Wie sollte man umgehen wenn man nur noch enttäuscht wird von Menschen in seiner Umgebung?

10 Antworten

Hi Magenta20,

gleich von vornherein: Meine Antwort ist mit Vorsicht zu genießen! Warum?

ICH lasse mir nicht alles gefallen! Alles hat seine Grenzen und wenn jemand an meine Grenzen stößt, dann kriegt er es mit mir zu tun. WOBEI(!) Wenn ich die Gründe nachvollziehen kann, dann kann ich es verstehen!

Wenn die Enttäuschung dazu dient, aus sich herauszukommen, es mit Absicht geschieht, um sich zu selber zu verbessern! (Beispiel: "Jemand will DEIN Selbstbewusstsein/Erfahrung fördern, in dem man Dich einfach in ein "Publikum" schubst, Du aber weißt, was Du machen sollst, aber Angst davor hast es zu tun!" Oder: Du musst einfach nur vom einer Springen um Dein Seepferdchen zu bekommen, Du Dich aber nicht traust und sagst "Da muss mich wohl jemand schubsen!" und dann bekommst Du einen fremden Schubs!) Du brauchtest halt Hilfe, aber alleine hattest Du Dich nicht getraut!) dann können Enttäuschungen Hilfreich sein. Sie können in Dir das Gefühl wecken: "Freunde: SO NICHT!" Und dies weckt dann in Dir etwas.

"Wenn Du nicht sagst, was Dir nicht passt, dann gehen ALLE davon aus, das alles in bester Ordnung ist und machen munter damit weiter." Wenn Du "Poing" nicht sagst, das Dir "Poing" es nervt, das ich "Poing" immer nervt wenn "Poing" ich sage, dann "Poing" weiß ich auch nicht "Poing" das dass Wort Poing "Poing" Dich nervt! Wenn Du mir "Poing" sagst, das Dich "Poing" das Wort Poing stört, dann "Poing" erfahre ich es von Dir und kann es dann abschalten! Aber wenn Du mir nicht sagst, das mein "Poing" Dich stört, mache ich es weiter. Denn WENN es Dich stören WÜRDE, würdest Du es mir ja sagen oder???? "Poing"

Wenn Dich Menschen in Deiner Umgebung enttäuschen, dann versuch erst mal das Gespräch mit denen zu suchen. "Was hat Dich enttäuscht?" "Warum hat es Dich enttäuscht?" "Was hätte besser laufen sollen, damit Du nicht enttäuscht wirst?"

Vier Augen Gespräch ist immer gut, denn dadurch behältst Du eher die Kontrolle über das Gespräch! Aber lass Dich NICHT in die Irre führen! Wenn DU das Gefühl hast, das Du enttäuscht bist, dann ist dies DEIN Gefühl! 10.000 Leute könne sagen, das dem niht so ist. ABER(!) es war DEIN Gefühl. Und wenn DU dies so hattest, dann ist es so! Oder anders gesagt: Wenn Du Zahnschmerzen hast, die für Dich die Hölle sind. Wer hat dann recht? Du, die sagt, das es die Hölle ist und die Schmerzen leibhaftig selber spürt? Oder eher ich, wenn ich sage, das Du Dich nicht so anstellen sollst und DEINE Zahnschmerzen rein gar nicht spürt??? (Meine frühere Zahnärztin sagte mir, wann es mir weh tat und wann nicht. Ich war 10 Jahre danach nie mehr bei einem Zahnarzt!!!)

Wie also umgehen mit Menschen, die einen Enttäuscht haben?

1: "Mir sche*egal! Ich ziehe mein eigenes Ding durch und f*rze auf die Idioten!"

2: "Ich habe die anscheinend enttäuscht!!! Oh Gott, ich muss versuchen mich ihnen anzupassen, damit sie mich gern haben und sie nicht mehr von mir enttäuscht sind, und somit werfe ich mich denen völlig unter!!!!!!" (Das ist Bull*hitt hoch 10!!!)

3: "Der ist enttäuscht von mir? Ich werde versuchen eine konstruktive Kritik von ihm zu bekommen, damit ich weiß wieso, damit ich Stoff habe um an mir zu haben/mich zu verbessern. Und wenn es keine konstruktive Kritik gibt, dann ist seine Enttäuschung irrelevant für mich, weil ich mich dadurch nicht verbessern kann!"

4: "Ich habe jemanden enttäuscht? Ich ziehe SOFORT!!! ins Kloster und entsage allen Freiheiten, die mir das Grundgesetzt (oder so ähnlich) bereithält!!!!" (Man kann es auch übertreiben!!!!!)

5: "Ich habe ihn enttäuscht? Moment...! ICH habe IHN enttäuscht??? Ich habe mir den A*sch aufgerissen, habe mich für IHN eingesetzt, IHN verteidigt, IHM geholfen wo es nur ging und ICH habe IHN enttäuscht??? Hat der W*chser noch alle Latten am Zaun???" Mit anderen Worten: Deinen Einsatz/Anstrengung/Aufwand im Vergleich zu seiner (eventuellen Übertreibung/Verallgemeinerung/"Boshaftigkeit gegen Dich") "Anstrengung" betrachtet... wer liegt dabei vorn? Ganz ehrlich!

Zum Thema: Enttäuschung vom eigenem Psychologen! Sorry, aber ich weiß grad nicht was Du genau meinst. Da ich mir dies nicht wirklich vorstellen kann. Hast Du ein gutes Beispiel parat? (Kann auch ausgedacht sein, sofern es vom Prinzip her den Kern trifft!)

*Poing* den ersten Bereich kannst Du getrost weglassen. Du triffst den Kern auf mögliche Ursachen und analysierst. Ich finde es super!

1
@Wiesel1978

Dann sage ich doch einfach mal danke, gefolgt von einer Verbeugung. *Einen Diener macht *gg

1

Da kann ich dir nur raten bei dir selbst anzufangen. Warum enttäuschen dich alle? Weil deine Erwartungen an die Menschen um dich herum einfach zu groß sind. Die enttäuschen dich nicht weil es ihr großes Anliegen ist, aber manchmal neigt man dazu so viel Perfektion von den Anderen zu erwarten, dass sie gar nicht anders können als dem nicht gerecht zu werden. Du musst also an deine Erwartungen arbeiten, statt dich als Opfer zu sehen.

das sit vlt richtig komisch, das so zu sagen, aber wenn man IMMER das schlimmste erwartet, kann man nicht enttäuscht werden. um dauerhaftes niedergeschlagenheitsgefühl zu vermeiden, sollte man dann denke ich noch wenn das ereignis dann eingetroffen ist, mit optimismus anschauen, was im verglich zu der erwartung ja leicht ist.

LG hoffe konnte helfen :)

Weniger erwarten, wachsam sein, aber das allerwichtigste nicht neuen Menschen mit Misstrauen entgegen kommen.

So hart das klingen mag: Die Schuld bei sich selbst suchen. Du hast Erwartunghaltungen an Deinen Psychologen, die er nicht erfüllen kann. Ein Psychologe funktioniert nicht wie eine Pille, die man einwirft und dann ist man gesund! Eine Therapie funktioniert so, dass Du bereit sein musst, an Dir selbst etwas verändern zu wollen. Wenn Du das nicht tust, dann wird sich auch nichts in Deinem Leben ändern und dann wirst Du immer enttäuscht bleiben.

Was möchtest Du wissen?