Wie stehen die Chancen, daß ein Richter eine Adoption ohne väterl. Zustimmung beschließt?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Ich habe keine Erfahrung in solchen Fällen, möchte mich aber trotzdem hierzu äußern. Sie sind verheiratet und hatten vorher einen Freund, oder einen Mann? Das ist jetzt eher unwichtig. Ihr jetziger Mann hat sich ja um ihre Tochter gekümmert, und liebt sie so wie seine eigene, und nicht Blutsverwandschaft, oder Adoption zählt, sondern Familie ist das was man als Familie empfindet. Manche halten enge Freunde oder gar Lehrer etd. als Familie. Ich weiß dass dies wahrscheinlich nicht geholfen hat, aber ich bin 12 Jahre alt und habe keinerlei Erfahrung in solchen Dingen :( In Amerika wäre das ganze einfacher... Ich Rate ihnen diesenStreitereien, egal wie schwer es ihnen fehlt, zu unterlassen :) Ignorieren sie ihren Ex.... Ich weiß ich bin keine große Hilfe :(

LG Aru

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von tomiliza
28.10.2012, 11:31

Hallo Lunaru, das ist ja süß von Dir mir zu Antworten, leider bin ich trotzdem nicht schlauer geworden. Unsere Situation ist sehr kompliziert. Leider zählt in Deutschland nicht das was man fühlt, sondern so hart es klingt: hier zählen nur die Gesetzte. Natürlich sehen wir uns als eine Familie und das schon seit mein Kind 2 Jahre war. Das interessiert aber meinen Ex-Mann überhaupt nicht. Der möchte jetzt mich verletzten, und mein Kind auch, weil er sauer auf uns ist, weil mein Kind seine Familie (Eltern, Schwester und Nichten) kennen lernen wollte, aber IHN nicht. Das hat ihn so gereitzt, daß er uns jetzt das Leben zur Hölle macht, in dem er für alles erdenklich mögliche zum Gericht rennt und Anträge stellt. Das Gericht bzw. der Richter macht nur seinen Job. Der muß die Fälle aufnehmen und bearbeiten, und leider Gottes hatt mein Ex-Mann auch diese Rechte. Unser Glück ist nur (das ist aber auch das einzigste Glück was wir haben) daß mein Kind mittlerweile 15 ist und selbst entscheiden darf, was sie möchte und was nicht. Dies wird vom Richter auch berücksichtigt, er kann aber leider auch nicht verhindern, daß mein Ex-Mann uns ständig für neue Dinge Anzeigt. Weißt Du, der macht das ja nur aus trotz. Der hat sich ja 14 Jahre bei uns nicht gemeldet, er hat gewußt wo wir sind, aber er hat kein interesse an uns bzw. seinem Kind gehabt. Er hat schließlich in den 14 Jahre eine neue Familie gegründet und mit seiner jetztigen Frau weitere 4 Kinder auf die Welt gesetzt. Somit hat er an sein erstes Kind, was ja nicht bei ihm lebte, gar nicht gedacht, wozu auch, die war ja gut versorgt. Das ganze Theater hat ja erst angefangen, als mein Kind den Großeltern den letzten Wunsch erfüllt hat. Seit 1 Jahr bekriegt er uns nun schon.
Er wollte mein Kind zum Umgang zwingen, aber nicht normalen Umgang alle 2 Wochenenden! Sondern ganz übertrieben. Das hat das Gericht natürlich abgelehnt, da mein Kind keinen Kontakt möchte. Dann ist er in Beschwerde gegangen und wir mußten zum Oberlandesgericht. Dort wurde der Antrag auch abgelehnt. Und obendrein, darf er keinen Umgang mehr beantragen, bis mein Kind 18 Jahre ist. Dann Beantragte er vor Gericht, daß ich seine Anwalts- und Gerichtskosten bezahlen soll (obwohl er den Antrag gestellt hat) Diese Verhandlung läuft mittlerweile auch übers Oberlandesgericht, weil er beim ersten Beschluß auch in Beschwerde gangen ist, das erhöht die eh schon sehr hohen Gerichts und Antwaltskosten um ein vielfaches. Dann beantrage er einen Unterhaltsverzicht von mir und meinem Kind. Das wollte er wohl lieber schriftl vom Richter bestätigt haben, denn er hat ja noch nie gezahlt. Diese Verhandlung läuft auch noch, aber ich bin mir sicher, daß er hier auch wieder in Beschwerde geht und wir wieder zum Oberlandesgericht müsen. Jetzt hat er einen Antrag gestellt auf Vaterschaftsklärung, jetzt behauptet er, er wäre ja evtl. gar nicht der Vater. Der Richter wird wieder für uns sprechen, aber er wied auch wieder zum oberlandesgericht gehen. Du siehst, daß er nur aus trotz handelt und die Kosten unsinnigerweise ins extreme antreibt. Mein Kind möchte schon seeeehhhhhrrr lange von meinem jetztigen Mann, also von ihrem (für sie) richtigen Vater adoptiert werden, weil nur so ist eine legale und gesetzliche Vaterschaft erst anerkannt. Aber das möchte mein Ex-Mann nicht. Danach wird er wohl noch das Sorgerecht für sie beantragen, das bekommt er ja eh nicht, das weiß ich, bis jetzt haben wir ja auch immer gewonnen, aber ich habe eben kein Geld mehr um meinen Anwalt zu bezahlen. In Deutschland ist es eben so: Wer beim Gericht angezeigt wird, ob man will oder nicht, du mußt dir einen Anwalt holen und da mitmachen bis der Richter entschieden hat. Und wenn der mich noch 1000 mal beim Gericht anklagt, dann muß ich leider mir einen Antwalt holen und mich verteidigen. Jeder hat das Recht, jeden wegen was auch immer, vor Gericht anzuzeigen, und wenn es für den letzten Scheiß ist und aus Trotz, wie in unserem Fall. Der Krieg geht gar nicht von mir aus, sondern von ihm! Ich will ja frieden, aber der klagt mich jedesmal aufs neue An. Du hast nicht zufällig einen Anwalt im Ärmel, der mich für lau verteidigt????????? War spaß, das beendet den Krieg auch nicht, aber ich hätte wieder Geld um uns zu versorgen. Mein Ex-Mann ist sehr böse. Er tut dem Kind sehr sehr sehr weh. Hat sich nie gemeldet, nie gezahlt, hat eine neue Familie aufgebaut, wie wir auch, gibt mein Kind nicht zur Adoption frei, obwohl es ihr größter Wunsch ist, behauptet aber auch noch, er sei nicht der Vater. Ich glaube, selbst Du mit Deinen 12 Jahren verstehst, daß der nicht normal tickt, oder?????
So jetzt danke ich Dir nochmal für Deinen netten Beitrag. Vielleicht kennst Du ja doch noch jemanden, der mir und meinem Kind, bzw. meiner ganzen Familie helfen kann. Tschüß Lunaru und sorge dafür, daß Dir nieeeeeeeeeee soetwas angetan wird, wie meinem Kind. Es ist nämlich wirklich sehr schlimm. Bis bald.

Gruß M. G.

0

Bei uns war es genauso. Wir würden dann adoptiert als wir volljährig   waren. Das ist jetzt fast 30 Jahre her. Vor kurzen haben wir dann erfahren, dass es keine vollladoption ist... Somit haben wir jetzt 2 Väter und sollen für den Erzeuger Unterhalt zahlen. Hoffe ihr habt einen besseren Anwalt. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?