Wie stehen Liberale Christen zur Homosexualität sowie zum Verhältnis von Mann und Frau (Gen 1 und 2) ?

6 Antworten

Hatte das konservative Christentum noch unverhohlen einen Monopolanspruch auf die Weltdeutung gestellt und mithilfe der Paradiesgeschichte die untergeordnete Stellung der Frau betont, überschlägt sich das ,,moderne" Christentum geradezu vor lauter Beteuerungen, die Bibel wolle keine naturwissenschaftlichen Erklärungen liefern. Auch die Unterdrückung der Frau ist freilich out. Stattdessen bedient man sich neuerdings witzigerweise des Sechstagewerks, um die Gleichheit der Geschlechter zu betonen, weil es ja heißt, dass Mann und Frau gleichermaßen im Bilde Gottes erschaffen wurden. Im Zuge dessen werden Adam und Eva zum Sinnbild für die ganze Menschheit umgedeutet, was nicht weniger unsinnig ist, als sie an den Anfang der Menschheit zu setzen. Damit ist das modern(d)e Christentum keinen Deut besser als das konservative, denn beide klauben sich aus den Bibeltexten nur das heraus, was ihnen verständlich und nützlich erscheint.

Hält man sich allein an den biblischen Wortlaut, zeigt sich hingegen deutlich, dass der entscheidende Unterschied zwischen beiden Texten nicht der Stil oder die Autoren sind, sondern der Inhalt. Alles, was in der Paradiesgeschichte passiert, baut auf den Ereignissen des Sechstagewerks auf. Die Paradiesgeschichte ist die nahtlose Fortsetzung des global orientierten Sechstagewerks, im lokalmesopotamischen Rahmen.

In Gen. 1.26-31 leben die Menschen noch egalitär, wobei Männlein und Weiblein gleichermaßen über die Erde und die ihnen unterstellten Mitgeschöpfe ,,herrschen". Wichtig ist auch, dass hier keine Ackerbau betreibenden ,,Kulturmenschen" wie Adam und Eva gemeint sind. Noch gibt es keine eingezäunten Äcker, sondern die Menschen sammeln von der freien Fläche Früchte, Kraut, Samen, Nüsse, Pilze etc., eben alles, was sie zum (Über-)Leben so brauchen. Von einem wie auch immer gearteten ,,Paradies" ist hier noch keine Rede.

Später zeigen Adam und Eva beispielhaft den neolithischen Übergang zur sesshaften Nahrungsproduktion (Ackerbau, Gen. 2.15) und festen Paarbindung (Gen. 2.24). Wie die Erwähnung von mehreren Stadtstaaten und Ländern in der Nachbarschaft des Garten Edens beweist, war man anderswo sogar noch weiter entwickelt, bis hin zum ausgeprägten Staatswesen (siehe Edenbeschreibung). Adam und Eva führen vorerst eine liebevolle isch-&-ischah (Mann & Frau)-Gemeinschaft, die dem triebhaft-distanzierten Geschlechterverhältnis zu zakar-&-neqebah-Zeiten (männlich & weiblich, Gen. 1.27) diametral entgegensteht. Dies kann jedoch nicht über den ,,Strafkatalog" hinwegtäuschen, der unverblümt die unschönen Begleiterscheinungen der neolithischen Neuerungen auflistet. Es wurden doppelt so viele Kinder geboren wie bisher, um die anfallende Feldarbeit zu bewältigen. Dadurch wiederum wurden die Frauen ökonomisch abhängiger von den Männern. Um die vielen Kinder durchzubringen, waren sie auf die Unterstützung des Erzeugers angewiesen.

Was Homosexualität angeht (die mit dem oben erklärten btw. nichts zu tun hat), tun sich moderne Christen schwer, eine geeignete Bibelstelle zu finden. Meist heißt es dann einfach, dass die Bibel ,,im Kontext ihrer Zeit" zu verstehen sei. In den von Gen. 1 und 2 beschriebenen Zeiten, also Alt-, Mittel- und Jungsteinzeit, dürfte Homosexualität allein schon zahlenmäßig keine Rolle gespielt haben. Ein befreundeter Biologe hat mir mal von einer interessanten Theorie zur Entstehung der Homosexualität erzählt. Demnach steigt die Homosexualität in Relation zur Bevölkerungszahl, sie dient als sanfte Wachstumsbremse. In der Steinzeit gab es weltweit 5 bis 10 Millionen Menschen, die Erde war im Vergleich zu heute hauchdünn besiedelt. An heutige Verhältnisse hat sich die Bevölkerungszahl erst vor gut 100 Jahren angeglichen.

