Wie soll man in einer Diskussion mit begriffsstutzigen Menschen umgehen?

... komplette Frage anzeigen

26 Antworten

Für deine Behauptung wirst du Zustimmung im Lager der AfD finden und im Lager der Gegner der AfD, du wirst Zustimmung im Lager von Verschwörungsleugnern und im Lager von Verschwörungstheoretikern finden, im Lager von Anhängern der Homöopathie und im Lager von Gegnern der Homöopathie, im Lager von Anhängern des Neoliberalismus und im Lager von Anhängern des Sozialismus ...

Wenn dir jeder zustimmt, musst du wohl mit deiner Behauptung Recht haben, oder?  

Und jetzt zu deiner eigentlichen Frage wie man damit umgeht? Zunächst musst du akzeptieren, dass niemand gerne belehrt wird, es sei denn, er hätte sich seinen Lehrer selber nach sorgfältiger Prüfung ausgesucht. Wenn du wirklich die Meinung der Menschen beeinflussen willst, dann musst du versuchen sie glauben zu machen, sie wären von selber auf die Lösung gekommen und könnten es nun dir erklären. Natürlich ist das schwer hinzudrehen, aber eine bessere Methode gibt es wohl nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DieterSchade
08.05.2016, 01:24

Ich danke dir ganz besonders für den Stern. Damit habe ich nicht gerechnet, da ich in meiner Antwort dein Statement ja auch ein bisschen ironisch hinterfragt hatte. Dass dir die Antwort trotzdem gefallen hat zeigt, dass du nicht zu den Menschen gehörst, die du kritisierst und dass du gute Argumente zu schätzen weißt. 

1

Servus!

Ich glaube, solche Leute kennt jeder. In letzter Zeit treff ich öfter bei politischen Diskussionen auf sie, besonders wenn es um die AFD geht. Aber vermutlich denken die dann auch, ich bin ein begriffsstutziger, beratungsresistenter "Gut Mensch".

Eine Erklärung bietet der Dunning-Kruger Effekt. Wenn man den kennt, kann man Verständnis für solche Leute haben, weil sie eigentlich nichts dafür können. https://de.wikipedia.org/wiki/Dunning-Kruger-Effekt

Bei Leuten die an "Verschwörungstheorien" glauben, haben Wissenschaftler festgestellt, dass sie, je mehr man sie mit Fakten und Beweisen, die gegen ihre Theorie sprechen konfrontiert, umso mehr glauben sie an ihre Theorie. Vielleicht kann man das auch auf andere Themengebiete, wie z.Bsp. Politik anwenden.

Ihnen ein Sandwich an den Kopf werfen, wird nicht helfen, wenn es nicht mal gute Argumente tun. :-))

Man muss halt lernen zu akzeptieren, dass es Menschen gibt, die sich einfach nicht von guten Argumenten, Fakten und Tatsachen, überzeugen lassen. Man kann halt nicht jeden "retten".

Letztendlich ist es ja auch nicht unbedingt, ein Zeichen für Dummheit, sondern manchmal nur ein Zeichen von verschiedenen Perspektiven und Betrachtungsweisen. 

Manchmal fehlt bei solchen Menschen aber einfach nur die Fähigkeit zur Selbstkritik, und sie haben nie gelernt, ihre Ansichten, Meinungen, oder ihr Verhalten, objektiv zu hinterfragen. Meines Erachtens ein Verschulden der Eltern. Aber dafür kann man ja nicht die Kinder verantwortlich machen.

Aber wenn jemand eine starke Überzeugung hat, egal wie "idiotisch" sie uns erscheinen mag, ist es generell schwer, einem eine andere Betrachtungsweise zu eröffnen.

Da muss man einfach Verständnis aufbringen, weil man nicht immer, solchen Leuten aus dem Weg gehen kann.

LG ;-)


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo!

Solche Menschen bezeichne ich als "beratungsresistent". Die werden's in diesem Leben auch nicht mehr lernen & so blöd es klingt, man sollte solche Typen einfach mal babbeln lassen, nicht ernst nehmen und ihren Unsinn zum einen Ohr rein und zum anderen Ohr wieder raus lassen. Das ist die einzige leichte Möglichkeit um "nervenschonend" aus solchen Wortgefechten/Unterhaltungen rauszukommen.

