Wie soll man bitte mit Bafög leben?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Hi,

also ich kann aus Erfahrung sagen: Ein Job nebenher ist sowas von machbar. Meist redet man sich ein, dass man das ja alles nicht hinbekommt. Wer es aber gewohnt ist, kommt gar nicht auf die Idee sowas zu denken. Ich hab seit ich 14 bin gejobbt und das auch im Bachelor und Master gemacht. Ich hab gelernt, ich hab gearbeitet und ich war auch auf paar Partys. Und ich kann dir sagen: Die Leute, die im Studium nie nebenher gearbeitet haben, haben meist extrem viel Zeit vertrödelt. Ich bin vor oder nach den Vorlesungen arbeiten gegangen und andere saßen in den 4 Stunden dann in nem Cafe und haben während den Pausen gechillt. Ich habe die Zeit generell besser genutzt. Ich wusste ich muss meine Zeit managen und habe dann eben nicht 2 Stunden gechillt, sondern nachgearbeitet. So musste ich das nicht abends (oder in Panik vor den Klausuren) machen und konnte abends ohne schlechtes Gewissen arbeiten gehen.

Am Wochenende bin ich eben nicht sonntags den ganzen Tag nach ner Party versackt, sondern bin mittags zu meiner Schicht und gearbeitet. Ich habe meine Zeit einfach nur vieeeel besser genutzt als die, die nicht gearbeitet haben.

Im Master habe ich mich mit einem Werkstudentenjob sogar komplett selbst finanziert. Bis zu 20 Stunden während der Vorlesungszeit und bis zu 40 Stunden in den Semesterferien. Natürlich nicht immer die 20 Stunden. Vor den Klausuren habe ich es auf 6-8 Stunden pro Woche runtergeschraubt und nach den Klausuren wieder hoch auf 20-25 Stunden und während der Uni eben auf durschschnittlich 15 Stunden.

Alles möglich. und ich habe mein Studium in Regelstudienzeit geschafft. Genügend Leute, die alles von daheim bekommen haben, hatten gar nicht den Druck und haben gechillt, Klausuren geschoben, statt 8 Klausuren nur 4 geschrieben ("ich hab ja Zeit") und ich hab eben reingehauen.

Was ich damit sagen will: Probier es einfach statt bereits vorher aufzugeben. Du denkst dir gerade wie schlimm das ist und wärst überrascht wie einfach sich Job und Studium vereinbaren lassen. Andere Leute arbeiten 40 Stunden, müssen sich um Kinder, pflegebedürftige Eltern kümmern, sind im Verein, müssen einkaufen, haben ein Ehrenamt, gehen ins Fitness, gehen zu Freunden.. Und da ist auch ein Nebenjob neben dem Studium möglich.

Und damit gewinnst du nicht nur Geld: Du lernst Zeitmanagement, Eigenständigkeit, praktische Erfahrung (SUPER für den Lebenslauf), du nutzt deine freie Zeit viel besser ohne gestresst zu sein, aber auch nicht vor dem TV zu hocken während Stunde um Stunde vergeht, du lernst wo deine Stärken und Schwächen sind.

Ich will die Zeit absolut nicht missen und der Einstieg ins Berufsleben ist mir leichter gefallen als anderen.

Du solltest Stipendien prüfen, Ehrenamt (z.B. Studentenwerk), du kannst einen Kfw-Kredit aufnehmen, du kannst in den Semesterferien Vollzeit jobben (ich hab in den Semesterferien durch Fließbandarbeit in 6 Wochen 2.400€ verdient). Es gibt zig Möglichkeiten. Welche für dich am besten ist, musst du rausfinden. Aber probieren geht über studieren ;)

... das verstehe ich gar nicht, wieso Unterhalt, wenn denn das Geld knapp bzw. gar nicht vorhanden ist.

Dafür gibt es doch den vollen Bedarf per elternunabhängige Vorausleistungen.

Zudem denke ich an ein Stipendium (für ehrenamtlich Tätige) z.B. vom ev. Studienwerk Villigst. Die Leistungen sind üppiger und komplett geschenkt und ein angehender Student wird doch wohl so einen Job schon heute finden können, oder übersehe ich etwas?

Und jedes Studentenwerk hat nach einem Semester freie Unterkünfte und einen Monat Miete opfern sollte auch möglich sein.

Viel Glück.

Wenn man auf Partys gehen kann während seiner Studienzeit, dann kann man auch nebenbei arbeiten gehen. So viele Fächer belegst Du auch nicht, dass Du von acht Uhr morgens bis acht Uhr abends in der Uni bist. Du kannst Studenten BAföG beantragen, dann kommst Du garantiert plus einen Nebenjob bzw. zwei Nebenjobs gut über die Runden kommen.Außerdem bist Du noch gar nicht so weit, Du bist gerade erst am Anfang. Eine sehr schlechte Idee auf andere zu hören, was sie reden. Die wollen anscheinend nur Party machen und dafür braucht man sehr viel Kraft und Zeit.

Studium + Eigene Wohnung. Die stehen ca 730 € zu.

Das Geld setzt sich zusammen aus:
Kindergeld, Eigenverdienst und Elternunterhalt (von beiden). Bafög ist das was die Eltern an Unterhalt rechnerisch nicht aufbringen können.

Mit 730 € lässt sich sehr gut leben. Geh doch einfach mal vom H4 aus. Hier erhältst du 400+Warmmiete. Also hast du bei 730€ ca 330 für dein WG Zimmer und 400 zum Leben.

