wie soll man einen hundeangriff abwehren?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Es gibt videos bei Youtube
Einfach dein Arm opfern bzw hinhalten und ihn dann mit der anderen Hand zwischen deine Beine einklemmen.Da sollte der Hund erstmal ziemlich erschrocken sein.Aber ein Hund hat ja auch einen Besitzer .Dieser muss sowieso eingreifen.Den Besitzer würde ich dann verklagen.Du darfst glaube ich auch den Hund töten wenn er dich beißt (Wenn es Notwehr ist).

Zukushi 02.08.2017, 00:52

Beim punkt mit den beinen bin ich nicht mit dir einig

0

Mich hat mal ein Bernhardiner bedroht. Vor mir gestanden, Zähne gefletscht, geknurrt. Nicht rasend angenehm. 

Was ich gemacht habe? Ich habe mich gaaaanz ruhig verhalten, kaum bewegt und wenn in Zeitlupe. "Guuuutes Hundi", habe ich mit ganz langsamer und hoher Stimme gesagt. "Was bist du denn für ein feiner Bubi." Und dann so laut es ging, also ganz leise, um den Hund nicht reizen, gerufen: "ist hier jemand? Kann mal jemand kommen? "

Ich war auf einen Bauernhof gegangen,weil ich jemanden sprechen wollte. Der frei laufende Bernhardiner ließ  mich auch freundlich kommen, aber nicht mehr gehen.  "Du bleibst, wo du bist. An mir kommst du nicht vorbei," knurrte er.

Hab ich auch nicht versucht. LOL  Da niemand kam, es hörte mich ja auch niemand, stand ich dann eine 1/4 Stunde da rum und habe versucht, den Hund zu überzeugen, dass ich nichts Böses wollte. Irgendwann hat er dann gesagt: "Ok, hau ab."  DAs hab ich ganz langsam auch gemacht.

pfeffer spray einsetzen 

due schmerzhafteste stelle ist die nase. versuch drauf zuhauen, dann zieht er zurück, das tut ihm höllisch weh.

OnkelSchorsch 01.08.2017, 21:58

Nein. Auf einen  Angriff wird der Hund mit extremer Aggression regieren. Völlig falsche und unter Umständen lebensgefährliche Antwort.

1

Kommt auf die Situation an:
Wenn er auf dich zu rennt musst du ihn einen Tritt geben (Wenn du es schaffst ihn schnell zu treten wenn er kurz davor ist dich anzuspringen). Wenn du schon siehst das er gesprungen ist und kurz davor ist dich umzurammen dann musst du ihn einen perfekten Schlag auf die Schnauze geben dann wird er zu 90% wegrennen. Und wenn er es geschafft hat dich umzurammen und er kurz davor ist dich zu zerfleischen dann musst du ihn an der Schnauze und am Hinterkopf halten und so stark es geht zur Seite drücken (Diagonal) dann wird er aber sterben weil du ihn das Genick gebrochen hast aber das darfst du nur machen wenn es keinen anderen Ausweg auch generell solltest du eigentlich wegrennen und nur machen wenn er dich wirklich angreifen wird.

OnkelSchorsch 01.08.2017, 21:57

Völlig falsche Antwort. Mit solchen Versuchen macht man einen Hund nur noch aggressiver. Der Hund ist der bessere Kämpfer und wird nach solchem Vorgehen mit allem auf dich losgehen, was er hat.

Obige Antwort ist lebensgefährlich. NICHT SO MACHEN!

3
Exelero92 01.08.2017, 22:04

Ich war im Kickboxen und habe Judo und Straßenkampf gemacht ich kann auch alle Todes und Betäubungsgriffe. (Ich könnte einer anderen Person ohne Probleme mit einer Hand das Leben nehmen) Der Hund muss nicht der bessere Kämpfer sein denn es ist ein heftiger Unterschied wenn es sich um einen Chiwaua (Weiß nicht wie diese Hunderasse richtig geschrieben wird) handelt als um einen Pittbull...

0
OnkelSchorsch 01.08.2017, 22:42
@Exelero92

habe Judo und Straßenkampf gemacht ich kann auch alle Todes und Betäubungsgriffe

Ja nee, is klar.

Deine fantasievollen Worte machen deine obigen, gefährlichen Aussagen nicht besser, sondern beweisen nur, dass du überhaupt  nicht weißt, wovon du redest.

2
Dahika 02.08.2017, 13:44
@Exelero92

Du lieber Himmel, wieder so ein pubertierendes Kerlchen mit zu kleinem Pimmelchen.