Woher ich das weiß:Recherche

Vielen Dank für die sehr ausführliche und hilfreiche Erklärung 🙏🏼

1

Was sind denn bitte liberale Christen? 

Es gibt nur eine Art von echten Christen und das sind diejenigen, die an Gottes Wort die Bibel glauben (Johannes 17:17). 

Als Christ, sehe ich Homosexualität somit als Sünde an und weiß, dass Gott den Mann als Haupt über seine Frau bestimmt hat (1.Korinther 11:3, 1.Korinther 6:9:10). Das bedeutet jedoch nicht, dass der Mann mehr wert als die Frau ist. Der Mann und die Frau, haben laut Bibel genau denselben wert, jedoch nicht die selbe Stellung. 

Soweit ich weiss, gibt es in jeder Religion die strenggläubigen und die liberalen.

Die Liberalen haben kein Problem damit, etwas, das zum Beispiel in einem 2000 Jahre alten Buch ist, nicht ganz so ernst zu nehmen, weil sie es an die heutige Zeit anpassen. Selbst unser reformierter Pfarrer sagte, dass man die Bibel nicht mehr wort wörtlich nehmen soll, da die Zeiten damals ganz anders waren.

Dasselbe gilt (auch für ihn teilweise) für die Homosexualität. Das wäre dann liberal.

Konservativ/strenggläubig sind die, die bis heute alles aus der Bibel genau nehmen (auch wenn mit all den Geboten und Verboten dann jeder Mensch unglaublich viele Sünden begehen würden, das können wir kaum ändern. Dann ist der Fakt, dass man homosexuelle Handlungen macht, auch nicht mehr schlimm).

Ausserdem ist im Christentum nicht die Homosexualität eine Sünde, sondern homosexuelle Handlungen, da diese mit Sodom in Verbindung gebracht werden (sexuelle Handlungen von Männern mit Knaben, eher Richtung Vergewaltigung). Dies ist eine Sünde. Ausserdem ist Unfruchtbarkeit eine Sünde, dies ist auch ein Grund der Bibel. Aber Homosexualität selbst ist keine Sünde.

https://www.katholisch.de/artikel/19245-an-keiner-stelle-verurteilt-die-bibel-homosexualitaet

0
@Tierglueck

Ich kann dir sagen, wie solche "liberalen Christen" laut Jesus und laut Bibel genannt werden: Heuchler (Matthäus 15:3-9).

Es ist wirklich bitter, so ein Unwissen und so eine Heuchelei zu lesen.

Ach, es ist doch nur Gottes Wort... wir Menschen können es sicher viel besser auslegen, als es Gott tut...

Das sind keine Christen und auch wenn sie sich scheinbar auf die Bibel stützen, so könnten sie doch nicht weiter von ihr entfernt sein.

Alles im historischen Kontext betrachten?

Das ist wohl ein anderes Wort für: ,,das was uns aus der Bibel nicht passt, betrachten wir ganz einfach im historischen Kontext und dann gilt es nicht mehr für uns".

Die vielen Gebote von denen du da sprichst, gehören zum mosaischen Gesetz und sind damit für Christen zwar äußerst interessant, jedoch nicht mehr bindend (Apostel 15:10, Galater 3:10-13). Das scheint auch die renommierte Theologin, auf deiner verlinkten Website nicht zu wissen.

Homosexualität, ist laut Bibel definitiv eine Sünde. Warum ist denn die Sexualität zwischen zwei Männern nicht gestattet? Na weil Gott diese, nur unter einem Mann und seiner Ehefrau vorgesehen hat (1.Mose 2:24). Für die erotische Liebe zwischen zwei Menschen, gilt genau dasselbe. Auch diese ist unter Homosexuellen, laut Bibel somit verboten.

Wie unlogisch wäre es denn bitte, wenn zwei Männer, erotische Gefühle für einander empfinden dürften, diese jedoch nicht ausleben dürften?

Weiß du, was Jesus Christus sagte?

