekündigt. Nun habe ich ein Schreiben bekommen nach welchem ich aus dem Vertrag erst nach der regulären Vertragsdauer am 02.03.2018 austreten darf. Ich habe mich an Vodafone nochmals per Mail gewandt und die Sache klären wollen. Vodafone ist allerdings der Meinung, dass von deren Seite das Signal korrekt durchgestellt wird. Kannst du mich bitte kontaktieren. Leider sehe ich keine Möglichkeit eine private Nachricht zu verschicken. Meine mail-adresse ist onestone2222@yahoo.com

Schöne Grüße

Was möchtest Du wissen?