Ansonsten kann man beratungsresistenten Menschen - wenn man rhethorisch fit genug ist & andere gern an die Wand diskutiert - auch durchaus mal einen Streich spielen, indem man sie nach allen Regeln der Kunst niederredet :) Das ist aber eine relativ schwere Sache, für die man genügend ich sag' mal "Redekunst" braucht ---------> wer es sich zutraut, dem sei's empfohlen.. ich habe das als mal schon aus Witz gemacht & fand es immer zum Schieflachen im Nachhinein.. vor allem merkten die Typen nicht, dass ich sie einfach nur auf die Schippe genommen habe^^

Eine weitere Methode ist es, sich über solche Besserwisser & Diskutierer einfach lustig zu machen.. 

Hoffe, ich konnte dir helfen :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das kenne ich zu gut, seltsamerweise auch bei nicht wenigen "politikern"!!

Die adäquate haltung hast du ja selbst schon genannt. Vielleicht noch ein erdender gedanke für den hinterkopf in der situation:

wirkliche arroganz ohne fundament ist meist gepaart mit einer provokanten art. Und das alles zu deuten als schutzwall für die selbstverliebtheit. Lass ihm diese mauer, sie ist alles was er hat! Und sieh es als dienst der nächstenliebe.

Praktische umsetzung: lass ihn quasseln bis er blau anläuft. er wird unausweichlich in seine eigenen fallen tappen und es gar nicht registrieren wie er sich blamiert. Und du lächelst nur höflich-mitleidend und blickst ihm beharrlich in die augen...

Ist nicht leicht, aber nen versuch ist es wert. Mir half das schon oft :-) lg max

P.s. für den fall, dass ich doch mal zu wort komme, notiere ich mir vorsorglich skizzenhaft fehler seiner voraussetzungen, fakten bzw. argumentationsketten und beginne ironisch-höflich: "im grunde bin ich ganz bei Ihnen, erlaube mir nur ein paar unbedeutenden anmerkungen..."

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich kenne diese Situationen nur zu gut. Früher bin ich da auch immer total an die Decke gegangen aber mittlerweile gehts. Man muss sich einfach vergegenwärtigen, dass diese Menschen einfach hohl sind und deinen Wutausbruch nichtmal verstehen werden.
Mit der zeit lernst du einfach wegzuhören oder du lächelst genauso hässlich und besswerwisserisch zurück. Beim weghören kann man sich auch optional Fantasien ausmalen wie dieser Mensch in Zukunft auf die Schnauze fallen wird :D

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Barney123
13.05.2016, 09:48

Hallo FranziKathi,

Da möchte ich Dir einmal eine Geschchte erzählen. Ich habe einmal in einer Firma die Dokumente zusammengestellt, die bei der Auslieferung einer Maschine mitgeliefert werden müssen. Da habe ich auch in den Verträgen nachgelesen, was da vereinbart wurde. Las ich in einem Vertrag: "Werksprüfzeugnis nach DINXXXX. Tante Google gefragt, keine Antwort. Denke ich mir, wenn ich jetzt in der Firma jemanden Frage, dann labern die mir ne Klinke ans Knie, und hinterher weiß ich wieder nicht was Sache ist. (Das war die Erfahrung nach mehrjähriger Arbeit in der Firma) Alse gewartet bis Freitag um 15:00 Uhr, an die Stempeluhr, ausgestempelt und ab in die nächste Großstad, wo ich eine Bücherei kenne, in der das gesamte Deutsche Normenwerk ständig aktualisiert steht. Titel der Norm: "Qualitätssicherung in Kernkraftwerken" Schon bei dem Titel war mir klar, dass diesen Aufwand für so eine einfach Abfüllanlage nieman betreibt oder bezahlt. Auch nicht wenn die Maschine in den Explosionsgefährdeten Bereich geht. Aber ich habe auch gelesen was da verlangt wird. Ein gigantischer Aufwand.

