Wie soll ich mit "Burn-Out" umgehen und wie bekomme ich mein Leben wieder in geregelte Bahnen?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo! Das ist ja interessant, so wie du es beschreibst, war es bei mir auch :) Als Jugendliche starke Depressionen + Selbstverletzung, nach einer Zeit wieder raus gekommen, und mit 23 gings bei mir auch wieder los, genauso wie bei dir jetzt Burnout, Selbstverletzung und Depressionen (und Magersucht kam bei mir noch mit dazu). Jetzt bin ich 25 und wieder auf dem Weg der Besserung. Was ich gemacht habe: Ich bin (nach langem Hin und Her) zum Arzt und habe ihm alles erklärt. Er legte mir nahe, zu kündigen, da es im Endeffekt "nur" ein ersetzbarer Beruf ist, der einem das komplette Leben zerstört. Der Hausarzt machte mir ein Schreiben zurecht, in dem stand, dass mir aufgrund meiner Erkrankung nahe gelegt wird, das Beschäftigungsverhältnis zu beenden. Mit diesem Schreiben bin ich dann  zum Arbeitsamt, und aufgrund der Psychischen Belastung konnte ich kündigen, und trotzdem mein Jahr Arbeitslosengeld beziehen. (Ansonsten wird man ja für das Arbeitslosengeld gesperrt, wenn man selbst kündigt). Ich bin dann ganz bewusst ein Jahr arbeitslos geblieben und in dieser Zeit einige Monate in eine Tagesklinik gegangen, in der ich von 8 bis 4 therapiert wurde. Nach diesen 4 Monaten dort hatte ich dann danach noch einmal wöchentlich eine Therapiesitzung, und hatte wirklich ein ganzes Jahr Zeit, mich auf meine Therapie zu konzentrieren. Und DAS war für mich der Anfang meiner Genesung. 

Also, wenn du es dir "leisten" kannst, ein Jahr lang deiner Gesundheit zuliebe Arbeitslosengeld zu beziehen, dann mach das, und such dir für diese Zeit eine Therapie. Dann hast du die Auszeit, die du brauchst. 

(An alle, die jetzt schimpfen, weil man freiwillig ein Hartz-Assi wird: Es geht nur um das eine Jahr mit Arbeitslosengeld 1, das man ja selbst während seiner Arbeitszeit einbezahlt. Es ist eine Versicherung, auf die man Anspruch hat. Hartz 4 ist was anderes. Und ja, ich arbeite mittlerweile auch wieder, und das Jahr Auszeit war für mich extrem nötig, und das beste Jahr meines Lebens.)

Was ich in meiner Therapie bezüglich Schneidedrang gelernt habe: Such dir, wenn es ganz schlimm ist, und du dich verletzen MUSST, eine Ersatzhandlung. Je nach deinem Charakter können das Schmerz-Ersätze sein (Etwas sehr scharfes Essen, einen Eiswürfel in der Hand halten, auf einem Massageball stehen), Entspannungs-Ersätze (Raus gehen, Rennen, Luft anhalten), oder Gedanken-Ersätze (Rechenaufgaben lösen, das Alphabet rückwärts aufsagen, oder was mir extrem geholfen hat: Kleingeld zählen).

Je nachdem, was du gerade brauchst, lenkt dich diese Tätigkeit bestenfalls so sehr ab, dass der Schneidedruck nachlässt. 

Ich wünsche dir viel Glück bei der Bewältigung, wenn etwas ist, kannst du mir auch gerne Privat Fragen stellen. Ich drück dir die Daumen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn Depressionen zurückkommen (burn-out wird ja auch Erschöpfungsdepression genannt) ist es die absolute Hölle. Eine rezidive Depression ist die häufigste Form von depressiven Erkrankungen.

Es war ein wichtiger und guter Schritt zum Arzt zu gehen. Der Arzt verschreibt dir jedoch "nur" Tabletten, für eine richtige Psychotherapie ist er weniger Qualifiziert. Wenn du lernen willst mit deiner Situation längerfristig fertig zu werden musst du zu einem Psychotherapeuten (Psychologe mit entsprechender weiterbildung).

Bis eine Psychotherapie wirkt, vergehen leider Monate, wenn nicht Jahre. Doch es ist eine Inverstition in die Zukunft.

Was für Medikamente hat dir der Arzt gegeben? Falls Antidepressiva musst du noch nen paar Wochen warten um zu sehen, ob die was taugen oder nicht. Die Wirkung von Antidepressiva tritt erst nach 3-4 Wochen ein.

Stress ist Gift für deine Situation. Der kann dir niemand abnehmen solange du diesen Job hast. Mein Tipp: Achte auf deine Gesundheit. Wenn du in eine tiefe Depression fällst kannste ohnehin über Monate nicht mehr arbeiten.

Deine Situation ist ein Teufelskreis, versuche so wenig zu arbeiten wie möglich, ruhe dich aus und lerne Enspannungsübungen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

naja ist jetzt echt allgemein formuliert das man dir nicht wirklich ein rat geben kann.

vielleicht falscher beruf? es gibt verschiedene arten von stress mit manchen kommt man besser klar als mit anderen.

ein ventil finden. wo du denn stress wirklich abbauen kannst.
ich mache zb musik. man muss kein mozart sein um freude an der musik zu haben.

seine grenzen kennen. wenns zuviel ist dann ist es zuviel. ein gang dann zurück schalten

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Verstehe nicht was man dir bei Stress für Tabletten verschreibt. Hast du schonmal eine Therapie in Betracht gezogen? Psychotherapie oder Ergotherapie? Vielleicht gehst du einfach "falsch" mit Stress um.
Kann man von außen aber nicht beurteilen, weil man nicht weiß was du genau machst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?