Wie soll man mit der Mutter umgehen, wenn sie Depressionen hat?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Wenn sie sich nicht helfen lassen will, dann kannst du kaum.etwas für sie tun, aber lade dir nicht ihr Gewicht auch noch auf die Schultern.

Gehe zum Jugendamt und hole dir Hilfe. Du fällst deiner Mutter damit nicht in den Rücken.

Was hat sie davon, wenn du früher oder später selbst kaputt bist?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gibt's außer dir denn wirklich niemanden der sich um sie kümmert? Wenn wir schlimme Probleme in der Familie haben,setzen wir uns zusammen und jeder sagt was sein Problem ist/was er sich von bestimmten Personen wünscht. Du bist ihr Sohn und die Liebe einer Mutter ist wirklich groß,also wieso setzt du dich nicht mit ihr zusammen und erzählst ihr,wie du darunter leidest. Wenn sie doch weiß, wie ihr Kind darunter leidet, dann kann sie dich wenigstens für ihn eine Therapie in Erwägung ziehen. Versuch's einfach mal,auch wenn du denkst,dass es nicht klappt.

Alles Gute:)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von FelinasDemons
15.09.2016, 17:25

Ach so,ich hab mich jetzt nur zum Thema "Therapie" geäußert. Dir geht's ja ähnlich. Überleg wie du behandelt werden möchtest und behandle so auch deine Mutter. Mit viel Geduld und Verständnis.

0

Du könntest dich an das sozial psychatrische Zentrum diener Stadt wenden die beraten mit Sicherheit auch bei so etwas.

Bzw sie kölnnen dir zumindest sagen ,wo es HIlfe/ Austausch für angehörige gibt.

Ich war damals da,meine Tochter ist allerdings noch jünger, und es gab auch eine Gruppe für Kinder von psychisch kranken Eltern.

Da sie nicht in Therapie ist, nehme ich an auch nciht in ärztlicher behandlung, wurde die Diagnose denn von einem Arzt gestellt?

Denn hinter depressionen kann auch die Schilddrüse, Hormone, neurologische Probleme etc stevcken,dassollte auch ausgeschlossen werden. Also wäre ein anderer Ansprechpartner der Hausarzt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also ich kann dir nur sagen: Verärgere sie nicht, sei für sie da, und geb ihr das was sie nicht hat.
Also Aufmerksamkeit, Liebe.
Es ist schwer, die Rolle zu übernehmen die man eig. als Kind von der Mutter haben möchte.
Rede ihr aber nicht ein, eine Therapie zu machen, denn jeder Mensch mit Depressionen würde das abstreiten. Das hilft in dem Falle nicht..
Wenn sie wieder schreit, geh hin rede auf sie ein und beruhige sie, gib ihr bestätigung, das tut ihr gut.
Sag ihr das sie dich hat

Ich wünsche dir alles Gute und viel Erfolg!

Lg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?