Er sagte:

Ihr habt gehört, dass es heißt: ‚Du sollst nicht die Ehe brechen.‘ 28 Aber ich sage euch, dass jeder, der eine Frau ständig ansieht, um so leidenschaftliche Gefühle für sie zu entwickeln, in seinem Herzen schon Ehebruch mit ihr begangen hat. (Matthäus 5:27)

Damit ist klar, dass nicht nur die ausgelebte Sünde, eine Sünde ist, sondern ebenfalls auch die Begierde an sich (Jeremia 4:14). Natürlich, oft kann man gar nichts für seine Begierden, aber die Sünde beginnt schon dort, wo man seine sündigen Begierden füttert.

Gottes Wort die Bibel, legt sich von selbst aus, wenn man sie mit der Hilfe Gottes liest. Die einzige Bedingung dafür ist, dass man auch wirklich an der biblischen Wahrheit interessiert ist und sich nicht nur das aus ihr raussucht, was einem selbst gefällt.

Über solche "Christen" sagte Gottes Sohn Jesus Christus:

Nicht jeder, der zu mir sagt: ‚Herr, Herr!‘, wird in das Königreich des Himmels kommen, sondern nur, wer das tut, was mein Vater im Himmel will. An jenem Tag werden viele zu mir sagen: ‚Herr, Herr! Haben wir nicht in deinem Namen prophezeit und in deinem Namen Dämọnen ausgetrieben und in deinem Namen viele mächtige Taten vollbracht?‘ 23 Aber ich sage ihnen dann: ‚Ich habe euch nie gekannt! Verschwindet, ihr Gesetzlosen!' (Matthäus 7:21)

Über diejenigen, die nicht mehr auf die klare biblische Botschaft hören, sondern alles nach ihrem Gusto auslegen, sagt Gottes Wort ganz deutlich:

Vor Gott und Christus Jesus, der über die Lebenden und die Toten Gericht halten wird, und bei seinem Offenbarwerden und seinem Königreich weise ich dich feierlich an: Predige das Wort Gottes. Tritt dringend dafür ein, ob in günstigen oder schwierigen Zeiten. Weise zurecht, erteile Verweise, ermahne — mit aller Geduld und Lehrkunst. 3 Denn es wird eine Zeit kommen, in der sie die gesunde Lehre nicht ertragen, sondern sich nach eigenen Wünschen mit Lehrern umgeben, die ihnen die Ohren kitzeln. 4 Sie werden nicht mehr auf die Wahrheit hören und sich unwahren Geschichten zuwenden. 5 Du aber bleibe in allem bei klarem Verstand, ertrage Schwierigkeiten, sei als Evangeliumsverkündiger tätig, führe deinen Dienst gründlich durch. (2.Timotheus 4:1)

...

0
@Bannanenesser

Das mag alles ganz neu für dich sein, weil du anscheinend selbst nicht regelmäßig in der Bibel liest. Lass dir gesagt sein, dass die gut studierten Theologen, in der Regel nicht den blassesten Schimmer von Gottes Wort der Bibel haben.

Wie soll das denn auch möglich sein, wenn sie Gottes Wort, in einer weltlichen Schule kennengelernt haben? (1.Korinther 3:18-20, 1:19-28)

Weißt du eigentlich, wer laut Bibel unsere heutige Welt regiert?

Es ist nicht Gott, sondern sein Feind Satan der Teufel (1.Johannes 5:19).

Satan ist bzw. bestimmt den Zeitgeist, nach dem sich heutzutage so viele Theologen und Namenschristen richten. Sie glauben immer weniger an Gottes Wort und dafür immer mehr an das, was die Menschen ihnen einreden wollen. Bzw. an das, was momentan als richtig und gut eingestuft wird.

Dazu heißt es nämlich in Gottes Wort:

Wir haben uns vielmehr von dem losgesagt, was hinterhältig ist und wofür man sich schämen muss, und gehen nicht mit List vor oder verfälschen das Wort Gottes. Stattdessen empfehlen wir uns dadurch, dass wir die Wahrheit bekannt machen, jedem menschlichen Gewissen vor Gott. 3 Wenn nun die gute Botschaft, die wir verkünden, verhüllt ist, dann ist sie unter denen verhüllt, die zugrunde gehen, 4 unter den Ungläubigen, die der Gott dieses Weltsystems verblendet hat, damit das Licht der herrlichen guten Botschaft über den Christus, der das Bild Gottes ist, nicht hindurchstrahlt. (2.Korinther 4:2)

