Wie sollte man mit der aktuellen Flüchtlingsproblematik umgehen?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

da die öffentlich rechtlichen sender nach pressekodex handeln und kritische stimmen meist unterbuttern oder gewisse sachen gar nicht mehr zeigen sollte man sich einfach genauer informieren. ich kann dir da auch keine allgemeine antwort drauf geben. das was ich persönlich zu diesem thema zu sagen habe ist: wir hatten jahrelang NULL kohle für unsere rentner...schulen..strassen...wir haben unser sozialsystem kaputt gespart...wir haben keine wohnungen für die ärmeren menschen in diesem land gebaut etc. nun haben wir plötzlich milliarden und abermilliarden euros die vom himmel fallen. wir haben gefälschte statistiken...wir haben menschen hier wo keiner weiss wer sie sind wo sie sind...wir haben recht und gesetz (schengen und dublin) ausser kraft gesetzt...erst waren es facharbeiter..jetzt sind es auch offiziell meist analphabeten...und 90% werden keinen job finden. (5 fahres statistik schweiz....da ist das so und bewiesen) die frage ist nicht ob wir gewillt sind diesen menschen zu helfen....das steht ausser frage..das ist schon unsere humanitäre pflicht...aber wir werden nicht die ganze welt retten und alimentieren können.

deshalb gehöre ich zu denen die den zuzug begrenzen wollen weil uns sonst unser sozialsystem un die ohren fliegt. inoffiziell 1,7 milllionen migranten (flüchtlinge sind es nicht...da aus sicherem drittstaat eingereist) und die USA als auslöser streitet sich über 15 000 die sie auf 5 jahren verteilt aufnehmen will. dazu kommen ja noch offizielle zuwanderer aus osteuropa...etc. wo sollen diese menschen alle wohnen? wo arbeit finden? der rest europas nimmt keine mehr auf..(schweden will dicht machen...dänemark hat heute dicht gemacht und nach osteuropa will keiner dieser menschen). es ist also schon offensichtlich dass hier eine einreise in das sozialsystem stattfindet....und das wird nicht lange gut gehen.

wir haben jetzt schon eine wohnungsnot hier. bei uns im 5000 einwohner kaff müssen nun 50 flüchtlinge dauerhaft untergebracht werden....es gibt aber nur 2 freie wohnungen! diese sind aber eher neubau als sozialbau....oder kommunal gefördert. ein harz 4 er aus deutschland dürfte dort niemals einziehen weil zu teuer..ich bin gespannt ob man auch hier regeln ausser kraft setzt....ich vermute ja...und dann wirds einen aufschrei geben der sich gewaschen hat. da muss man kein prophet sein. anderswo haben mieter ihre wohnung verloren  obwohl sie dort 20 jahre wohnten...aber statt 2 halt 3.5 zimmer hatten. (berichte in diversen tageszeitungen können gern ergoogelt werden)

tja...es ist ne schwierige nummer das ganze. auch in meiner brust schlagen 2 herzen. ich persönlich bin nicht betroffen, nehme aber schon ne veränderung im land wahr die ich nicht so mag.....kenne aber viele die nicht soviel glück hatten wie ich im leben...und weiss wie es denen geht...daher sag ich: was da grad abgeht kann ich nicht nachvollziehen! wir schwimmen plötzlich im geld...und vorher jammerte man immer über leere kassen. das ist das was mich am meisten stört!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Ruehrstab 05.01.2016, 10:29

Man jammerte vorher also immer ... verstehe. Da müssen dann "dem Pressekodex" zuwider also mal "richtige" Informationen her. Und "richtig" sind Informationen, die möglichst viel Unsicherheit erzeugen, oder? Z.B. bei Rentnern, bei Arbeit Suchenden oder Hilfeempfängern und bei Mietern.
Unterstelle ich dir etwas?
Nun, auf diesem Zug fährst du gerade ... weißt du schon, wohin?

2

Das Problem ist, dass das ganze so abstrakt bleibt. Wir bräuchten viel mehr Information, Dokus, Einblicke, welche Menschen da zu uns kommen. Homestories sozusagen, auch wenn es noch kein Heim im eigentlichen Sinne gibt.

Die Zahlen müssen in den Köpfen zu Menschen werden, ein Gesicht bekommen.

Jeden Tag in den Hauptnachrichtensendungen einen Beitrag über eine Flüchtlingsfamilie.

Darüber hinaus sollten konkrete Zahlen für die Aufwendungen verbreitet werden. Es schwirren Phantasiegebilde durch die Stammtische. Und dann muss man das auch ins Verhältnis setzen.

Ein Gruppe von Flüchtlingen kostet den deutschen Staat jedes Jahr 100 Milliarden Euro. Jedes Jahr. Seit vielen Jahren. Nämlich die Steuerflüchtlinge.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde mich erstmal neutral informieren.Ganz normal Fakten raussuchen, lieber weniger aus den Nachrichten sondern von Blogs oder neutrale Seiten.So kann man sich eine Meinung bilden die auf Fakten basiert ist und da jeder Mensch eine Meining hat wirst du zu irgend einer Seite hingezogen werden (dafür oder dagegen).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Abahatchi 05.01.2016, 15:56

Ich würde mich erstmal neutral informieren.Ganz normal Fakten raussuchen, lieber weniger aus den Nachrichten sondern von Blogs oder neutrale Seiten.

Und das ist dann Deiner Meinung nach neutral? Die Flüchtlingshelfer vor Ort, die es hautnah erleben, die haben ihre Erfahrungen aus 1. Hand. Auch wer sich mal nach Syrien begibt, der ist danach nicht auf Blogs oder "neutrale" Seiten angewiesen. 

0

Mach dir selbst ein Bild, geh in eine Unterkunft und biete dort deine Hilfe an.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?