Wie soll man als Paar die Lebenskosten fair verteilen?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

2.400 Euro netto, sind ja nun auch kein kleines Taschengeld, so dass man da nicht 700 Euro von bezahlen könnte. Der besser Verdienende kann ja den Anderen einmal öfter zum Essen einladen. Und wenn man mit dem Einkommen alleine leben würde, müsste man ja auch alles allein bezahlen!

Ich sehe 50:50 durchaus als fair an! Sofern natürlich auch alle anderen Dinge, wie putzen, einkaufen, kochen, waschen etc. 50:50 geteilt werden! Ein Putzsklave kostet natürlich auch ;-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von flesouras
30.10.2016, 18:11

2400 ist doch kein Taschengeld. Aber wenn man für das 50-50 System ist, was sagt er wenn den Wenigerverdiener sagt, dass er 30% seines Gehaltes für die Gemeinsamkosten verfügt, wenn der Mehrverdiener nur 15% seines Gehaltes? Das ist genau das doppelte und kein 50-50 Beitrag. Ist es nicht fair, dass beide 20 % ihrer Gehälter zu verfügen?

1

Wäre ich der geringer verdienende Teil würde ich schon aus dem eigenen Stolz / Unabhängigkeitsgefühl heraus 50 % der Fixkosten bezahlen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

euer gemeinsames einkommen beträgt 6900 .. daraus bezahlt ihr alles. was übrigbleibt, bleibt in der gemeinsamen kasse. das ist wahre partnerschaft

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von flesouras
30.10.2016, 18:07

Danke für deine Antwort. Was du beschreibst ist doch Partnerschaft, aber der Mehrverdiener will auch mehr sparen, deswegen gibt es kein gemeinsames Konto. Das ist das Problem des Wenigerverdieners, der analog weniger spart als der Mehrverdiener. Dazu will der Mehrverdiener sein Geld nicht zu gemeinsamen Zwecken investieren, zB Wohnungskauf, aber überlässt dem Wenigerverdiener das Risko, der aber sein weniger gespartes Geld nicht so einfach investieren kann. 

1

Was fairer ist, ist Ansichtssache.
Auf der einen Seite wäre es korrekt wenn man 50/50 macht. Jeder profitiert ja von den Leistungen zu gleichen Teilen. Der andere hätte ja einen besser bezahlten Job wählen können.
Auf der anderen Seite wäre es sozialer es prozentual anzurechnen.

Müsst ihr wissen. Wir teilen nicht wirklich was auf. Ist unser gemeinsames Geld. Insbesondere wegen den Steuerklassen 5 und 3.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nach Abzug der Lebenskosten steht dir eine deutlich geringere Summe zur freien Verfügung - vor allem im Verhältnis zu deinen Einnahmen.

Ein Verteilungsschlüssel, der eure unterschiedlichen Gehälter zumindest ansatzweise berücksichtigt, wäre daher nur recht und billig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Fair finde ich die Kosten nach dem jeweiligen Einkommen zu verteilen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wäre doch praktisch, wenn ihr die Kosten proportional zu euren Gehältern verteilt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Verteilung an die Gehälter angepasst ist sinnvoller

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

50:50 weil alles von beiden zu gleichen Teilen genutzt wird. Du nutzt ja die Toilette nicht abhängig von deinem Einkommen. Oder Strom. Deshalb ist eine 50:50 Aufteilung logisch unabhängig vom Einkommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von flesouras
30.10.2016, 18:18

Der Wenigerverdiener kann aber die Toillete mit wenigeren Kosten auch benutzen, zB wenn er oder beide in eine billigere Wohnung umzieht-/en. In diesen Kosten kommen auch der Benzin und der Parkplatz des Autos, das zu Mehrverdiener gehört und von ihm 95% benutzt wird. Warum soll der Wenigerverdiener die Autokosten bezahlen, weil er 5% das Auto benutzt oder mitfährt? 

1

Das sind echt eure einzigen Sorgen ?? Leute , bei solchen Gehältern braucht man doch über sowas garnicht Nachdenken ! Habt Ihr kein gemeinsames Konto ?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von flesouras
30.10.2016, 18:03

Wir haben kein gemeinsames Konto und das ist genau das Problem. Bei gemeinsamem Konto ist alles 50-50, nicht nur die Ausgaben sondern auch die Einnahmen. 

0

Was möchtest Du wissen?