Und:

Außerdem hat Gott euch lebendig gemacht, obwohl ihr tot wart in euren Verfehlungen und Sünden, 2 in denen ihr früher gelebt habt, als ihr euch nach diesem Weltsystem ausgerichtet habt, nach dem Herrscher, der die Macht über die Luft hat, über den Geist, der jetzt in ungehorsamen Menschen am Werk ist. 3 Ja, unter ihnen lebten wir früher alle gemäß den Wünschen unserer sündigen Natur und taten, was die sündige Natur und unsere Gedanken wollten, und wir waren wie alle anderen von Natur aus Kinder des Zorns. (Epheser 2:1)

Wie schon erwähnt, ist Satan ,,der Gott dieses Weltsystems", ,,der die ganze bewohnte Erde in die Irre führt" (Offenbarung 12:9).

Der Maßstab dieser Welt, ändert sich regelmäßig. Gottes Maßstab hingegen, bleibt immer gleich.

Gott ändert sich nämlich nicht, sondern bleibt immer derselbe (Maleachi 3:6).

Ja, die meisten Namenschristen, geben nicht mehr viel auf das Wort Gottes.

Doch Jesus Christus, sagte nicht umsonst die Worte:

13 Geht durch das enge Tor, denn weit ist das Tor und breit ist der Weg in die Vernichtung, und viele gehen hindurch. 14 Doch eng ist das Tor und schmal ist der Weg zum Leben, und nur wenige finden ihn. (Matthäus 7:13)

Und wie wir vorhin gelesen haben:

Nicht jeder, der zu mir sagt: ‚Herr, Herr!‘, wird in das Königreich des Himmels kommen, sondern nur, wer das tut, was mein Vater im Himmel will. (Matthäus 7:21)

Du musst dich entscheiden. Willst du einfach weiter nach dem Zeitgeist gehen und einfach alles blind glauben, was irgend ein renommierter Pfarrer behauptet oder willst du wirklich anfangen, ein Kind Gottes zu werden? (Römer 8:12-14)

Wenn du wirklich ein Kind Gottes werden möchtest, dann musst du auch auf sein Wort die Bibel hören (1.Johannes 5:3).

Du kannst nicht auf zwei Stühlen sitzen, entweder du hörst auf die Worte Gottes oder auf die Worte dieser Welt, die von Satan dem Teufel bestimmt werden.

Ist die Bibel nun Gottes Wort oder nicht?

Ein bisschen funktioniert nicht, dass musst du einfach erst mal begreifen!

Es gibt da keine Ausreden, entweder du hörst auf Gott oder nicht (Galater 6:7,8).

...

0
@Bannanenesser

Nein, Unfruchtbarkeit ist keine Sünde, da hast du etwas aber gewaltig missverstanden. Homosexualität hingegen, ist laut Bibel ganz klar eine Sünde. Das gilt sowohl für das alte, wie auch für das neue Testament. Im alten Testament, stand auf praktizierte Homosexualität sogar die Todesstrafe (3.Mose 20:13).

In 1.Johannes 2:15, wird die Denkweise dieser Welt, der Denkweise Gottes gegenübergestellt. Dort heißt es nämlich wie folgt:

Liebt weder die Welt noch das, was zu ihr gehört. Wenn jemand die Welt liebt, hat er die Liebe des Vaters nicht in sich. 16 Denn alles in der Welt — das Verlangen des sündigen Körpers, das Verlangen der Augen und das Prahlen mit dem, was man hat — kommt nicht vom Vater, sondern von der Welt. 17 Außerdem: Die Welt vergeht und so auch ihr Verlangen, wer aber nach dem Willen Gottes lebt, bleibt für immer.

Und ebenso auch in 1.Petrus 4:1 :

Da Christus also als Mensch gelitten hat, rüstet auch ihr euch mit der gleichen Einstellung aus. Denn wer als Mensch gelitten hat, hat von Sünden abgelassen, 2 damit er den Rest seiner Zeit als Mensch nicht mehr für menschliche Wünsche lebt, sondern dafür, Gottes Willen auszuführen. 3 Denn ihr habt euch in der vergangenen Zeit lange genug nach dem Willen der anderen Völker gerichtet, als ihr euch immer wieder Dreistigkeiten erlaubt habt, ungezügelte Leidenschaften, Betrunkenheit, wilde Partys, Trinkgelage und gesetzlosen Götzendienst. 4 Es befremdet sie, dass ihr nicht weiter auf demselben verkommenen Niveau mit ihnen mitlauft, und deshalb lästern sie über euch. 5 Diese Leute werden aber dem Rechenschaft geben, der bereit ist, über die Lebenden und die Toten Gericht zu halten.

