Wie spreche ich Eltern darauf an, dass ich den Verdacht habe, dass Ihr Kind das Aspergersyndrom hat

6 Antworten

Hallo Tallula ich grüße dich.

Richtig ist was Pezzi fragt. In welcher Funktion hast du mit dem Kind zu tun?

Wenn du Erzieherin, Lehrerin, Jugendgruppenleiterin, oder was ähnliches bist, dann kannst du sie als Fachfrau einfach darauf ansprechen. Vor allem kannst du es ja dann auch fachlich untermauern. Wobei die Eltern ihre Meinung nicht fachlich begründen können.

Gruß Michael

Was bringt dich auf den Verdacht?

Asperger-Autismus ist nicht gerade etwas, das man intensiv in einer Erzieher-Ausbildung bespricht. Und selbst Ärzte (außer jene mit Spezialisierung auf Autismus) erkennen es oft nicht. Es gibt auch mehrere andere Diagnosen, die gerne "verwechselt" werden. Oft ist erst zu erkennen, was es ist, wenn man nicht nur das Verhalten des Menschen kennt, sondern auch seine Gründe dafür.

Wie alt ist das Kind? Wie lange kennst du es schon? Welche Verhaltenweisen ließen dich auf Asperger-Syndrom schließen?

 

Ob eine "Weichspülmethode" die bessere Wahl ist, um Eltern darauf anzusprechen, kann ich kaum sagen. Ich selbst stehe auf offene und klare Worte. Aber ich bin ja auch selbst Autist. ^^

Hat das Kind Geschwister, die nicht auffällig sind? Dann könntest du darüber ins Gespräch kommen, die Unterschiede zwischen den Geschwisterkindern.

Ich finde es sehr schade, dass hier nicht noch was nach kommt.

Ohne jemandem zu Nahe treten zu wollen, habe ich so meine Bedenken, wenn Erzieher solche Vermutungen in den Raum stellen. Da würde ich es begrüßen, wenn etwas Rücksprache stattfinden würde. Erwachsene Autisten können da gut helfen, denn sie waren selbst mal Kinder und können inzwischen reflektieren, was in der Kindheit evtl. so los war.

0

Wie Sie es den Eltern vermitteln möchten, kann ich Ihnen nicht sagen, da solche Angelegenheiten meist sehr individuell angegangen werden müssen. Aber meiner Ansicht nach sollten diese Bedenken rasch angesprochen werden. Autismus sollte aber in jedem Fall von Experten diagnostiziert werden - je eher, desto besser, um möglichst früh mit entsprechenden Fördermaßnahmen beginnen zu können. Ich assistiere einem Autisten, daher weiß ich, dass es zumindest im Bundesland Hessen spezielle Autismiszentren wie z. B. in Langen gibt. Darüber hinaus findet sich auch im Internet einiges zum Thema. Ferner sollten Sie auch mal auf der Seite von "Autea" nachschauen, auf der Sie einiges Wissenswerte erfahren könnten. Auf www.autea.de finden Sie ferner einige "Links", die Ihnen weiterhelfen könnten. 

Was möchtest Du wissen?