Kam der Kunde zur Besprechung, wurde auch die Dokumentation besprochen. Habe ich die Sachlage erklärt, der Kunde war mit einem Qualitätszeugnis nach einer anderen Norm einverstanden. Anschließend Besprechung Projektleiter mit Geschäftsführer. War auch dabei. Meinte der Projektleiter zum Geschäftsführer, seines Zeichens Dr. Ing.: "Das mit dem Qualitätszeugnis hat der Herr Barney ja glücklicherweise abgebogen!" Meinte der Geschäftsführer: "Nein Herr Barney, da haben Sie unrecht! Wenn wir das vorher wissen, dann können wir das Organiseren!" Vor meinem Geistigen Auge habe ich gesehen, wie der Chef der Werkstatt mit Kondensstreifen hinter den Ohren an ihm vorbeifliegt und ihm genau das zuruft. Der Geschäftsführer als Dr. Ing ist da sicher nicht zu blöde. Der hat nur einfach keine Ahnung und glaubt dem Chef der Werkstatt einfach mehr als mir. Den Geschäftsführer interessiert einfach nicht, daaa in dieser Firma einige Leute einfach keine Ahnung haben und hinterfägt deren Aussagen einfach nicht.

So einfach ist das manchmal. Und in seiner übergroßen Überzeugung, hat er micht einfach nicht mehr zu Wort kommen lassen! So einfach ist das!

0

Mit solchen Menschen hatte ich auch schon zu tun ... mehr als mir lieb war!

Erste Möglichkeit: Man lässt sie einfach weiter labern; wenn man es nicht mehr hören kann oder will, stellt man entweder auf Durchzug oder geht wo anders hin.

Zweite Möglichkeit: Man nimmt sie beim eigenen Wort, zitiert bei jeder passenden Möglichkeit mit ihren eigenen Aussagen und Behauptungen. Vor kurzem hatte ich einen solchen Fall: Er verstrickte sich immer mehr in seine eigenenWidersprüche; niemand glaubt ihm mehr, alle lachen ihn aus und würgen jedes angehende Gespräch gleich am Anfang ab.

Viel Erfolg, Nervenstärke und Gelassenheit!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich finde Deine Frage interessant und möchte deswegen mein Senf dazugeben. Außerdem deine Frage beantworten.

Solche Menschen halten sich an die Unkenntnisse des Lebens fest. Sie haben Problem, bestimmten Glauben, Überzeugunge loszulassen. Diese Art der Haltung hat in der Menscheit schon relativ für Trägheit gesorgt. Damit will ich nur verdeutlichen, die Menschen wollen die Unkenntnis nicht loslassen. Häufig tretet dieses Beispiel in der Wissenschaft: Früher hat man an das statisches Universum geglaubt. Das Universum wäre unendlich im Allem. Heute geht man von einem exponentiellen inflationären Expansion aus.

Keiner wollte an das exponentielle inflationäre Modell glauben. Jeder hat an das unendliche Universum gelaubt. Dabei hätte man mit dem wissenschaftlichen Forschritt locker auf diese "Idee" kommen können, aber dieser Glaube war in damaliger Generation im Unterbewusstsein(?) verankert. Diese Verankerung bzw. die Unkenntnis hat bis zum 21 Jahrhundert standgehalten. Obwohl man sie im 17 Jahrhundert gewusst hätte, wollte keiner diese Überzeugung loslassen.

Die Problematik tretet in der Assimilation der neuen Kenntnisse. Der Mensch hielt sich an seine einzig wahre Unkenntniss, wohin er die neuen Kenntnisse falschifiziert.
Dies verengt die Wahrnehmung zu einem Tunnelblick, der mit einer Dominanz der Überlebenszentren des Gehirns einhergeht.

Ich stufe dein Handeln völlig richtig ein. Lass dir von niemanden etwas einreden. Stehe zu deiner Meinigung und setze sich durch! Auch wenn es in Wiederspruch steht!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ich bin schon mal abrupt aufgestanden, daß der Stuhl so richtig laut nach hinten geschrammt ist und habe gesagt "ich werde jetzt gehen" und dann bin ich ohne Gruß gegangen

Aufgrund der Dummheit des Gegenübers hat es bei diesem allerdings keine Wirkung gezeigt. Wahrscheinlich dachte der noch, ich muß dringend aufs Klo.