Ich könnte hier noch lange so weiter machen und dir viele ähnliche Verse raussuchen.

Gott hasst Heuchelei jeder Art.

Und Gottes ewiges Wort, mal eben nach seiner Lust zu fälschen, ist höchst heuchlerisch (Johannes 8:43-47). Ich möchte dir damit nicht zu nahe treten, sondern dir die Augen öffnen. Dein Pfarrer gibt offensichtlich nicht viel auf Gottes Wort, doch das muss bei dir nicht so bleiben.

Bete doch mal zu Gott, dass er dir zeigen möge, was denn nun wirklich wahr ist und was nicht. Du könntest ihn z. B. fragen, ob er wirklich meinte, dass Homosexualität verboten ist, als er sagte das sie verboten ist.

Und dann solltest du selbst auch anfangen, Gottes Wort die Bibel zu studieren. Anders wirst du auf keinen Fall, eine echte Beziehung zu Gott aufbauen können. Da musst du dich nicht selbst belügen (Jakobus 4:8).

Jesus betete nämlich nicht umsonst, die Worte zu seinem himmlischen Vater:

3 Das bedeutet ewiges Leben: dich, den allein wahren Gott, kennenzulernen und auch den, den du gesandt hast, Jesus Christus.

6 Ich habe den Menschen, die du mir aus der Welt gegeben hast, deinen Namen offenbart. Sie gehörten dir und du hast sie mir gegeben und sie haben sich an dein Wort gehalten. 7 Jetzt wissen sie, dass alles, was du mir gegeben hast, von dir kommt, 8 weil ich das an sie weitergegeben habe, was du mir gesagt hast. Sie haben deine Worte angenommen und wissen jetzt sicher, dass ich als dein Repräsentant gekommen bin, und sie sind zu der Überzeugung gelangt, dass du mich gesandt hast. 9 Für sie bitte ich. Ich bitte nicht für die Welt, sondern für die, die du mir gegeben hast, weil sie dir gehören.

14 Ich habe dein Wort an sie weitergegeben, doch die Welt hat sie gehasst, weil sie kein Teil der Welt sind, so wie ich kein Teil der Welt bin. 15 Ich bitte dich nicht, sie aus der Welt herauszunehmen, sondern wegen des Teufels über sie zu wachen. 16 Sie sind kein Teil der Welt, so wie ich kein Teil der Welt bin. 17 Heilige sie durch die Wahrheit. Dein Wort ist Wahrheit. 18 So wie du mich in die Welt gesandt hast, habe auch ich sie in die Welt gesandt. 19 Und ich heilige mich für sie, damit auch sie durch die Wahrheit geheiligt werden. 20 Ich bitte nicht nur für sie, sondern auch für alle, die durch ihre Worte an mich glauben, 21 damit sie alle eins sind — so wie du, Vater, mit mir verbunden bist und ich mit dir, so sollen auch sie mit uns verbunden sein, damit die Welt glaubt, dass du mich gesandt hast. (Johannes 17)

Weiter heißt es in Gottes Wort:

Denn ihr habt eine neue Geburt erfahren, nicht durch vergänglichen, sondern durch unvergänglichen Samen, durch das Wort des lebendigen und ewigen Gottes. 24 Denn „alle Menschen sind wie Gras und ihre ganze Herrlichkeit ist wie eine Blüte des Feldes. Das Gras verdorrt und die Blume fällt ab, 25 aber was JHWH sagt, bleibt für immer.“ Und das Gesagte ist die gute Botschaft, die euch verkündet worden ist. (1.Petrus 1:23)

Siehe dazu auch: 2.Timotheus 3:15-17 und Jakobus 1:21-25

0

Als liberale Christin betrachte ich Homosexuelle und LGBTQ+ nicht anders alle alle anderen Menschen auch.

Was meinst mit Verhältnis von Mann und Frau?

Homosexualität ist völlig in Ordnung und Mann und Frau sind natürlich gleichberechtigt. Beantwortet das die Frage?

