Wie soll ich mit dem Kind umgehen?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Ich bin nun seit 15 Jahren Erzieherin und meine Meinung zu manchen Dingen ändert sich im Laufe der Jahre.
Ich habe festgestellt, dass wenn es um solche Dinge geht, wo wir die Erwachsenen dem Kind vorschreiben wollen, was es tun soll, das einfach nicht mehr mit meinen Idealvorstellungen einhergeht. Wiso muss ein Kind sich anpassen? Wieso muss es Hunger haben, wenn es gar nicht hungrig ist? Wieso soll es schlafen wenn es nicht müde ist? Und wieso soll es raus gehen? Damit uns die Arbeit vereinfacht wird nämlich.
Es gibt Kinder deren primäres Glück ist nicht draußen zu sein. Ich finde, wir pressen die Kinder irgendwo rein, obwohl ihr eigener Rhythmus ein ganz anderer ist. Offene Arbeit erleichtert da so manches...

Gut, du hast hier Nachhilfe gebeten: Ich kenne das Kind nicht, kenne seinen Hintergrund, sein Temperament und seine Motivation hinter dem beschriebenen Verhalten nicht.
Aber ein kleiner tip ist, schonmal vor zu ankündigen, wenn es demnächst raus geht. So kann es sich mit dem Gedanken anvertrauen. Weil, vielleicht mag es ja den Fakt nicht immer so spontan aus dem Spiel gerissen zu werden.
Natürlich gibt es Zeiten, da können keine Kompromisse gemacht werden, z.B. morgens beim in die Kita bringen, da muss das Kind funktionieren, das ist klar. Aber wenn das Kind in seinem Tagesablauf drin steckt, hat es sich schon einiges aufgebaut und ich finde wir als Erwachsene sollten das respektieren und Rücksicht darauf nehmen.

Alles liebe und viel Erfolg.

Kommentar von lauchmeister
29.10.2016, 11:19

Danke :D ich werde es gleich Montag so machen!

0

Hey du!

Wie schon in einer anderen Antwort gesagt wurde, würde ich die logische Konsequenz ziehen, dass das Kind dann nicht mit raus kann. 

Logische Konsequenzen sind in der Regel das beste Mittel in der Erziehung. Im Gegensatz zu einer Strafe kann hier das Kind einen direkten Zusammenhang zwischen seinem Verhalten und der Reaktion der Umwelt ziehen. Außerdem hat diese Konsequenz nichts mit der Liebe und Zuneigung der Bezugsperson zu tun, es ist schlicht und einfach eine Reaktion auf sein Verhalten. Das klingt jetzt banal, ist aber enorm wichtig. Denn viele Erwachsene machen den Fehler beim "Bestrafen" das Kind abzuwerten und ihm direkt oder indirekt die Zuneigung zu entziehen ("Du bist böse gewesen", "Da hat die Mama dich aber nicht mehr lieb", oder einfach durch Anschreien). Wenn die Konsequenz eine Reaktion auf das Verhalten ist, kann man das auch so rüberbringen. Dann kann man völlig ruhig und gelassen sagen "Ja, wenn du nicht fertig bist, dann kannst du nicht mit raus. Ich geh schon mal vor, kommst halt dann nach." Man kann sogar sagen, dass man es schade findet, weil man gern draußen mit dem Kind dies oder jenes gemacht hätte, was jetzt nicht geht. Oder auch: "Jetzt ist die Zeit zu kurz, es lohnt sich nicht mehr für dich mit raus zu gehen, weil du so lange getrödelt hast. Deswegen musst du jetzt drin bleiben und warten bis wir wieder kommen." (Wichtig ist natürlich, dass das Kind nicht völlig unbeaufsichtigt allein drin bleibt. Man muss dann schon immer wieder nach ihm schauen, bzw. muss sogar einer mit drin bleiben, je nachdem wie reif das Kind ist und wie die räumlichen Gegebenheiten sind).

Vorausgesetzt ist natürlich immer, dass das Kind überhaupt in der Lage ist, sich allein anzuziehen. Aber das weiß man ja, man kennt die Kinder ja. Außerdem solltest du natürlich nicht völlig auf eigene Faust handeln, wenn du in der Ausbildung bist. Sprich dich mit deiner Anleitung ab und sag, dass das dein Vorschlag wäre, ob du das so durchziehen darfst. 

Viel Erfolg :)

Kommentar von lauchmeister
28.10.2016, 18:00

Danke für die Antwort :D

0

Nein, es ist wirklich nicht so gut den anderen Kindern zu erzählen, er bräuchte länger, weil er älter ist ... so hab ich deinen letzten Satz verstanden. Braucht der Junge denn Hilfe beim umziehen oder macht er das komplett selbstständig? 

Halte am besten Rücksprache mit den Erziehern, die ihn kennen. Ob er das immer so macht oder nur bei dir, warum er es vielleicht macht, wie sie damit umgehen. Wie du das Problem lösen kannst ... gibt es überhaupt ein Problem?

Kommentar von lauchmeister
28.10.2016, 18:02

Danke für die Antwort :D der Junge ist schon 5. Also schon groß.

0

Ich würde ihn sitzen lassen sagst deiner Kollegin bescheid das er nicht fertig ist damit jemand ein Auge auf ihn wirft dann geht er hald mal nicht in den Garten.

Nur weil es schon "groß" ist muss es nicht unbedingt eine Vorbildfunktion übernehmen. Und stimmt, es ist absolut nicht gut dem Kind zu erzählen das es das schon besser können müsste und sogar die kleinen schneller sind.

Vielmehr gilt herauszufinden WARUM es sich so verhält. Vielleicht bekommt es daheim einfach alles gemacht und hat Schwierigkeiten, sich allein umzuziehen.

Oder es ist einfach langsam und merkt selber das die andern alle schneller sind. Da macht es lieber gar nichts, statt sich zu "blamieren"

also ich bin jetzt nur einfach mutter und habe dementsprechend keine pädagogische ausbildung... wenn mein kind sich nicht anziehen will, darf es nicht mit raus. umgekehrt genau so. wenn es die schmutzigen klamotten nicht ausziehen will, bleibt es draussen vor der tür stehen. 

da du aber noch in der ausbildung und bestimmt nicht alleine mit den kindern bist, solltest du die erfahrenen kollegen fragen, wie man sich hier pädagogisch korrekt verhält.

Wie sind denn die Kinder allgemein angezogen, dass sie sich umziehen müssen oder sollen?

 

Kommentar von isebise50
28.10.2016, 15:13

Vielleicht Schuhe? - Jacke? - Matschhose?...

0

Das müssen dir die Erzieher sagen, dafür sind sie da, deshalb ist es ja Ausbildung und nicht Arbeit...

Was möchtest Du wissen?