Wie spreche ich ein Mädchen was ich nicht kenne an?

12 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
  • Yep, das alte Problem... ist echt schwierig und das für jeden. Selbst als Erwachsener noch!
  • Gerade für Schule oder Arbeitsumfeld hat sich für mich diese Methode bewährt:
  • Einfach nett lächeln und mal zunicken wie zur Begrüßung. Nichts weiter. Das ein paar Begegnungen lang ganz harmlos durchhalten. Mit der Zeit wird sie sich dran gewöhnen, von dir gegrüßt zu werden. Spätestens wenn sie schon selbst dir zunickt oder dich anlächelt, wechselst du zu einem netten Hallo als Begrüßung. 
  • Nach ein paar weiteren Tagen sprichst du sie dann einfach mal an, wenn ihr beide euch zufällig alleine begegnet. Wieder nett lächeln, zunicken, Hallo sagen und dann: "Hey, wir grüßen uns immer so nett, aber ich weiß deinen Namen gar nicht...?"  ... und schon seit ihr im Gespräch.
  • Du erkennst dann auch schnell, ob sie Interesse hat und auch froh ist, dass ihr endlich ins Gespräch kommt oder ob sie die Zicke gibt. Hier gilt ganz klar: Wenn sie nicht will, dann will sie nicht. Das wäre vergebliche Liebesmüh. Man muss sich schon gegenseitig toll finden und sie hatte ja wochenlang Zeit, sich an dein Lächeln und den Gedanken zu gewöhnen.
  • Freche Mädchen sagen vielleicht, "Du hast ja angefangen mich grüßen!" und du sagst einfach "Nicht ohne Grund!" mit schelmischen Grinsen.

Vielen Dank!!! Das war die hilfsreichste Antwort;)

1
@HoddQuestions

Vielen Dank für das Feedback und Dir viel Glück in der Liebe!

0

Erstmal würde ich die Grundhaltung "Ich traue mich nicht sie anzusprechen" in einen positiveren Gedanken umformulieren. Geh auf dein Bett in deinem Schlafzimmer und lege dich mit geschlossenen Augen hin. Auf Youtube kannst du auch Entspannungsmusik einschalten. Lege dich wirklich so entspannt hin, dass all deine Muskeln locker werden und dann verinnerliche und wiederhole positive Sätze:

* Ich werde attraktiv wirken.

* Wenn ich mal etwas Quatsch rede, wirke ich dadurch nur menschlich.

* Ich werde mich locker zu ihr hintrauen.

* Ich schaffe das. usw.

Sinn: Damit programmierst du dein Unterbewusstsein in positivere Überzeugungen um. Nennt sich Autosuggestion und ist wissenschaftlich belegt. 

-----

Ändere dein Warum. Warum gehst du auf sie zu? 

Tu es nicht, um eine positive Reaktion zu bekommen oder einen Korb zu vermeiden. Tu es nicht, um sie rumzukriegen. Tu es nicht, um sie zu beeindrucken.  Tu es nicht, damit du dich wohler fühlst, wenn sie gut daraufreagiert.. sondern..

TU ES FÜR DICH!

Tu es für dich um dich zu überwinden. Tu es, damit es nicht am Ende bereust, es wieder nicht getan zu haben. Tu es, um ihr den Tag zu versüßen. Tu es um etwas zu geben, nicht um etwas zu nehmen. Mach es einfach weil du deinen Impuls, sie gerne ansprechen zu wollen, aus dir herausfließen lassen willst. Du willst diesen Impuls nicht unterdrücken, sondern du willst dich der Welt zeigen. Du willst dich ausdrücken, ganz egal, ob es negativ oder positiv rüberkommt. Lege deinen Fokus darauf, dass du ein Recht darauf hast diesem Mädchen in Kontakt zu treten und dann darüber hinaus um ihr etwas Gutes damit zu tun.

Ob du nimmst oder gibst, kannst du anhand eines Punktes festlegen.

Würdest du nach einer Abfuhr an dir selbst und an deinem Ich zweifeln? Wenn ja, wolltest du dir nur etwas nehmen und dein Ego füttern (klingt hart, machen aber viele, auch ich). 

