wie sollte man sich ernähren wenn man abnehmen will'?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

dein körper braucht alle nährstoffe, aber zucker bzw. kohlenhydrate werden als erstes verbrannt. daher ist obst gut. allerdings solltest du anfangs weniger kohlenhydrate essen, da dann auch das fett verbrannt werden kann. dann kannnst du dich auch wieder mit mehr kohlenhydraten ernährn, aber nie auf alles verzichten und ich warne nur vor. Jo Jo efekt: alles kommt beim abmagern oder so zurück. sobald du nach umgstellter ernährung wieder normal issst kommt es wieder. du musst das dann im prinzip sehr lange durchhalten. wichtig sind auch noch geregelte essenszeiten. sport ist gerade ballett für beine gut. ballet macht die beine schlank und trainiert bein und bauchmuskeln

Ich habe nie eine Diät gemacht, aber vor gut 6 Monaten festgestellt, dass ich dringend abnehmen muss. Eine Diät kam für mich nicht in Frage (wegen Jojo-Effekt... habe ich viel drüber gehört und das wollte ich vermeiden). Also heißt das Zauberwort: Ernährungsumstellung. Konkret: Insulin-Trennkost. Das bedeutet: Nur drei Malzeiten am Tag, keine Snacks zwischendurch. Frühstück, Mittagesen, Abendbrot. Frühstück nur Kohlenhydrate, Mittag Mischkost (also alles erlaubt) und Abends NUR Eiweis und neutrale Produkte (also Gemüse und Fleisch oder Fisch, aber KEINE Nudeln, Brot oder Kartoffeln oder anderes, was viel Kohlehydrate enthält). Dazu ein oder zweimal die Woche etwas Sport. Das ist die Erklärung in Kurzform. Ergebnis: Ich habe in 6 Monaten gut 18 kg verloren. Weitere 10 liegen noch vor mir und ich denke, dass ich in knapp 3 Monaten soweit bin. Das gute: Du musst auf nichts verzichten, nur legst du fest, wann Du was in welcher Kombination essen darfst. Wichtig: Nur drei Mahlzeiten, aber dann auch richtig satt essen.

Ich lese gerade, Du willst "nur" 7 kg abnehmen. Dann ist das das richtige für dich. Das ging bei mir sehr schnell und ohne Jojo-Effekt. Diese Ernährung kann man auch immer beibehalten, da es überhaupt kein Verzicht bedeutet.

0

die Ernährung ist ausschlaggebend, nicht der Sport, dieser kann jedoch helfen. 

Was möchtest Du wissen?