Mir selbst hat das Herausgehen aus der Situation aber sehr gut getan und zu einer Art Triumph-Gefühl verholfen.

Weiterhin gibt es noch das "Situative Schweigen" als Gesprächstaktik, so daß man das Gegenüber freundlich und offen ansieht, aber keine Antwort gibt.

Führt zu Verunsicherung und Argumentationszwang. Und DANN aufstehen und gehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Lessuelsch.

Das liegt oft nicht an deren Dummheit. Die meisten Menschen könnten sehr wohl verstehen, was Du sagst. Könnten!

Dazu will ich Dir einmal eine Geschichte erzählen (solche habe ich
Massenweise erlebt). Ich habe einmal in einer Firma gearbeitet, das
wusste ich nach einer Woche, wenn sich hier einer aufbläst, dann
überprüft man am Besten alles selber, denn der hat mit Sicherheit von
Tuten und Blasen nicht den blassesten Schimmer einer Ahnung. Ich habe in
dieser Firma die Dokumente zusammengestellt, die bei den Maschinen
mitgeliefert werden. Eines Tages las ich in einem Vertrag
"Qualitätszeugnis nach DIN xxxx. Tante Google gefragt. Keine Antwort.

Denke ich, wenn ich jetzt hier jemanden Frage, dann labern die mir ne
Klinke ans Knie, und hinterher weiß ich wieder nicht was Sache ist. Also
bis Freitag 15:00 Uhr gewartet, an die Stempeluhr, ausgestempelt und in
eine Großstadt in der Nähe, wo ich eine Bücherei kenne, in der das
gesamte Deutsche Normenwerk auf aktuellem Stand steht. Titel der Norm:
"Qualitätssicherung in Kernkraftwerken". Mir war sofort klar, dass
diesen Aufwand kein Mensch für eine primitive Abfüllanlage betreibt oder
bezahlt. Aber ich habe die auch gelesen und verstanden. Der reine
Wahnsinn was da für ein Aufwand zu treiben ist. Aber es gibt noch in
einer Anderen DIN ein Qualitätszeugnis. Da bescheinigt der
Verantwortliche in der Firma auf einem Blatt Papier, dass die Maschine
vertragsgemäß ausgeführt und geliefert wurde. Eine DIN A4 Seite. fertig.
Kam der Kunde, gab eine Besprechung wie die Unterlagen aussehen
müssten. Habe ich erklärt, dass der Aufwand für die vertraglich
vereinbarte Qualitätssicherung für so eine Abfüllanlage etwas
überkanditelt ist. Hat der auch sofort verstanden, und die eine Seite,
die ich angeboten habe akzeptiert. Meint der verantwortliche
Projektleiter zum Geschäftsführer (Dr. Ing), das mit dem
Qualitätszeugnis hat ja der Herr Barney noch mal abbiegen können. Meint
der Geschäftsführer: Nein Herr Barney, da haben Sie unrecht! Wenn wir
das Vorher wissen, dann können wir bei unseren Lieferanten so ein
Qualitätszeugnis anfordern!. Na ja, klar. Meine Firma bestellt einen
Trichter für die Abfüllanlage, die haben gerade eine alte Straßenwalze
auf dem Hof stehen und liefern die. In meiner Firma merkt das keiner,
und die bauen die als Trichter ein. Da können die natürlich hinterher
nicht mehr bescheinigen, dass sie einen Trichter geliefert haben. klar,
verstehe ich. Vor meinen inneren Auge habe genau gesehen, wie der Chef
der Werkstatt mit Kondensstreifen am Chef vorbeigeschossen ist, und ihm
genau das gesagt hat, nämlich dass wir das nur vorher wissen müssen.

