Wie spricht man Arzt auf Psychotherapie an?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Du brauchst keine Überweisung vom Arzt, um eine Psychotherapie zu machen. Du kannst direkt mit einem Psychotherapeuten einen Gesprächstermin vereinbaren und nimmst deine Krankenkassenkarte mit.
Wenn tatsächlich eine Psychotherapie beantragt werden soll bei der Krankenkasse, dann gibt dir der Psychotherapeut ein Formular mit, das 'Konsiliarbericht' heißt.
Diesen Vordruck muss jetzt der Arzt ausfüllen mit ein paar Zeilen.

Der Konsiliarbericht soll sichern, dass nicht eine organische Erkrankung für deine psychischen Beschwerden verantwortlich ist, ohne dass dies erkannt wurde.

Im Grunde ist das schnell erledigt. Der Arzt muss dich gesehen haben, um diesen Bericht (wenige Zeilen) schreiben zu können, von daher braucht es dann einen Termin mit dem Arzt.
Alles klar? (:-)

Tamtamy 10.07.2017, 07:33

Einige Zeit später:
Schade. Über ein 'Danke' hätte ich mich gefreut. Eigentlich ein üblicher Akt der Höflichkeit, wenn sich jemand die Zeit genommen hat, auf eine gestellte Frage vernünftig zu antworten.

0
Harald2000 08.09.2017, 21:51
@Tamtamy

Das ist u.a. der Beweis der Therapiebedürftigkeit ....

0

Du machst einen Termin beim Arzt, und sprichst es dann einfach an. Irgendwie musst du ja anfangen. Er wird dann bestimmt Fragen warum wieso weshalb, aber das kannst du ihm dann ja verklickern.

Bin mir aber gerade nicht ganz sicher ob da die Eltern bei sein müssen, da du noch nicht Volljährig bist. Damit meine ich aber nicht eine Therapiesitzung direkt. Da wirst du dann allein sein.

Du gehst hin und sagst, Du würdest gerne eine Psychotherapie machen.

Dann wird er Dich fragen, warum. Und dann erzählst Du ihm, warum.

Er/sie ist der Fachmann/die Fachfrau, der mit seiner Unterschrift die Überweisung bestätigen muss. Er weiß, was er Dich dazu fragen muss.

Wenn er der Meinung ist, dass Du es nicht brauchst, dann freu Dich.

Wenn er der Meinung ist, dass Du es brauchst, bekommst Du den Schein.

Und dann fängt der Stress erst einmal richtig an, denn es ist überhaupt nicht einfachm, einen Therapeuten zu bekommen. Sprich dann also Deinen Arzt an, ob und wie er Dir dabei helfen kann.

Der Arzt ist kein Automat, zu dem man gehen kann, und dann macht er, was man will. Sondern er stellt eine Diagnose. Dazu muss er Dich untersuchen ubnd befragen. Und wenn aufgrund dieser Diagnose meint, Du brauchst  eine Therapie, dann bekommst Du sie.

Hallo Walisss,

erstmal finde ich es wirklich toll, dass du diesen Schritt selbst machst. Es ist nämlich gar nicht so einfach, sich Hilfe zu suchen.

Du brauchst genau genommen tatsächlich keine Überweisung von deinem Hausarzt, aber wenn du ein gutes Verhältnis zu ihm hast, ist er sicher ein geeigneter Ansprechpartner und kann dir evtl. Adressen empfehlen. (Was ich sagen will: sollte er dir sagen, du brauchst keine Therapie, du willst aber eine, suche dir einen Psychotherapeuten und stelle dich dort vor, der kann eher beurteilen, ob du tatsächlich eine benötigst, oder nicht.)

Am besten sprichst du deinen Hausarzt direkt darauf an und erklärst ihm auch ein bisschen, worum es geht, das hilft zu beurteilen, welche Therapie dir am besten hilft (ambulant, stationär, psychiatrisch, psychotherapeutisch, etc.), so kann dein Arzt dich besser beraten.

Da du bereits 16 Jahre alt bist, musst du deine Eltern da nicht mitbringen, dein Arzt hat außerdem eine Schweigepflicht, die auch gegenüber deinen Eltern gilt.

Was allerdings tatsächlich schwierig werden kann, ist erst einmal einen Therapieplatz zu finden. Leider ist da die Versorgungslage momentan nicht so gut, sodasss man manchmal mehrere Wochen bis Monate warten muss. Auch da ist es sinnvoll, jemanden zu haben, der dich unterstützt (z.B. deinen Hausarzt). Lass dich aber von dieser langen Wartezeit und den Mühen nicht entmutigen.

Ich wünsche dir alles Gute.

LG :)




Bei Menschen im Alter von 16 Jahren, ist aufgrund der Pupertät, oft gar keine Therapie nötig.  Es werden häufig fehldiagnosen gestellt, da dein Gehirn sich in der Pupertät komplett neu einstellt.

Wenn du aber dennoch gesprächsbedarf hast, setze dich doch ersteimal mit Beratungstellen für Jugendliche von der Caritas etc. zusammen.

Oft hilft nämlich auch nur ein Gesprächspartner, der in deiner Angelegenheit komplett unbefangen ist.

Wenn dir das aber immer noch nicht hilft, würde ich aber nicht zu einem Psychotherapeuten gehen, sondern zu einem Psychater, denn dieser ist ein richtiger Artzt zudem du meistens so hingehen kannst. Dieser kann in den meisten fällen auch nur eine verlässlige Diagnose stelle und wird mit dir besprechen wie du am besten behandelt werden kannst.

P.S. Die Beratungstellen für Jugendliche von Caritas etc. sind komplett kostenlos und Anonym

Du musst nicht erst zum.Hausarzt oder zu einem anderen Arzt gehen. Du kannst direkt zum Psychotherapeuten gehen.

Der Arzt muss nicht darauf angesprochen werden; der Gang zum Therapeuten ist direkt möglich.

Du gehst hin und sagst, das du aufgrund diesem ubd diesem.problem eine therapie machrn möchtest. Dann wird er dich noch ein paar sachen abfragen und dich überweisen, wenn du es wirklich brauchst.

in 3. person?

also euer alles wissender knaden?

Was möchtest Du wissen?