Wie sollte ein optimales Betriebsklima sein?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich finde es wichtig, dass man auch die Kollegen immer etwas fragen kann, wenn man grad mal nicht weiter weiß (das sie einem helfen).

Teamfähigkeit, aber dass man auch selbstständig arbeiten kann...

Der Chef sollte seine Pflichten auch nicht vernachlässigen....dass man zu ihm kommen kann, wenn man Probleme hat usw...

Wichtig ist immer, dass man miteinander redet, wenn einem was nicht passt! Und keine Lästereien. Das regt mich an meinen Kollegen immer tierisch auf.

Ich finde es wichtig, dass man Leuten mit denen man Tag für Tag in einem Raum sitzen muss und das über Jahre, nichts vormachen muss. Solange man seine Arbeit erledigt. Da gibt es dann aber Menschen die erwarten in jeder Situation uneingeschränkte Freundlichkeit etc.. Aber jeder hat mal einen schlechten Tag. Oder es stirbt jemand etc.. Das heißt jetzt nicht, dass man pampig sein darf, aber das man auch nicht immer mit nem grinsen durch die Gegend laufen kann. Sonst hätte man ja auch Schauspieler werden können. Also hat gegenseitiges Verständnis füreinander für mich in einem Büro schon einen hohen Stellenwert. Und das alle an einem Strang ziehen. Man kann zwar nicht jeden mögen, aber sollte keiner intrigant sein. Das ist auf Dauer Gift für ein gutes Betriebsklima.

mann sollte Problemen in rühe ansprechen bsw. aussprechen können. Man begegnet sich mit Respeckt und freundlichkeit.

Komisches Arbeitsklima?

Ich arbeite seit knapp einem halben Jahr in einer neuen Firma. In dieser Zeit hat es schon mehrere Wechsel im Team gegeben. Mir gefiell (gefällt) die Arbeit hier seit Anfang an nicht wirklich und auch das Arbeitsklima finde ich „komisch“. Komisch in dem Sinne: Die Kollegen sind alle echt nett und in der Pause unterhalten wir uns auch gut. Doch während der Arbeitszeit ist hier totale Konzentration / Ruhe. Meistens redet am Morgen bis zur Pause niemand etwas (ausser berufliches) und dann das Gleiche wieder bis zum Mittag. Es haben auch schon mehrere, wenn sie in unser Büro gekommen sind, erwähnt, wie ruhig es hier immer ist. Ich habe dies auch schon mit einer anderen (neuen) Kollegin besprochen und die sieht das gleich. Wir haben auch bemerkt, dass dies wohl vor allem von der einen ausstrahlt, die am längsten hier arbeitet. Sie ist sehr autoritär, sozusagen der Chef im Team und wenn sie nicht spricht, spricht (anscheinend) niemand sonst miteinander. Sie ist meistens auch sehr gereizt und fährt einen schnell mal von der Seite an. Keine Ahnung, in der Pause ist sie dann wieder total nett und kontaktfreudig – oder bessergesagt, wir alle dann.

Wie ist das bei euch so? Ist das womöglich normal und ich mache mir zu viele Gedanken? Oder was hättet ihr mir für Tipps, wie das ein wenig lockerer werden kann? Da mir die Arbeit auch so schon nicht gefällt, bin ich eh am überlegen, mir etwas Neues zu suchen.

Danke im Voraus.

...zur Frage

Weiß jemand einen guten Namen für eine zwielichtige Agentur (in einer Geschichte)?

Hi, ich schreibe gerade an einer Fantasy-Geschichte, in der es hauptsächlich um Gestaltwandler geht. Die Hauptperson ist eine (fast schon im wörtlichen Sinne) blutrünstige Assassinin in einem Team aus anderen Gestaltwandler-Auftragskillern, die alle für eine zwielichtige Agentur zu dem "abgerichtet" wurden was sie sind. Nun stellt euch eine Agentur vor, die ihre Probleme oftmals durch Auftragsmorde beseitigt und sich auch teilweise auf das Töten von "feindlichen" Lycani (den Gestaltwandlern) spezialisiert hat. Hättet ihr irgendwelche Ideen für einen Agenturennamen, da ich nicht wirklich anfangen kann zu schreiben, solange ich keinen seriösen Namen gefunden habe... Aber bitte nehmt keine Namen, die bereits in Verwendung sind und bleibt bitte ernst bei den Vorschlägen, aber ich bin trotzdem für alles dankbar :)

...zur Frage

Chef legt Aufhebungsvertrag nahe, was tun?

Heute war ich beim Chef, der mir unmissverständlich klar machte, dass viele Kolleginnen ein Problem mit mir, besonders meiner Art hätten und er ein friedliches Team wünscht, weshalb er mir einen Aufhebungsvertrag nahe legte. Ich bin nicht wirklich kündbar, arbeite dort seit 9 Jahren und habe Kinder, aber dennoch will er mich nicht mehr dort haben. Hintergrund ist, dass ich mich wirklich nicht teamfähig gezeigt habe und mehrmals deutlich darauf hinweisen musste, dass ich nicht gut arbeiten kann, wenn mir Unterlagen fehlen, stümperhafte Arbeit gemacht wurde etc., auch lief dort was nicht wirklich tolles, was ich angesprochen habe... stattdessen wird mir Unfreundlichkeit vorgeworfen, was ich Sachlichkeit nenne, wenn ich eben nicht während meiner Arbeitszeit mit den Kolleginnen übers Wochenende und Backrezepte schwatze usw. Der Chaf sagte heute klar, er wisse um meine sehr gute fachliche Arbeit, aber da es im Team nicht stimmt, solle ich einer einvernehmlichen Aufhebung zustimmen. Was tun? Meine Kinder sind im Kinderkrippen, -garten und Schulalter. Vielen Dank für eure Empfehlungen!

