wie sollte ich die bewerbung am besten schreiben (rechtsanwaltsfachangestellte ausbildung)?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Egal wie Du es formulierst, dass Du raus geflogen bist kommt bei Deinem zukünftigen Chef nicht gut an. Wer sagt, dass Dir die neue Ausbildung überhaupt gefällt, vielleicht hörst Du auch auf. Du solltest erst einmal ein Praktikum machen und dann kannst Du Dich immer noch bewerben, wenn man Dich haben will.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Marcel89GE
27.04.2016, 09:56

Denke auch, dass du über ein zuvor gemachtes Praktikum deutlich bessere Chancen haben wirst.

0
Kommentar von rtlfun
27.04.2016, 09:56

ich habe schon ein praktikum gemacht in einer kanzlei

0

Da gehst Du ins Internet, suchst Dir eine Vorlage für eine Bewerbung, formulierst selber eine Bewerbung anhand der Vorlage, stellst sie hier ein und bittest um Korrektur oder Verbesserungsvorschläge.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man sollte immer bei der Wahrheit bleiben....

Ich würde einfach schreiben, wie es ist, also in etwa so:

Ich habe am xx.xx.xx meine Ausbildung zur Friseurin abgebrochen, da ich festgestellt habe, dass der Beruf nicht das Richtige für mich ist. 

Zur Zeit bin ich auf der Suche nach einer neuen Herausforderung, ich bin mir sicher, dass mir der Beruf der Rechtsanwaltsfachangestellten besser liegt, weil ...............................

Viel Erfolg!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du solltest drauf achten wie du etwas formulierst und am besten ein wenig Fachsprache lernen. Am besten vorher ein kleines Praktikum bei einem Rechtsanwalt machen um vorher ein wenig Erfahrung zu sammeln.

Auf das große Geld solltest du nicht aus sein ^^ Schreib in die Bewerbung das du mit Fremdsprachen, Büroarbeit ( Bürowirtschaftliche Abläufe ), das du Pünktlich und genau arbeiten kannst. großer Vorteil ist eine saubere Handschrift. glaub mir ^^ hab erst meinen Vertrag zur Ausbildung zum Rechtsanwalt- und Notarfachangestellten und weiß was ich da "quatsche".

Ebenso wichtig ist das gepflegte Aussehen. Rechtsanwälte können schließlich niemanden gebrauchen der wie "hingerotzt" aussieht :P

Sei dir außerdem sicher das du das auch wirklich willst.

 

freundliche grüße und viel Erfolg :)

 

 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nunja. Ganz ehrlich. Leicht wird das nicht.

Ich würde das Anschreiben positiv gestalten. Das heißt nur schreiben wieso du Rechtsanwaltsfachangestellte werden möchtest. Was dich dazu befähigt die an diese Ausbildung gesetzten Voraussetzungen zu erfüllen und das du hochmotiviert bist.

Den Fail mit der Friseurlehre sehen die im Lebenslauf und sprechen dich ggf. in einem Vorstellungsgespräch darauf an. Da solltest du dir eine schlüssige Erklärung zurecht legen.

Der Sprung von Friseur zu Rechtsanwaltsfachangestellte ist ein großer, die Unterschiede enorm. Das zu erklären wird nicht einfach. Den Rausschmiss würde ich als beidseitige Auflösung des Vertrages erklären, da du einfach gemerkt hast, dass das nix für dich ist. Kann natürlich sein, dass dein zukünftiger Arbeitgeber da einfach mal anruft.

Hast du denn die schulischen Voraussetzungen für die Ausbildung ? (Sehr guten Realschulabschluss / Abi oder Fachabi Verwaltung o.ä)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du musst natürlich schreiben, was du in der Zeit gemacht hast, wo du eine Lücke hast. Nicht einfach, da war ich arbeitslos oder so^^

Und das andere musst du schon selbst schreiben, habe ja keine Ahnung von dir. Kann aber gerne Verbesserungsvorschläge geben, wenn du einen Vorschlag machst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nur unter Beachtung der korrekten Groß- und Kleinschreibung

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?