Wie soll man jemand sehr ignoratem die aktuelle Flüchtlingssituation erklären?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Ich glaube, ihr habt euch beide nicht genügend informiert. Es mag sein, dass die meisten Flüchtlinge tatsächlich einen schwerwiegenden Asylgrund haben. Wie hoch die Schutzquote 2015 ist, ist ja noch nicht einsehbar, weshalb ich auch nicht weiter darauf eingehe. Zu bedenken ist aber natürlich, wie stark sich die Schutzquoten von Land zu Land unterscheiden. Diesen Sachverhalt kann man genauer unter die Lupe nehmen. Wenn jedoch dahingehend keine konstruktive Veränderung bei uns vorgenommen werden kann, um den Menschen helfen zu können, bleibt nur noch eins: Wie du wahrscheinlich weißt, wird fast jeder syrische Flüchtling aufgenommen, aber nur um 1% der Balkanflüchtlinge. Sicherlich hat jeder das Recht in Deutschland Asyl zu beantragen, doch muss abgewogen werden, wie mehr Menschen geholfen werden kann. Armut und/oder Diskriminierung (!) sind heute keine Gründe für Asyl in Deutschland. Doch sind es fast immer die Gründe dafür, dass Menschen vom Balkan hierherkommen. Bei der jetzigen Situation muss sich erstmal um die anderen Flüchtlinge gekümmert werden. Sicherlich würde auch das Anheben finanzieller Unterstützung zur Verbesserung der Lebenssituation viel bringen, doch stellt sich die Frage, ob die andere Option nicht deutlich effektiver ist: Eine beschleunigte Abschiebung von Balkanflüchtlingen. Vielleicht wäre es das beste, beides durchzusetzen. Übrigens, Diskriminierung wird in anderen Zeiten auch als Rechtfertigung für Asyl wahrgenommen werden können bzw. sollte sie es.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Am besten gar nicht.

Das ist genauso eine unendliche diskussion wie wenn man darüber diskutiert warum du grün und er blau wählt.

Oder Warum du vegan isst und er nicht. 

...etc...

Ethik und moral sind nur begriffe und nicht zwingend für jeden gleich vorgeschrieben zumal die bedeutung sehr dehnbar ist.

Jeder hat ne andere ethik/moral anschuung. 

Soviele verschiedene wahrnehmungen des einzelnen, so viele verschiedene erlebnisse, so viele verschiedene standpunkte und all das führt zu einer anderen sicht der dinge und somit greift hier ethik/moral nur sehr bedingt. 

Ausserdem wird JEDER antrag geprüft. Also entweder darf er bleiben oder nicht. Versuchen kanns jeder, allerdings ohne garantie.

Inwiefern man dann die abschiebungen von leuten aus zb dem balkan aus dieser (deiner?) sicht moralisch und ethisch vertreten kann ist dann wohl eine andere frage ? 

Leute aus kriegsgebieten werden zb kosovaren vorgezogen .. Warum, wenn doch alle menschen gleich sind ? Sie alle "flüchten" doch vor irgentwas - sei es krieg oder armut. Also hat der syrer momentan mehr recht auf ein sicheres zuhause und täglich brot als der kosovare? Wir schicken also diekosovaren eiskalt zurück  nachhause obwohl wir (scheinbar) wissen das sie dort im winter erfrieren oder gar verhungern und keine arbeit haben.... Ethik und moral sind ein hund ^^ xD

Und tasache ist das nicht jeder sich verantwortlich für die probleme der welt fühlt.

Es ist auch nicht jeder ein sanitäter der die welt retten will.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von pauli7774
25.08.2015, 19:32

Wirtschaftsflüchtlinge aus dem Kosovo werden zu 100 % gnadenlos abgeschoben, weil das deutsche Asylrecht keine Wirtschaftsflüchtlinge vorsieht. Selbst Leute aus Syrien dürfen nur zu 20 % bleiben, da das Asylrecht nicht mal Krieg als Indikation für Asyl vorsieht, sondern nur, wenn die Leute nachweisen können, dass sie aufgrund ihrer Religion oder politischen Einstellung verfolgt sind. Dann bekommen sie Asyl. Das schaffen die wenigsten. Nichtsdestotrotz dauert das Asylverfahren, das meist in Abschiebung endet, 8 Monate, in denen sie hier bei uns leben.

1

Grundsätzlich hat jeder in Not geratene Mensch einen Anspruch auf ordentliche Prüfung seines Asylantrages.

Ganz gleich aus welchem Grund.

