Wie stehen die Monarchie mit der Demokratie in Verbindung?

3 Antworten

In europäischen Monarchien ist der Monarch das lebenslange Staatsoberhaupt. Er hat als sichtbarste Aufgabe vorallem Repräsentationspflichten. Dennoch ist er nicht machtlos, aber seine Macht ist in Verfassungen beschrieben und festgelegt. Der Monarch hat keine anderen Befungisse als die, die ihm die Verfassung zubilligt. Zumeist ist er in Situationen, in denen der Staat in Schwierigkeiten ist, besonders mächtig, erfüllt daher die Funktion einer Reservemacht, die das Funktionieren des Staates garantieren soll. Ansonsten herrscht der Monarch, aber er regiert nicht.

Dafür, also für das Regieren, sind demokratisch gewählte Regierungen zuständig, ebenfalls nach den Bestimmungen der jeweiligen Verfassungen. In allen Monarchien wählt das Volk nach demokratischen Grundsätzen ein Parlament, dessen Mehrheit dann die Regierung bestimmt.

Der Bundespräsident hat in Deutschland monarchische Stellung. Aber er hat nur eine begrenzte Amtszeit - anders als Monarchen.

Monarchien sind heute ebenso demokratisch wie Republiken. Monarchie und Demokratie sind also kein Widerspruch, sondern ergänzen sich gegenseitig. Daher sind auch alle Diskussionen über die Notwendigkeit und Sinnhaftigkeit von monarchischen oder präsidialen Staatsoberhäuptern überflüssig, weil diese sehr wichtige Aufgaben im Dienste der Demokratie erfüllen.

MfG

Arnold

Beides endet auf ie.

Wikipedia ist Dein Freund.

ich habe viel gelesen bin aber trotzdem nicht darauf gekommen.

0

Was möchtest Du wissen?