...zur Frage

Wie könnte ich meinem Bewerbungsschreibenn (Rentnerin) mehr Attraktivität einbauen?

und zwar betr. eines Bewerbungsanschreibens.

Grund: bin in Altersfrührente für Frauen und suche einen Minijob, leider stoße ich immer wieder auf Absagen zwecks dem Alter. Bin 63 und pc- und 10-Finger-technisch fit.. Habt lieben Dank für Eure Rückantworten. LG Elisabeth

Mein Bewerbungstext: "mit großem Interesse habe ich Ihre Stellenausschreibung sowie Ihren Internetauftritt gelesen und fühle mich angesprochen, bei Ihnen vorstellig zu werden.

Gerne würde ich Ihr Team als tatkräftige, erfahrene Mitarbeiterin unterstützen, um die anfallenden Tätigkeiten auszuführen

Viele meiner langjährigen Erfahrungen als kaufmännische Schreibkraft ebenso wie mit dem Umgang moderner Bürokommunikationsmittel (Word, OpenOffice, Phonodiktat), würde ich mit einbringen.

Durch meine gute Auffassungsgabe und fachliche Kompetenz, die ich mir erworben habe, bin ich davon überzeugt, den Anforderungen, die Ihr Haus Mitarbeiter/-innen stellt, gerecht zu werden. Weitere Eigenschaften wie Zielstrebig-, Zuverlässig- und Teamfähigkeit zeichnen mich aus.

Bei meiner letzten Tätigkeit in der Hausverwaltung arbeitete ich stets zur Zufriedenheit meiner Vorgesetzten. Gerne würde ich in Ihrem Team unterstützend mitarbeiten, freue mich auf ein persönliches Kennenlernen und stehe auch für einen Probetag gerne zur Verfügung. Meine neue Herausforderung könnte ich sofort beginnen. "

...zur Frage

Polizistin mit 1,56m?

Ich bin weiblich, 1,56m meter groß und mein Traum ist es, zur Polizei zu gehen. Ich lebe in Bayern, und dort ist das Mindestmaß 1,65m. Ich bin auch eher dünn, dafür ziemlich sportlich. Habe ich vielleicht irgendwie eine Chance, doch zur Polizei zu kommen? Nächstes Jahr mache ich mein Abitur und hoffe, danach meinen Traumjob zu bekommen. Ist das irgendwie möglich? Danke für Antworten:)

...zur Frage

Was machen, wenn Vorgesetzter einen vorführt?

Hallo,

ich bin ziemlich gefrustet. "Mein" Vorgesetzter hält mich so ziemlich aus allen wichtigen Terminen raus, die Arbeit jedoch, die quasi in diesen Terminen beschlossen wird ("Auftrag kommt von oben"), muss am Ende ich machen und ich habe das Gefühl, dass er sich ein wenig damit schmückt.

Das Ergebnis stellt der Vorgesetzte dann schon mal "vorab" bei den Führungskräften vor. Auch der direkte Kontakt zu Unternehmensberatern im Haus wird mir nicht gewährt (Zitat: "und wenn sprechen Sie nicht alleine mit dem Berater, da bin ich dabei"). Gefördert wird nur eine Person in unserem Team, diese ist bei den "hohen Tieren" mit dabei. Ich muss zwar auch Arbeiten für diese erledigen, hier kommt jedoch nie Feedback, obwohl die Arbeit korrekt verrichtet wurde. Ich habe wirklich das Gefühl, dass man mich klein hält.

Auch in wöchentlichen Routine... Vorgesetzter äußert, "da müssen wir überlegen, wie wir das anstellen.. was meinen Sie, wie würden Sie das machen"... ich wurde total nervös, da ich für solche Fragestellungen am besten alleine bin, um mir etwas zu überlegen und fühlte mich bloßgestellt vor den anderen 7 Kollegen (auch noch aus einem anderen Fachbereich), die an der Routine teilnahmen. Er stellt das Ganze nämlich so dar, dass WIR überlegen müssen.. dabei bin ich DERJENIGE, der die Arbeit hat und sich Gedanken macht. Klar kommt ab und an Input vom Chef, aber der hat mich so dargestellt, als ob ich alleine das gar nicht hin bekomme. Zwar kommt zwischendurch heuchlerisch, "Ja eigentlich hat der Herr So und So das gemacht.. " und dann im gleichen Atemzug: "JA WIR MÜSSEN ÜBERLEGEN; WIE WIR DAS MACHEN". Von wegen !!!

Ich überlege echt, ob ich hier mal was sagen soll. Ich bin dermaßen frustriert. Das sind nicht die einzigen Beispiele, gibt noch ein paar andere...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?