Wie stehen Hunde zu Autofahrten?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Wenn ich meine Welpen vom Züchter geholt habe, dann hatten wir gleich 4,5 Stunden Fahrt mit dem Auto. Die meiste Zeit haben sie geschlafen, und wenn sie aufgewacht sind, haben wir ein Päuschen gemacht, um sie mal auf die Wiese zu lassen.

So ist das heute bei uns auch noch. Urlaubsfahrten sind immer so zwischen 6 und 10 Stunden - je nach Ziel und Verkehrslage.

Zu fressen bekommen sie unterwegs nichts (wozu auch ^^), zu trinken entweder wenn wir mal ein kurzes Päuschen machen, oder es steht ein halb gefüllter Napf direkt mit in der Box im Kofferraum.

Im Sommer sollte man darauf achten, möglichst nicht in der größten Mittagshitze zu fahren - also lieber früh zeitig losfahren.

Der Welpe wird es verkraften.

Ob dem Hund eine lange Autofahrt etwas ausmacht kommt unter anderem auf den Hund an. Manche Hunde fahren gerne mit und andere mögen es gar nicht.

Das liegt auch daran das manchen Hunden übel wird und anderen nicht, ähnlich wie bei Menschen.

 Wenn es bekannt ist das dem Hund übel wird kann man sich, wenn eine lange Fahrt nicht zu vermeiden ist, beim Tierarzt ein Medikament gegen Reisekrankheit geben lassen.

Ansonsten gilt bei langen Fahrten immer, mehrere Pausen einzuplanen bei denen der Hund sein “Geschäft“ machen kann. Natürlich sollte man auch immer. Wasser für den Hund bereit halten. Füttern würde ich ihn unterwegs nur wenn die Fahrt länger als 8 Stunden wäre.

Ich würde alle zwei bis drei Stunden einen Stopp machen, das ist auch für den Mensch nicht schlecht.

 Wenn der Hundehalter eine Rastgaststätte aufsuchen möchte sollte er den Hund in der warmen Jahreszeit nicht im Auto zurücklassen weil sich im Auto die Hitze staut und die Temperatur schnell so hoch werden kann das der Hund kollabiert.

Außerdem sollte der Hund im Auto immer gesichert werden mit einem speziellen Gurt oder einer Transportbox die natürlich auch gesichert werden muß.

LG

Meine Schäfine ist total gerne Auto gefahren. Wir haben sehr gerne Urlaub auf Juist gemacht. Anfahrt 4,5 Stunden, Fähre noch mal 1,5 - 2 Stunden.

Auf dem Weg nach Norddeich haben wir einmal Rast gemacht. Während wir unterwegs waren, hat sie nie etwas genommen, selbst Wasser nur spärlich.

Vertragen hat sie die langen Fahrten immer gut, war aber schon sichtlich froh, wenn es vorbei war und wir am Ziel angekommen sind.

Auch Hunde sind zuweilen angespannt, wenn es auf Reisen geht. Sie spüren ja genau, daß eine Veränderung ansteht.

Allgemein kann man sagen, wenn der Hund langsam an das Auto gewöhnt wurde, sind auch längere Strecken kein Problem.

Was möchtest Du wissen?