0
Exelero92 01.08.2017, 22:52

Ach denkst du? Du findest also es ist besser einfach nichts zu tun und sich kampflos den Hund auszuliefern oder was? Außerdem habe ich meine Kampfkünste genannt um zu sagen das Hunde sowas nicht können...

0
Lina190 01.08.2017, 23:13

Ein Hund wird dich nie ohne Grund angreifen

1
Exelero92 01.08.2017, 23:36

@Lina190 hier wird davon ausgegangen das der Hund wohl seine "Gründe" hat. Außerdem ist es einem Hund eigentlich völlig Wurst wen er angreift aber der Hund könnte damit z.B. Dominanz zeigen wollen oder ihm gefällt es nicht wie man ihn ansieht oder so, das sind ja schon genug Gründe für einen Hund einen Menschen anzugreifen. Wilde und ungezähmte Hunde kämpfen und töten sogar aus Spaß. Aber deine Aussage verfehlt das Thema es wird davon ausgegangen das du einfach einen rennenden Hund auf dich zukommen siehst und dann kommt ja die Frage: Was ist zu tun? Du kannst ja wohl schlecht vor einem Hund wegrennen denn er hat den Vorteil das er schon angefangen hat loszurennen und auch so oder so schneller ist ergo wirst du umgerannt und einfach zerfleischt... und wenn du das tun willst was OnkelSchorsch empfiehlt dann machst du es dem Hund nur noch einfacher dich zu zerfleischen. Ich empfehle trotzdem den Tritt, den Schlag auf die Schnauze und den Genickbruch den damit währt man eben so einen Hund ab und jetzt mal ernsthaft wenn ein Hund einen schmerzhaften Schlag abbekommt wird er nicht aggressiver sondern zieht sich zurück den er realisiert das er nicht der stärkere ist und nichts ausrichten kann das ist ähnlich wie bei Haien die ziehen sich auch bei einem perfekten Schlag sofort zurück und probieren es nicht nochmal...

0
Elocin2910 02.08.2017, 01:06
@Exelero92

Ach Gottchen, ein Kind welches vermutlich seit 3 Tagen im Kinderjudo ist... Ich habe rein zufällig einige Jahre meines Lebens RDT, TKD, Tonfa und Kobutan trainiert und unterrichtet. 

Das was Du dort an physiologischen "Tötungs"- und "Betäubungsgriffen" lernst, sind auf einen Menschen bezogen, um solch einen bei einem Hund anzuwenden müßtest Du erst einmal wissen wo Du diesen treffen mußt um ihn zu betäuben oder gar zu töten. 

Des weiteren müßtest Du das genauso lange trainiert haben um in solch einem Moment so etwas anwenden zu können und eben auch um Punktgenau zu treffen, Dir dürfte ja bewußt sein, dass ein cm Abweichung des Zielpunktes zu einem völligen Fehlschlag und und somit einem Versagen des Angriffs führen könnte. 

Was dann die Aussage über Dominanz bei Hunden angeht, so würde ich mich da auch mal erst informieren, artübergreifendes Dominanzverhalten ist eine Mär aus Konrad Most Zeiten. 

Auch mein lieber gibt es keinen einzigen Hund auf diesem Planeten (von welchem Du stammst weiß ich nicht) die aus Spaß kämpfen oder töten. Allenfalls könnte man von Kommentkämpfen sprechen die aber in der Regel ohne große Verletzungsgefahr ausgetragen werden. 
 

Was die Aussage über den schmerzhaften Schlag angeht so wird auch was die Hunde auf diesem unserem Planeten angeht ein Hund der wirklich ins Beschädigungsbeissen geht sich nicht von einem schmerzhaften Schlag abwehren lassen, denn dafür empfehle ich Dir dann wenn Du in die weiterführende Schule kommst in Biologie gut aufzupassen. Während eines Kampfes und einer lebensbedrohlichen Situation und in dieser sieht sich ein Mensch sowie ein Hund der wirklich Beschädigungsabsicht hat, Hormone freigesetzt die dazu in der Lage sind, Dich respektive den Hund kaum Schmerzen empfinden zu lassen. 

Solltest Du dann versuchen mit Deinem 3 Tage jungem Training diesen Hund mit einem Schlag der auf Menschen ausgerichtet ist zu verletzen, wird dieser Dir dann mal zeigen wo der Hammer hängt, sicherlich aber nicht in Deiner Hand. 

1
Dahika 02.08.2017, 13:48
@Elocin2910

wird dieser Dir dann mal zeigen wo der Hammer hängt, sicherlich aber nicht in Deiner Hand. 

