Wie sollte man Johanniskraut bei Niedergeschlagenheit dosieren, damit es auch wirkt?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Ich würde sagen 400 mg Tagesdosis ist das Minimum. Wenn das nicht hilft kann man höher gehen - im Winter wird man wahrscheinlich eh mehr brauchen. Die Wirkung tritt aber erst nach Wochen ein. Ich würde aber Dragees nehmen, die sind besser dosierbar als Tee. Hier sind weitere Infos: http://www.dr-gumpert.de/html/johanniskraut.html.

Supi, vielen Dank für Eure Antworten!Brauche das übrigens zum Glück nicht selbst- bin bestens gestimmt- aber meiner Mama gehts immer mal wieder nicht so besonders. Also vielen Dank!

0

Empfohlen werden 600mg am Tag, darunter bringt es nichts. Wie schon erwähnt, sind die Präparate aus der Apotheke höher dosiert und daher im Endeffekt oft sogar preisgünstiger als die aus den Drogeriemärkten.

Hallo,bis zu 1000 mg sind notwendig, verteilt auf 2 Einnahmen. Kann 14 Tage dauern bis zum Wirkungseintritt. Dazu die alle B-Vitamine hochdosiert. Wird oft vergessen!! Und die Leber unterstützen mit Mariendistel. Gute Besserung.

Wichtig ist das du das entsprechende Präparat regelmässig und über einen längeren Zeitraum einnimmst,so wie es in der Dosierung auf der Packung steht.Beim Johanniskraut kann die erste Wirkung schon 3 Wochen auf sich warten lassen. Das Motto"Viel hilft auch viel" muss nicht immer unbedingt stimmen.

das kann ich aus erfahrung nur bestätigen!!

0

Laut Untersuchungen bringt nur eine wirklich hohe Dosierung etwas und die Wirkung tritt erst nach einiger Zeit ein. Da sollte man sich am Besten in der Apotheke beraten lassen. Oft sind die Präparate aus der Drogerie billiger, aber niedriger dosiert und man muß eben mehr nehmen. Dann kann man auch auf die Apotheke zurückgreifen und hat gleich eine hohe Dosierung, muß aber weniger einnehmen.

Da gibt es keine allgemeingültige Regel. Am besten probierst Du aus, ab wann Du Dich damit wohlfühlst.

Wichtig ist, dass du es über einen längeren Zeitraum einnimmst, damit es wirkt!

Was möchtest Du wissen?