Wie soll ich mit Epilepsie umgehen? was darf ich noch machen?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Hallo, sicherlich bist Du in neurologischer Behandlung. zu deiner direkten Frage bezüglich der Drogen gibt es ein klares NEIN. THC und dergleichen solltest Du generell vermeiden. Alleine die Kombination mit deinen Tabletten könnte ein Problem darstellen. Da die Medikamente schon alleine auf dein Bewusstsein einwirken solltest Du darauf verzichten. Mit Alkohol sieht das ähnlich aus obwohl ich einige Leidensgenossen kenne die sich öfters richtig die Birne zuziehen. Ich selber habe auch in Maßen getrunken. Passiert ist dabei nie etwas. Das sollte für dich allerdings kein Freibrief sein weil jeder ja anders darauf reagiert. Ansonsten führst Du dein Leben weiter wie bisher. Ich denke wenn Du seit über einem Jahr Epilepsie hast wird dir dein Neurologe doch bestimmt Ratschläge gegeben haben. Wenn es an der Zeit ist, dass Du deinen Führerschein machen willst solltest du dazu ebenfalls deinen Neurologen befragen. früher gab es mal eine Richtlinie die besagte, dass man nach einem Jahr ohne Anfälle ans Steuer darf. Das hat sich jedoch, soviel ich weiß, schon geändert. Man muss ja immer bedenken, dass nicht nur Du Schaden nehmen kannst sondern auch andere Leute. Mein Neurologe hat es mir nicht verboten aber ich mache es seit 2 Jahren nicht mehr weil ich nach einem Anfall eine Gehirnentzündung hatte und ich seitdem mehrere Anfälle im Monat habe. Ich wollte nicht unbedingt die Konsequenzen kennenlernen die ich nach einem Unfall übernehmen müsste. Es fehlt mir aber auch nicht. Mit einer Medikation, die Du sicherlich erhalten hast bist Du niemals vor einem Anfall sicher. Die Medikamente unterdrücken zwar Anfälle, sicher kannst Du dir jedoch nie sein, dass Du Anfallsfrei bleibst. Vielleicht solltest Du dich mal hinsetzen und eine Art Fragenkatalog aufschreiben, die Du nach und nach mit deinem Neurologen abarbeiten kannst. Viele Tipps und Infos wirst Du ja sicherlich im Netz finden aber Du kannst nicht automatisch jede Info für dich übernehmen. Jeder Patient hat was die Anfälle betrifft so seine eigenen Erfahrungen und Anfallsauslöser. In letzter Zeit haben viele im 3 D Kino Anfälle bekommen. Da sind aber auch Personen bei die gar keine Epilepsie haben. Ansonsten lebst Du dein Leben wie jeder andere auch. Scheu dich nicht davor andere Leute oder deinen Freunden die Wahrheit zu sagen. Dann weiß wenigstens jeder was mit dir los ist wenn Du einen Anfall bekommst. Ich hoffe das hilft dir vielleicht ein wenig weiter obwohl das geschriebene ja nur einen Teil anspricht. Alles Gute weiterhin.

Allgemeingültige Verbote gibt es eigentlich nicht, es hängt ganz davon ab, wie du darauf reagierst. Alkohol sollte in deinem Alter ohnehin noch tabu sein, Drogen (mal abgesehen von Alkohol und Nikotin) sowieso. (auch wenn hin und wieder darüber geredet wird, Cannabis z.B. zu Behandlungen frei zu geben, ist das kein Freibrief zum kiffen). Dinge wie Disco, Kino etc. musst du ausprobieren. Ich kann z.B. problemlos ins Kino, im Freizeitpark auf Fahrgeschäfte, aber Disko geht gar nicht. Achte darauf, dass du regelmäßig die Tabletten nimmst (ich nehme mal an, du bekommst welche) und überlege dir auch ob du es z.B. deinen Freunden sagst. Wer damit nicht klar kommt und sich drüber lustig macht, den kannst du dann auch gleich als Freund abschreiben. (eigene Erfahrung, die Mehrheit hat aber absolut kein Problem damit) Für den Fall, dass du mit dem Gedanken spielst z.B. einen Führerschein zu machen...ab 16 (je nach Bundesland teilweise ab 15) gibt es Vorschriften, die beachtet werden müssen. Je nach Anfallsart werden verschiedene Vorgaben verlangt. Gerade wenn man erstmalig eine Fahrerlaubnis mit Epilepsie erwerben will, ist es nicht ganz so einfach, wie wenn man bei Beginn der Epi schon eine hat. (Denn der Neurologe ist nicht verpflichtet es zu melden und tut es normalerweise auch nicht. Wirst du beim Antrag aber gefragt, darfst du es nicht verschweigen). Aber das ist ja alles auch noch etwas Zukunftsmusik ;-)

Ich nehme an, dass du dauerhaft in neurologischer Behandlung bist und medikamentös eingestellt bist? Mit Epilepsie lässt sich eigentlich völlig normal leben, wenn man ein paar Dinge beachtet:

  1. Alkohol weitestgehend meiden.

  2. Ausreichend Schlaf!

  3. Brav und regelmäßig die Medikamente nehmen und regelmäßiger Besuch beim Neurologen

  4. Flackerlicht meiden, kann Anfälle auslösen

  5. Finger weg von Drogen! Auch ohne Epilepsie!!!

Wissen Freunde und Bekannte von der Epilepsie? Du solltest sie unbedingt aufklären und ihnen erklären, was im Falle eines Anfalles zu tun ist. Ich weiß, das ist nicht angenehm, aber schlimmer ist es, wenn du in einer total unvorbereiteten Gruppe einen Anfall erleidest.

Das ist eigentlich alles, was mir dazu einfällt. Eigentlich hinder Epilepsie nicht daran ein normales Leben zu führen. Oder , liebe Mituser, habe ich noch was vergessen?

nö, alles paletti :-)

0

Nimmst Du Keppra? Zunächst ist es wichtig Dir zu überlegen, ob Du das Deinen Freunden erzählen willst. Zu Deinem Selbstschutz. Drogen solltest du eh meiden. Aber auch schnelle Lichtfolge ist nicht gut, frage da Deinen Neurologen, schnelle Lichtfolge mag meine Tochter zum Beisspiel nicht. Bei manchen Epileptikern können sie Anfälle auslösen. Wie gesagt, frage Deinen Neurologen. Versuche so normal wie möglich zu leben. Alles gute

Das solltest Du mit Deinem Arzt besprechen.

Was möchtest Du wissen?