Wie stehen die Chancen das Trump gewählt wird?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Lt. aktuellen Umfragen liegt Clinton leicht vorn. (45% Clinton, 39% Trump; Quelle: Huffington Post)

Allerdings gehen alle diese Umfragen davon aus, dass die Sanders-Sympathisanten sich Clinton anschließen werden; was, zumindest wenn man verschiedenen Meinungsäußerungen glauben kann, nicht unbedingt zutreffen wird. Tatsächlich gab es sogar Sanders-Sympathisanten, die im Falle des Ausstiegs ihres Kandidaten dann auf Trump umschwenken wollten, um Clinton letztlich doch zu verhindern.

Da aber der US-Wahlkampf traditionell sehr schmutzig geführt wird, und da Clinton noch verschiedene Leichen im Keller hat, während Trump als "politischer Nobody" wohl etwas schwerer anzugreifen sein wird, und da Clintons Wahlkampfteam schon im Vorwahlkampf einige Rohrkrepierer losgelassen hat, sind die Vorhersagen noch schwieriger als bei der vorletzten Wahl; als der weitgehend unbekannte Senator Obama die Bühne betrat. Zumindest geben diverse Politik-Experten dieses Signal sehr deutlich...

Und wie verlässlich Vorhersagen sind, kann man am Ergebnis der Vorwahlen deutlich sehen:

  • Vorhergesagt wurde, dass Sanders kaum die ersten zwei Vorwahlen überstehen wird. Das Gegenteil ist eingetreten.
  • Vorhergesagt wurde, dass Trump nur ein Außenseiter-Rennen führen und frühzeitig aufgeben würde. Das Gegenteil ist eingetreten.
  • Vorhergesagt wurde, dass sich die "regulären Kandidaten" der Parteien deutlich absetzen würden. Das Gegenteil ist eingetreten.
  • ... Nun wird vorhergesagt, dass Clinton die Wahl gewinnen und Trump verlieren wird...
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der erste Tag eines jeden Staatspräsidenten ist hektisch und fordernd. Der Novize muss Zeremonien und Treffen absolvieren und beginnen, sich in seinem neuen Job zurechtzufinden - so wie jeder andere Job-Neuling auch.

Doch das hat Donald Trump, den neu gewählten Präsidenten der USA, nicht davon abgehalten, im Wahlkampf zahlreiche vollmundige Versprechen über seinen ersten Tag im Amt zu machen. Das US-amerikanische Polit-Magazin „Mother Jones“ hat gesammelt, was Donald Trump an Tag eins im Weißen Haus nach eigenen Aussagen alles vorhat:

"Sämtliche Obama-Dekrete aufheben"
"Obamacare beenden" (gemeint ist das von Barack Obama eingeführte staatliche Gesundheitssystem, Anm. d. Red.)
"Den Krieg gegen die Kohle beenden"
"Anfangen, kriminelle, illegale Einwanderer schnell aus dem Land zu entfernen" („in Stunde eins“)
"Anfangen, an einer undurchdringlichen, hohen, mächtigen, schönen Grenzmauer im Süden zu bauen"
"Sich mit Beamten des Heimatschutzministeriums treffen, um anzufangen, die Südgrenze zu sichern"
"Alle Länder, die sich weigern, gefährliche illegale Einwanderer, die in diesem Land Verbrechen begangen haben, zurückzunehmen, darüber informieren, dass sie den Zugang zu unserem Visa-Programm verlieren, wenn sie das weiterhin tun"
"Top-Generäle einberufen und sie in Kenntnis setzen, dass sie 30 Tage haben, um einen Plan vorzulegen, wie sie ISIS stoppen werden"
"Das Kriegsveteranenministerium in Ordnung bringen"
"Länder kontaktieren und sagen: 'Leute, wir lieben es, euch zu beschützen, wir wollen euch auch weiterhin beschützen, aber ihr tragt euren Teil nicht dazu bei...'"
"Ungeborenes Leben verteidigen"
"Anfangen, mich um unser Militär zu kümmern"
"China der Währungsmanipulation bezichtigen"
"Keine syrischen Flüchtlinge mehr aufnehmen"
"Unsere NAFTA-Partner über meine Absicht informieren, den Deal neu zu verhandeln"
"Alle Regierungsbehörden anweisen, alle unnützen, arbeitsplatzvernichtenden Maßnahmen zu identifizieren, und sie dann beenden"
"Waffenfreie Zonen in Schulen abschaffen („An meinem ersten Tag wird das unterschrieben, okay? Es wird keine waffenfreie Zonen mehr geben.“)"
"Sich von TTIP zurückziehen"
"Die Köpfe großer Firmen anrufen, die ihr Geschäft nach Übersee verlagert haben, und sie informieren, dass sie 35 Prozent Zoll bezahlen müssen"
"Den Unterschied zwischen Hisbollah und Hamas lernen"

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich denke, die Chancen sind eher gering.

Allerdings dürfte viel von Trumps momentan bestem Wahlkampfhelfer "Bernie Sanders" abhängen. Wir können es drehen und wenden wie wir wollen. Das Duell wird Clinton gegen Trump heissen. Je länger und je tiefer Sanders die Demokratische Partei spaltet, umso weniger der linken Sanders-Wähler werden Clinton unterstützen. Das könnte Trump den Sieg verschaffen.

Wenn sich Sanders nun hinter Clinton stellt, diese ihn in ihr vorläufiges Kabinett einbindet und einen Teil seiner Positionen übernimmt, wäre dieses Gespann unschlagbar. Man muss sich vergegenwärtigen, dass die Wahl in den USA von den sog. "Swing-States" entschieden wird. Ganz wichtig ist hier Florida. Wer diesen Staat gewinnt, hat die halbe Wahl im Sack.

Deswegen denke ich, wird Sanders die Wahl entscheiden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von nicolina2003
09.11.2016, 13:56

Hahah und da hat er heute gewonnen

0

Laut zwei unterschiedlicher Prognosemärkte... 27% bzw. 34%

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nicht mehr ganz so hoch ich denke bei 56% oder so

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Er hat gewonnen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?