.. also, so ein Vergleich? Unglaublich! Und was ist mit der üppigen Versorgung der Hartzer für z.B.. Unterkunft, KK, Erstausstattung, Rückzahlung, Umzug, Mietsicherheit, u.a.m.. Davon können Studenten nur träumen.

0

Student zu sein ist deine eigene Entscheidung. Niemand zwingt dich dazu. Du kannst auch eine Lehre Beginnen und danach Arbeiten gehen. Im Übrigen steht dem Lehrling dasselbe zu. Nur ohne Bafög Rückzahlung. Lehrjahre sind nunmal keine Herrenjahre.

0

Wer bei seinem Studium heute nicht nebenher arbeiten kann, ist entweder faul oder nicht wirklich intelligent.
Natürlich sollst du nicht "richtig arbeiten" nebenher (8h am Tag). Aber einen 450€ Job irgendwo 1-2x die Woche - da ist es ja anstrengender in einem Verein Sport zu betreiben ;).

Also versuchen solltest du es sowieso in einer WG oder Studentenwohnheim, da dir wahrscheinlich finanziell nicht mehr möglich sein wird.

Bafög ist eigentlich richtig cool, weil man ja quasi die Hälfte geschenkt bekommt, dennoch hast du den Schuldenberg nach dem Studium wieder vor dir - vergiss das nie!

Das bedeutet, dass du wohl oder übel einen gut bezahlten Ferienjob machen solltest (gilt auch für die Semesterferien).

Bei uns gab es ca. 70% die nebenher nicht gearbeitet haben, ihr Auto hatten und ihre eigene Wohnungen (klar BWL/Immobilien/Steuer/Maschinenbau usw.), aber die anderen 30% hatten alle Jobs nebenher oder waren Werkstudent und kamen auch über die Runden. Du zählst eben zu den 30% - wenn du das nicht akzeptierst, dann wird das nix mit einem (anspruchsvollem) Studium.

Die Rückzahlung beginnt 5 Jahre nach der letzten Bafög Zahlung. Kann man sie nicht in einer Summe zurückzahlen wird die monatliche Rate dem Einkommen angepasst, notfalls gestundet. Da keine Zinsen anfallen-keine Panik.

0
@berlina76

Und was ist mit denen, die ihr Studium abbrechen, weil sie ja so hart nebenher arbeiten mussten oder nach ihrem Studium erst mal nix finden usw.? Wie gesagt ich kenne einige, den es so ging. Natürlich die Minderheit, aber schon harte Fälle (noch übler die mit ihren Studentenkrediten von 50.000€ und dann 2500€ brutto- Jobs). 

Ich warne das Kerlchen ja nur davor - sollte meiner Ansicht nach nicht studieren, sondern erst mal arbeiten gehen -. So Ende zu dem Thema. Gute N8!

0
@berlina76

...bedenke die Höchstsumme und die Stipendien, die nicht zurückbezahlt werden müssen.

0

Wenn du eine eigene Wohnung hättest,stünde dir auch mehr Bafög - zu,wenn dein Vater / Eltern nicht mehr Unterhalt zahlen können und Kindergeld gibt es dann auch noch bis du 25 bist,was dann natürlich alles auf deinen Unterhaltsanspruch angerechnet würde,derzeit würden das laut Düsseldorfer Tabelle 735 € sein,wenn du nicht mehr bei den Eltern wohnst !

Seltsam, ein paar tausend Studenten kommen damit klar. Damit frage ich mich wo dein Rechenfehler liegt, oder wo du unangemessene Ansprüche stellst.

Freue dich lieber darüber das der Staat dein Studium auf so vielfältige Art und Weise unterstützt, da kannst du nicht erwarten das er dich auch noch in den Hörsaal trägt.

Naja. Freuen?

Der freie Zugang zu Bildung sollte eigentlich selbstverständlich sein!

0
@exxonvaldez

Das ist jedoch weltweit nur in wenigen Nationen gegeben (auch nicht in den USA) und das es uns möglich ist sollte erfreuen und mit Dank erfüllen.

1

... naja, die Studenten bekommen schon deutlich weniger, darüber lacht jeder Hartz IV-Patient.

0

Genauso gut wie von Hartz 4. Und zigtausende Studenten leben davon.

... bitte was? Seit wann werden denn Studenten so üppig versorgt? Nicht einmal die Kosten für die KK bekommen die, also bitte!

0

Ich konnte mit meinem Bafög auch sehr gut leben. Bei uns war es auch nicht einfach. Ich bin der älteste und habe noch nie Geschwister. Ich habe in WGs gewohnt und nebenbei in der Kneipe gejobbt. Nach meinem Medizinstudium habe ich das Bafög pö a pö zurückbezahlt: Wenn ich etwas übrig hatte hab ich meine Geschwister unterstützt. Ich denke du wirst einen Weg finden. Tausende sind in Deutschland in der exakt gleichen Situation wie du. Es geht einfach immer weiter. Und trotz Streß habe ich im Studium viel Spaß gehabt und tolle Leute getroffen. Ich wünsch dir alles Gute! Grüße aus München, Tom

Also ich bin mit Bafög ziemlich gut klar gekommen.


Eigene Wohnung? Mietpreis? Einkommen der Eltern?

0

Was möchtest Du wissen?