Wie kommt so etwas? In dem Fall war das ganz einfach. Der Herr Dr. Ing
hat am Flugzeugtriebwerk promoviert. Damit ist er ja nicht dumm. Er hat
Jahrelang im Triebwerksbau gearbeitet, und kommt dann in eine Firma, in
der Abfüllanlagen gebaut werden. Da hat er natürlich kein Spezialwissen.
Also fragt er irgendwelche Leute um ihre Meinung und wenn ihm das
vernünftig erscheint, dann glaubt er das. Und ist natürlich von seiner
Meinung überzeugt, weil er ja schließlich Doktor ist. Der hat ganz
einfach nicht gemerkt , dass in dem Laden keiner Ahnung hat und
irgendetwas nachprüft. 'Da plappert einer dem Anderen nach. Und wenn Du
da gegenhältst, merken die schnell, dass sie unrecht haben. Das
verunsichert die im innersten. Denken sich ich bin doch nicht blöd und
beginnen wild ihre Meinung zu verteidigen. Das ist reine Gefühlssache
und hat mit Vernunft gar nichts zu tun. In diesem Moment erreichst Du
die nicht mit vernünftigen Argumenten. Ich habe erlebt, dass die richtig
böse werden können, ja sogar kriminell, weil sie das Gefühl haben sie
müssen den Anderen für die schlechten Gefühle, die sie bekommen
bestrafen zu müssen. Schau mal unter Kognitiver Dissonanz. Die haben
schlechte Gefühle und Du kommst denen rein sachlich! Das ist eine
vollkommen andere Ebene. Da redest Du an denen vorbei.

Kann Dir da noch ein paar haarsträubende Geschichten liefern. Die glaubt
teilweise keiner, der da nicht dabei war und das selbst erlebt hat. Reg
Dich darüber nicht auf, das macht es nur schlimmer und Du bist der/die
Böse weil Du Dich noch aufregst.

Oft ist das tatsächlich noch gepaart mit Arroganz, Selbstherrlichkeit,
halt all das was Du schreibst. Das findet bei denen halt alles auf der
Gefühlsebene statt. Die fühlen sich überlegen und merken gar nicht dass
sie keine Ahnung haben. Aus der Psychologie gibt es da noch den
Dunning-Kruger-Effekt. Den kann man kurz so zusammenfassen: Die Leute,
die keine Ahnung haben, kommen sich unheimlich schlau vor, und halten
die für Dumm, die richtig Ahnung haben. Das können die aber erst
erkennen, wenn sie Ahnung haben! Das ist wissenschaftlich untersucht,
und die Entdeckung wurde sogar mit einem Preis ausgezeichnet.

Als einmal so eine ganz tolle Person mir gegenüber saß, und ich ihr
meine andere Meinung erklären wollte, meinte sie: "Du kannst mich nicht
überzeugen, Duuuuuuuuuhhhhhhh nicht!" Habe ich cool geantwortet: "Das
kann ich mir gut vorstellen. Trotzdem habe ich mit intensiv mit dem
'Thema beschäftigt und bin Überzeugt davon dass ich Recht habe, und es
sich lohnt anzuhören, was ich zu sagen habe!" Damit war für mich das 
Thema erledigt.

Ärgern bringt jedenfalls nichts. Was auch gut wirkt ist, wenn Du ihre
Ansichten aufgreifst, und ins lächerliche ziehst. Aber dier fühlen sich
im Recht. Vor allem wenn sie viele gleichgesinnte haben.

LG, und cool bleiben. Wie sagte doch Barbara Berckhan, die Kommunikationspsychologin: "Die Menschen mit ihren Seltsamkeiten"

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo , kommt mir sehr bekannt vor . Früher hab ich versucht solche Menschen mit Argumenten zu Antworten und auch von meinem Gegenüber verlangt das er mit Argumenten und wissen aus Informationen rüber kommt . Ja , früher , da war ich wohl sehr Naiv und dachte das bringt was . Heute weiß ich das es quatsch ist , es bringt nichts aber auch gar nichts. 

Ich versuche solche Menschen aus dem Weg zu gehen . Wenn es nicht geht , bloß nicht irgend  etwas anfangen zu reden . Aber so wie bei dir gelingt mir das auch nicht immer , dann bereue ich überhaupt was gesagt zu haben , die lassen einem ja nicht wieder raus , da kann man versuchen abzulenken es hilft nichts . 

