Wie soll ich mit dem Tod meines Vaters umgehen?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Es gibt inzwischen in jeder Stadt s.g. Trauergruppen u.a. auch für Kinder und Jugendliche. Vielleicht wäre das eine gute Anlaufstelle für Euch. Der Vorteil solcher Gruppen ist, dass die Anwesenden alle einen Verlust sehr naher Angehöriger zu verarbeiten haben und somit keiner viel erklären braucht, was so in ihm vorgeht! Es kann ungemein helfen, wenn man in solch einer Gemeinschaft seine Erfahrungen und Gefühle austauscht!

Erkundige Dich evtl. mal beim Jugendamt oder auch im Bürgerbüro, wo bei Euch solch eine Trauergruppe zusammen findet.

Eine weitere Möglichkeit wäre, einen Psychotherapeuten aufzusuchen. Falls man das Erlebte lieber mit nur einer Person aufarbeiten möchte. Allerdings können die Wartezeiten hier oft sehr lang sein.

Alles Gute für Euch

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sucht euch beide therapeutische Hilfe, wenn ihr es bisher nicht geschafft habt, was anhand deiner Details auch nicht verwunderlich ist.

War eure Mutter mit ihrem eigenen Schmerz beschäftigt oder warum war sie euch keine Hilfe bei der Trauerbewältigung?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von auchmama
16.11.2015, 14:08

War eure Mutter mit ihrem eigenen Schmerz beschäftigt oder warum war sie euch keine Hilfe bei der Trauerbewältigung?

Manchmal oder auch sehr oft, können grad Angehörige, die ja selbst mit der Verarbeitung zu tun haben, in solchen Fällen keine große Hilfe sein.

Vielleicht haben sich die Jungs der Mutter gegenüber auch nie geöffnet.....

0

Lass dir professionell von Psychologen helfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?