Das reicht eigentlich als Erklärung hinsichtlich Moral und Ethik.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bilder zeigen? Du kennst dich doch aus erklär es ihm Schritt für schritt oder nimm ihn mit in ein Asylantenheim ^^

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Fakt ist: Das deutsche Asylrecht erkennt nur "politisch Verfolgte" an. Darunter fällt nicht die Armut in einem Land, nicht einmal Krieg. Sondern lediglich, wenn eine Gruppe Menschen (Glauben, politische Einstellung, etc) in ihrem Land verfolgt werden. Deshalb werden auch 80 % der Asylanträge abgelehnt. Nur 20 % dürfen bleiben, das gilt auch für Syrien.

Es gibt auch Deutsche, die in ihrem Leben Schreckliches erlebt haben, so hat jeder von uns sein Päckchen zu tragen.

Es ist sinnlos, zu diskutieren, ob man Menschen aus armen Ländern (Wirtschaftsflüchtlingen) helfen soll oder nicht, den Gesetz ist Gesetz.

Außerdem bin ich der Meinung, dass die Leute auf dem Kosovo für ihr eigenes Schicksal verantwortlich sein sollten und ihr Land wieder aufbauen sollte. Deutschland musste das auch. Der Krieg im Kosovo ist ca. 19 Jahre her und ich muss sagen, 1964 erlebte Deutschland sein Wirtschaftswunder. Ich bin dafür, dass man denen Hilfe zur Selbsthilfe geben sollte. Uns Deutschen wurde auch von den Allierten geholfen. Ohne dessen Unterstützung wäre es wohl nicht gegangen. Aber letztendlich hat Deutschland die Suppe, die es sich eingebrockt hat, wieder ausgelöffelt. Ich finde es nicht gut, wenn die Leute aus dem Kosovo einfach sagen: Uns geht es schlecht, weil irgendwann mal Krieg war und alles zerstört ist. Jetzt nisten wir uns mal schön in Deutschland ein.

Da hat zum Glück unser Gesetzgeber einen Riegel vorgeschoben und das Asylrecht dahingehend verfasst, dass dies nicht passieren darf und wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Antworten und Kommentare sind teilweise wirklich interessant! Diskussionen darüber ob ein "Wirtschaftsflüchtling" Schlimmes erlebt hat oder nicht.... Schaut euch mal bitte die Geschichte der Menschheit an! WARUM sind Menschen geflüchtet? Ja auf Grund von Krieg! Und? JA genau: Menschen flüchten auf Grund von Armut!!!! Nicht erst jetzt! Das war schon immer so und wird auch immer so sein. Dass sowas noch diskutiert werden muss .....ts

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Naja, ein Stück weit hat er Recht. Die Wirtschaftsflüchtlinge würde ich hier auch nicht durchfüttern, weil die weiß Gott NICHTS schreckliches erlebt haben. Das sieht bei Kriegsflüchtlingen schon anders aus. Da hab ich auch vollstes Verständnis für.

Kannst ihn ja sagen, dass die alle hier ihren Asylantrag stellen und die Flüchtlingen vom Balkan sowieso meist wieder abgeschoben werden ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von nachtlicht1978
25.08.2015, 15:41

Woher weißt Du, dass jemand, der bettelarm ist, "NICHTS schreckliches" erlebt hat? Gilt das auch für die Nachkriegskinder Deutschlands in erster Generation? Haben die auch "NICHTS schreckliches" erlebt?

Sehr einfache Sicht der Dinge, wenn ich das mal so sagen darf.

0
Kommentar von Nordfriesin
25.08.2015, 17:31

Es ist tatsächlich krass wie du pauschslisierst! Dann müsste man ja auch alle Deutsche als Nazis bezeichnen....und Schublade zu machen. Ziemlich schmales Blickfeld hast Du.

0

Wie kommste darauf, dass die meisten Flüchtlinge "schreckliches" erlebt haben? Schonmal mit einem gesprochen? Oder haste dein "Wissen" aus den Medien)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von nachtlicht1978
25.08.2015, 15:37

Wie kommste darauf, dass die meisten Flüchtlinge nichts "schreckliches" erlebt haben? Schonmal mit einem gesprochen? Oder haste dein "Wissen" aus den Medien)

0
Kommentar von Herseyimm
25.08.2015, 15:38

Nein, die verlassen die Heimat sicherlich aus Lust und Laune, verbrauchen ihre letzten finanziellen Mittel und flüchten in ein Land, das ihnen vollkommen unbekannt ist. Oftmals auch mit dem Wissen im Oberstübchen, dass sie dort wahrscheinlich ebenfalls Opfer von irgendwelchen Angriffen werden.

1

Was möchtest Du wissen?