Dann denke ich an mich und meine Nerven , und irgendwie klappt es dann doch aus so einem Gespräch raus zu kommen , nur innerlich bleibt man wütend . Das ist auch nicht gut . Also stellen wir uns einfach die Frage , ist es das Wert ? Nein ist es nicht die wollen einfach Recht bekommen egal wie das ist solche Menschen egal.  

Also mein Tipp . Vergesse einfach solche Menschen denen es nur um Streiten und Recht behalten geht . Oftmals wollen die nur Provozieren ihre schlechte Laune an anderen aus lassen , selten geht es um das Thema an sich . 

Denk an dich , es tut dir ja nicht gut . 

L.G.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Liebe Lessuelsch, 

ich kann das lebhaft nachempfinden. Vor Jahrzehnten habe ich sogar einmal mit einem vollen Margarinebecher geworfen. Aber das gehört sich nicht und gilt heute sicher auch als politisch unkorrekt. Also lasse ich das jetzt. Aber ich gebe Dir und Andrastor Recht: Es gibt so unfassbar dumme Menschen. Wahrscheinlich werden wir alle dumm geboren, aber manche haben halt nichts dazugelernt. Wie reagieren wir in solchen Situationen?

In meiner Jugend sagten wir dbddhkPsAv und jeder verstand uns: Doof bleibt doof, da helfen keine Pillen, selbst Aspirin versagt. Aber das gilt heute wohl auch als politisch unkorrekt. Am besten ist es wohl, sich von solchen Leuten fernzuhalten. Manchmal muss man auch gegen sie demonstrieren.

Freilich gibt es ein Problem: Manchmal gibt es auch hochintelligente Menschen, die Ansichten vertreten, die wir selbst für hochgradig dumm halten. Dass sie eigentlich hochintelligent sind, merken wir an anderen intellektuellen Äußerungen, die sie sonst von sich geben. Kein Mensch ist ja gegen den Irrtum gefeit.

Mit solchen Menschen suche ich schon die intellektuelle Auseinandersetzung. Man muss ja nicht immer über das reden, worin man sich uneins ist, aber hin und wieder eben auch darüber, und das über These und Antithese, auch wenn man nie zur Synthese kommt.

Die Situation einer Diskussion ist ja zuerst einmal die einer Gegnerschaft und damit wenig geeignet, dass eine_r nachgibt, es sei denn, ein Irrtum wäre klar erkennbar. Trotzdem lohnt es sich, seine Argumente vorzubringen, denn sie bleiben günstigenfalls beiden im Gedächtnis haften und haben damit eine Chance, zu einem späteren Zeitpunkt berücksichtigt zu werden.

Nimms leicht !

Herzlich

Ottavio

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Aha! Und du bist natürlich frei von jeglicher Arroganz (ich vermute mal, dass du uns das mit deiner Frage weismachen möchtest).

Ich bin weder "man" noch so selbstherrlich, dass ich mich auf so eine Art und Weise auslassen müsste.

An deiner Stelle würde ich mir lieber überlegen, ob es nicht auch an meiner Art liegen könnte.
Vielleicht warst du in dem Moment einfach nur unfähig, etwas so zu erklären, dass es der andere auch verstehen konnte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Barney123
07.05.2016, 06:23

Hallo Kiniro.

So einfach ist das nicht. Leider!

Mir saß mal an Sylvester ne Frau gegenüber, wir tranken gerade selbstgemachten Schlehenlikör. Sie fand den Klasse, wusste auch, dass ich gute Marmelade kochen kann. So ein romantischer, rein gefühlsmäßig orientierter Mensch. Irgendwie kamen wir darauf, dass da ja vielleicht eine Gechäftsidee wäre.  So versteckt zwischen den Zeilen kam dann rüber, dass dan sie aber Chefin wäre und sie wüsste einen Markt wo ab Ostern ein Standplatz frei würde und sie da Beziehungen habe. Meinte ich: "Oh, toll, ich weiß eine Quelle, wo wir gefrone Früchte in unterschiedlicher qualität kaufen können. Meinte sie: "Nein, Nein, alles selber pflücken. Fragte ich sie wie sie das machen wolle, oder ob sie ein anderes Ostern meine. Die hat sich nur als Chefin gesehen, und in dem Moment hat sie aufgehört nachzudenken. Nachdem sie gemerkt hat, dass sie intellektuell gegen mich nicht ankommt, war das Thema dann auch erledigt! Ich wüsste nicht, wo ich da falsch reagiert haben könnte.