------

Da unser Gehirn ganz besonders auf unsere nonverbalen Signale bei Mitmenschen achtet, achte auf deine Körperhaltung wenn du sie ansprichst. Gerader Rücken, Schulter leicht nach hinten, angenehme tiefe (aber nicht zu tiefe) Bauchstimme und eine innere positive Grundeinstellung. 
--------

Was sag ich? 

Fall 1: Sie ist in einer Gruppe. Kein Problem, freunde dich mit der Gruppe an und beachte sie nur so viel wie du alle anderen auch beachtest. Hab Spaß. Lache mit den anderen und zeig zu ihr vorerst genauso viel Interesse wie zu den anderen Gruppenmitgliedern auch. Nach einiger Zeit wenn die Gruppe sich etwas auflöst und verteilt, kann man sie von der Gruppe isolieren und mit ihr später alleine über den Pausenhof gehen. Takt und Timing ist dabei entscheidend, weil ansonsten ein sozialer Druck innerhalb der Gruppe sich auf sie überträgt. Vor allen Dingen wenn du eine zu hohe Erwartungshaltung hast und zu schnell umschaltest. Gehe es langsam an.
Fall 2: Sie ist alleine. Frag sie nach einer Meinung  (Ich beobachte hier immer so viele Jungs die mit zu langen Hosen rumrennen, ich dachte das wäre out, findest du nicht auch dass es aus dem Trend ist?) oder 
zeig ihr etwas, was du in den Hausaufgaben nicht verstanden hast und ob sie dir helfen kann. "Sorry, du siehst aus wie eine Matheexpertin, meine Kumpels konnten mir nicht helfen die Versager. Ich verstehe einfach diese Aufgabe hier nicht..." Übergang: Übrigens. Ich bin der Matthias, Michael etc... freut mich dich kennen zulernen.

PS: Falls du denkst, dass der Vorwand vielleicht zu auffallend sein könnte, kannst du ruhig ehrlich sein "Ich kann die Aufgabe eigentlich selber Ich wollte eigentlich nur eben Hallo sagen, weil du mir aufgefallen bist, Hi ich bin der Matthias..."

Villen dank aber wir sind nich in einer Klasse:( Und sie ist eine Klasse unter mir

0

Gute Antwort aber ich glaub nich das ein mädchen so drauf anspringt wenn man zu ihr sagt "du siehst aus wie eine mathe Expertin" ^^:)

1
@M1lchk4ff33

"aber ich glaub nich das ein mädchen so drauf anspringt wenn man zu ihr sagt "du siehst aus wie eine mathe Expertin"
Du thematisierst nur die verbale Ebene und betrachtest es außerhalb nonverbaler Aspekte. 

0

In einer solchen Lage ist man blockiert. Fragen wie:

- Wird sie mich zurückweisen ?

- Werde ich ihr gegenüber vielleicht aufdringlich wahrgenommen ?

- Verbassele ich mir möglicherweise Chancen bei ihr ?

drehen sich im unaufhörlich im Kopf :)

Ebenfalls hängt es auch von der Tagesform ab. An manchen Tagen ist man eher bereit dazu jemanden anzusprechen. Und es kommt auch auf die Situation an. Die Antwort auf Deine Frage: Mach es, wenn Du dazu bereit bist. Einen Nachteil bringt es Dir niemals wirklich. Schlimmstenfalls gibt es eben einen Korb. Damit muss man natürlich rechnen. Aber selbst dann muss es nicht aussichtslos sein. Man begegnet sich ja immer wieder. Als ich meine bessere Hälfte kennenlernte mochte sie mich überhaupt nicht. Erst als wir uns ein paar Mal wiedersahen machte es bei uns beiden Klick. Daran kannst Du ablesen, wieviel die oft zitierte erste Begegnung eigentlich zählt. Nur Mut ! Das Schwierigste ist wirklich nur die reine Überwindung. Ist die erst mal geschafft rollt der Wagen von selber den Berg runter.

Ich wünsche Dir Mut und natürlich auch viel Glück ! :)

Was möchtest Du wissen?