LOL. Der hat doch nichts anderes als die Hand.Weiter unten? Wo sollte der Hund denn dann hinbeißen? DA ist doch nichts.

Ich kenne einen Judosportler mit dreifachem Dan - oder wie man das nennt, also dreifacher schwarzer Gürtel - der hütet sich, sich in Kämpfe einzulassen. Und ganz bestimmt nicht in einen Kampf mit einem gefährlichen Hund. Hunde haben leider keine JUdoausbildung und halten sich daher nicht an die Kampfregeln.

1
Zukushi 02.08.2017, 00:50

1. Genauso wie sich jeder mensch verpisst dem man auf die schnauze gehauen hat... (IRONIE!!! , es kommt genauso immer auf den Menschen drauf an ... 2. Diese reflexe will ich sehn wenn du dich noch nie verteidigt hast ( Ich rede nicht von dir sonder von der Person die fragt) 3. Du hast keine Ahnung, glaub mir, ich war schon bei Hundetraining DABEI, und ich weder gehört noch gesehen das man sich so gegen einen Hund verteidigt

1
OnkelSchorsch 02.08.2017, 00:54
@Zukushi

Lass den exelero doch reden, Zukushi. Wer solchen Unfug schreibt, macht eh nur im Netz einen auf dicke Hose und kann sowieso nichts.

1
Exelero92 02.08.2017, 01:23

Elocin2910 3 Tage Judo Training? Ganz im Ernst halt die Fresse auf so einen Spastiker wie dir habe ich kein Bock solche Menschen wie dich habe ich im Kindergarten zum Frühstück gegessen und da hatte ich nichtmal Kampfkünste drauf und vertrau mir ich kann sehr gut kämpfen und ich kann dir auch sagen das es nicht nur an meinen Kampfkünsten liegt sondern auch an meinem Körper desto mehr Schläge ich wegstecke desto mehr kann ich wegstecken ich kann dir versichern das ich Jahrelang Kampfkünste studiert habe und es ist wirklich die größte Beleidigung mir gegenüber zu behaupten das ich nur 3 Tage Judo trainiert habe und mal ernsthaft wenn ich vor dir stehen würde, würdest du dir selbst dein Genick brechen denn glaub mir es gibt schlimmeres als den Tod und da könnt ihr gerne zu viert hier antanzen und behaupten was ihr wollt ich weiß was ich kann, wer ich bin und ich muss euch nichts beweisen entweder glaubt ihr mir oder ihr habt Pech gehabt aber so oder so juckt es mich nicht...

0
Biba85 02.08.2017, 09:12
@Exelero92

Und welche todesgriffe lernt man beim judo? Mal im ernst... glaubst du selbst, was du da schreibst?! 

Der hund würde vermutlich mit offenem maul kommen, da wird es mit der nase doch schwer... ausserdem würde er sich bei tritten in deinem bein verbeissen, was zu schweren verletzungen führen würde... 

Es ist ja nocht schlimm, etwas nicht zu wissen, aber solch lebensgefährliche Antworten zu geben, ist ein wahnsinn..

1
Dahika 02.08.2017, 13:50
@Exelero92

Ganz im Ernst halt die Fresse auf so einen Spastiker wie dir habe ich kein Bock

Kopfschüttel. Na ja, getroffene Hunde beißen. Was für ein Knäblein.

1
Elocin2910 02.08.2017, 15:33
@Exelero92

Wenn es Dich nicht jucken würde, dann hättest Du nicht so empfindlich darauf reagiert. ;-) 

Jemand der im Kampfsport etwas drauf hat, weiß wie gefährlich es ist solche Aussagen zu tätigen und hat es nicht nötig sich mit solchen Aussagen zu profilieren, solche wie Du hab ich zu Hauf im Training gehabt und denen hat man so wie Dir oft genug die Hosen ausgezogen. 

Du machst Dich mit Deinen Aussagen über Kampfsport genauso wie über Hunde einfach lächerlich und beweist mit Beleidigungen einmal mehr wie unreif und kindisch Du bist, vielleicht können sie es noch in der weiterführenden Schule hinbiegen, die kennen sich ja mit auffälligen Kindern aus. 

...und wie sagt man:"Die Kunst des Kampfes ist es nicht zu kämpfen", das hab ich z.B. nicht nötig und ich würde wenn überhaupt es nur anwenden um mich zu verteidigen aber niemals um irgend jemandem zu drohen und auch das vermittelt eine GUTE Kampfsportschule ihren Schülern, ergo auch das lässt durchblicken wie wenig Du überhaupt irgendetwas studiert hast und am allerwenigsten Kampfsport. 

0

Was möchtest Du wissen?