0

Kommt mir sehr bekannt vor.... Ich habe mir angewöhnt schnell das Thema zu wechseln (belangloses) oder, wenn das nicht geht, sage ich Sätze wie "schon gut, du hast Recht und ich hab meine Ruhe, der Klügere gibt bekanntlich nach!" und lächle! Denn jede Diskussion endet im Nichts und bringt einen nur mehr in Rage. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Barney123
07.05.2016, 06:28

Tja, die klugen geben alle nach, deshalb regieren die Dummen die Welt.

0

Ja, solche Leute mit gravierendem Realitätsverlust, die nicht in der Lage sind, selbständig zu denken, die Dinge zu hinterfragen und sich eine eigene fundierte Meinung zu bilden, gibt es nur allzu viele.

Wer aber dann in der Diskussion die Beherrschung verliert und gar handgreiflich wird, setzt sich selbst ins Unrecht und bestätigt den anderen sogar in seiner Meinung. Besser ist es, die Diskussion zu beenden mit einer Aussage wie: "Ich sehe, daß wir hier fundamental anderer Meinung sind, es hat also keinen Sinn die Diskussion weiter zu führen, weil ich Deine Argumentation nicht nachvollziehen kann."

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das kommt etwas darauf an .. :-)

Das ist meist Angst vor Veränderung, Angst vor dem "nicht einschätzen können", Angst Macht zu verlieren..

Eine Variante wäre du übergehst es gekonnt mit einem lächeln und führst leicht hektisch auf einen neuen Punkt über..

Etwa..
Nein, nein das brauchen wir nicht. Wir machen das genau so!

(Die Person fühlt sich dann ggf. übergangen oder ist indirekt glücklich, weil jemand die Entscheidung abgenommen hat)

Etwa..
Ja genau! Ich bin da voll bei dir, aber gerade dann brauchen wir das so und so

Ich glaube am wichtigsten ist, dass du dich nicht erklärst! Du "übergehst" das mehr oder minder...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Selbst der Dümmste darf eine eigene Meinung haben und sie auch vertreten. Wenn man sich dann auf eine Diskussion einlässt und merkt, wie einem langsam aber sicher die Hutschnur platzt - dann hilft nur noch: "Du hast recht - und ich meine Ruhe!"

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt verschiedene Ebenen bei der Kommunikation.

Eine Argumentation kann logisch, durchdacht, schlüssig oder gar geistig brillant sein. Menschen, die logisch und messerscharf argumentieren können, berufen sich gerne auf diese Logik und möchten ihren Gesprächspartnern diese Ebene der Kommunikation aufzwingen, weil sie dann auf geübten Terrain ihre Stärken ausspielen können.

Blöd, wenn der Gegenüber nicht kompatibel dazu ist, und die geistige Brillanz der eigenen Überlegung so ganz und gar übersieht. Dann sinkt man herab auf Augenhöhe. Dann muss man zuhören was der andere sagt und sich von der mathematischen Präzision der eigenen Worte distanzieren und darüber nachdenken, worum es dem anderen eigentlich geht.

Die Richtung ist ein Ansatz einer friedlichen Kommunikation. Man kann natürlich auch kriegerisch kommunizieren. Was "gut" ist, hängt auch von der eigenen Persönlichkeit und der Situation ab.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Tu etwas für dein Selbstbewusstsein, wer so ausrasten muss ist auch nicht frei von dem was du von anderen gerade erzählst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Naja, bisschen schwierig. Lass dir was einfallen.. Geb einfach deine Meinung ab, gute Argumente dazu mit Zitaten/Beweisen oder wichtige Leute, die die selbe Meinung haben wie du.. Viel mehr kannst du sowieso nicht tun:/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

solche Leute wird es immer geben, einfach Ignorieren, man sagt auch zu solche uneinsichtige Menschen "Neukluge" 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?