Teilweise... ich meine eigentlich Homosexualität in Bezug auf Genesis1 und 2. Aber trotzdem danke :)

0

Wahre Christen nehmen Gottes Wort ernst. Machen liberale Christen das nicht?

Jesus zitierte aus Genesis 2:24:

“Er gab zur Antwort: „Habt ihr nicht gelesen, dass der Schöpfer die Menschen von Anfang an als Mann und Frau gemacht hat und sagte: ‚Deshalb wird ein Mann seinen Vater und seine Mutter verlassen und fest zu seiner Frau halten und die beiden werden eins sein‘, damit sie nicht mehr zwei sind, sondern eins? Was Gott also verbunden hat, das soll kein Mensch auseinanderbringen.“ (Mat. 19:4-6)

Auch zur Homosexualität hat sich Gottes Standpunkt nicht geändert:

“Wisst ihr denn nicht, dass Ungerechte das Königreich Gottes nicht erben werden? Lasst euch nicht täuschen: Personen, die sexuell unmoralisch handeln, Götzendiener, Ehebrecher, Männer, die sich für homosexuelle Handlungen hergeben, Männer, die Homosexualität praktizieren, Diebe, Habgierige, Trinker, Menschen, die andere übel beschimpfen, und Erpresser werden Gottes Königreich nicht erben.“ (1. Kor. 6:9, 10)

für homosexuelle Handlungen hergeben, Männer, die Homosexualität praktizieren,

im Urtext steht das so nicht drin.

noch Götzendiener noch Ehebrecher noch Weichlinge[10] noch mit Männern Schlafende [11]

10 Hier sind Jungen oder junge Männer gemeint, die sich sexuell missbrauchen lassen

11 Hier sind Männer gemeint, die Jungen oder Männer sexuell benutzen

https://www.bibleserver.com/ELB/1.Korinther6%2C9-10

0
@wilmaed

„Weder Hurer noch Götzendiener, noch Ehebrecher, noch Männer, die für unnatürliche Zwecke gehalten werden [„männliche Prostituierte“, New International Version; „Weichlinge“, Pfäfflin], noch Männer, die bei männlichen Personen liegen [„Knabenschänder“, Wilckens; „Männerschänder“, Weizsäcker], noch Diebe, noch Habgierige, noch Trunkenbolde, noch Schmäher, noch Erpresser werden Gottes Königreich erben.“

Beachte, dass Paulus sowohl diejenigen erwähnt, die in unmoralischen Beziehungen offensichtlich eine passive Rolle übernehmen, als auch diejenigen, die die aktivere „männliche“ Rolle einnehmen. Er machte somit deutlich, daß Gott jede Form homosexueller Betätigung mißfällt.

Das kommt auch in den Worten des Paulus klar zum Ausdruck, die in Römer 1:18-27 aufgezeichnet sind:

„Gottes Zorn wird vom Himmel her gegen alle Gottlosigkeit und Ungerechtigkeit der Menschen geoffenbart, die die Wahrheit in ungerechter Weise unterdrücken ... Daher überließ sie Gott entsprechend den Begierden ihrer Herzen der Unreinheit, damit ihre Leiber untereinander entehrt würden ... Deshalb übergab Gott sie schändlichen sexuellen Gelüsten, denn sowohl ihre weiblichen Personen vertauschten den natürlichen Gebrauch von sich selbst mit dem widernatürlichen; und desgleichen verließen auch die männlichen Personen den natürlichen Gebrauch der weiblichen Person und entbrannten in ihrer Wollust zueinander, Männliche mit Männlichen, indem sie unzüchtige Dinge trieben.“

Gemäß diesem Text verurteilt Paulus sowohl die Homosexualität des Mannes als auch die der Frau. Er verurteilt homosexuelle Praktiken als widernatürlich und unzüchtig.

0
@OhNobody
widernatürlich

für Paulus war auch die Haarlänge unnatürlich.

wer weiß, was Paulus mit ΦΥΣΙΣ meint.

0
@OhNobody
Schwach retourniert.

Wieso? Ich hab nur darauf hingewiesen, dass deine Bibel-Übertragung nicht den Inhalt vom Urtext wiedergibt.

Und was Paulus mit ΦΥΣΙΣ meint, ist auch unklar.

0

Was möchtest Du wissen?