Wie soll ich mich verhalten, Onlineshop und Inkasso?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Hallo, wegen einen offenen Betrag habe ich einen Antrag auf Ratenzahlung
gestellt. Dies war im Mai 2016. Bis heute habe ich keine Reaktion auf
mein Schreiben erhalten.

Der Gläubiger ist auch nicht verpflichtet, darauf zu reagieren - es sei denn, dies wurde ausdrücklich so vereinbart.

Auf welchem Weg erfolgte dies? Hast du mitgeteilt, zahlungsunfähig zu sein?

Wie kann ich mich nun verhalten? 

Rechnung schnellstmöglich beim Gläubiger zahlen!

Inkassogebühren kannst du dir sparen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein Zusatz noch. Je nach dem wie hoch die Forderung ist solltest du möglichst auf eine Ratenzahlung verzichten,  da eine Ratenzahlungsgebühr von ca 80€ hinzu kommt.

LG Micha 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Grundlegend ist dabei erstmal wichtig ob der geforderte Betrag zu Recht gefordert wird. Hast du bestellt, die Ware bekommen aber nicht bezahlt oder meinst du die fördern das Geld zu Unrecht? LG Micha

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zahle die Hauptforderung, Zinsen und pauschal 5,- € für Mahnung etc. an den Onlineshop. Lass den Ratenzahlungsmüll.

Wenn du eine Bestellung tätigst in dem Wissen sie nicht, nicht pünktlich oder nicht vollständig bezahlen zu können, ist das eine Straftat (§ 263 StGB).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo, danke für eure bisherigen Antworten. Es geht um eine Bestellung bei H&M. Ware ist auch angekommen. Wegen persönlichen Sachen konnte ich die Rechnung in Höhe von 115,86€ nicht mit einmal begleichen. 

Ratenzahlungsantrag ist am 14.05.16 an H&M per Email raus. Den Nachweis dazu habe ich noch.

Heute, also einen Monat später, das Schreiben von RA Haas & Kollegen das die Firma infoscore die Forderung an sie abtritt. (Am 07.06.16 wurde die Forderung von H&M an infoscore abgegeben.)

186,31€ werden von mir gefordert.

Ein Anruf bei RA Haas & Kollegen hat nichts gebracht. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von EXInkassoMA
14.06.2016, 11:33

Liste mal die Gebühren auf

Inkassogebühren sind grundsätzlich nicht zusätzlich zu ra Gebühren im verzugsfall zu zahlen

2
Kommentar von franneck1989
14.06.2016, 11:41

Ratenzahlungsantrag ist am 14.05.16 an H&M per Email raus. Den Nachweis dazu habe ich noch.

Wortlaut dazu? Hast du explizit erwähnt dass du nicht vollständig zahlen kannst?

0

Also grundlegend ist die Forderung so wie sie da steht begründet. Ich sehe in der Auflistung keine sogenannten "vermeidbaren Kosten". Die bedeutet du wirst die Summe auch begleichen müssen. Allerdings würde ich dir nach Betrachtung der Schuldsumme dringend von einer Ratenzahlung abraten. Die Gebühr die du zu entrichten hast ist allein schon fast so hoch wie die Hauptforderung. Diese Gebühr ist leider so auch Rechtskonform (Gebührenrecht). Ich empfehle dir die Summe in einem Rutsch zu begleichen. Entweder aus erspartem oder aus einer Leihgabe von Familie oder bekannten. 

Du brauchst erstmal noch keine Panik bekommen, da die Forderung noch nicht tituliert ist, also gibts vorerst auch keine Kontopfändung oder einen Besuch vom Gerichtsvollzieher. Du solltest aber auf keinen Fall ignorieren, da die Forderung dann nur noch höher wird.

Im übrigen ist die Forderung auf das Konto der Infoscore Forderungsmanagement GmbH in verl zu überweisen. Infoscore ist für alles weitere in der Sache dein Ansprechpartner. Gläubiger ist und bleibt in allen Instanzen lediglich der Gläubiger und wird von Infoscore vertreten.

LG Micha

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von duerinGS
14.06.2016, 14:33

Das nenne ich mal eine profunde Auskunft.

0
Kommentar von franneck1989
14.06.2016, 16:58

Profunde Auskunft? Außer dem Hinweis auf die zu vermeidende Ratenzahlung ist das ziemlich viel Blödsinn

1
Kommentar von RaMimi
14.06.2016, 18:51

Für dein Urteil danke ich sehr franneck1989, schade nur das du offenbar nicht fachkundig bist. 

@ sunshineef, Lass dich von solchen Leuten wie franneck1989 nicht falsch beraten. Was ich oben bereits verfasst habe ist in soweit schon richtig und nicht "Blödsinnig", so wie es der oben genannte User falsch betitelt hat.

Lg Micha

0
Kommentar von franneck1989
15.06.2016, 06:33

@RaMimi Der §254 BGB ist dir bekannt? Du weißt, was Masseninkasso bedeutet und wie die Mehrheit der deutschen Gerichte das deutsche Gerichte das Thema beurteilt? Auch für dich mal ein bisschen Lektüre:https://inkassokosten.wordpress.comm

0

Setze dich zeitnah mit dem Inkassounternehmen in Verbindung. Der ehemalige Gläubiger (Firma bei der du ursprünglich eingekauft hast) hat seine Forderungen an dieses abgetreten.

Erkläre diesem deine Situation und bitte nochmals um Ratenzahlung. Am besten wäre sicherlich, wenn du schon einen Rückzahlungsplan präsentieren könntest.

Viel Erfolg!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kevin1905
14.06.2016, 11:04

Der ehemalige Gläubiger (Firma bei der du ursprünglich eingekauft hast) hat seine Forderungen an dieses abgetreten.

Von einer Zession lese ich in der Frage nichts. § 410 BGB wurde nicht erwähnt. Der Gläubiger ist nach wie vor der Onlineshop.

Der Rest deiner Antwort ist auch nicht hilfreich, denn für Ratenzahlungen schlagen die Inkassospackos noch mal eine Gebühr auf. Totale Geldverschwendung.

2
Kommentar von duerinGS
14.06.2016, 11:29

In der Regel tritt der Gläubiger seine Forderung an das Inkassounternehmen ab, um damit Kosten für eigenes Personal usw. zu sparen.

Auf dieses Gebaren wird normalerweise im Anschreiben hingewiesen.  

Eine Ratenzahlung mag tatsächlich mit weiteren Kosten verbunden sein, aber wenn du finanziell keine andere Möglichkeit hat hast deine Forderungen zu begleichen, dann musst du wohl in diesen saueren Apfel beißen.

0
Kommentar von EXInkassoMA
14.06.2016, 11:30

DuerinGS

Gut gemeint aber falsch

2
Kommentar von duerinGS
14.06.2016, 11:59

Du scheinst ja ein Profi in solchen Sachen zu sein.

0

Das einfachste ist Du schreibst dem Inkasso Büro und schilderst Deine Situation. Du sagst Du hättest schon mal nach Ratenzahlung gefragt. Es kann gut sein daß der online Shop Ratenzahlungen an ein Inkassobüro abgibt um sich damit den Aufwand zu sparen.

Inkassobüros sind meist immer verhandlungsbereit.Hauptsache sie bekommen ihr Geld.

Ich bin jetzt davon ausgegangen das die Forderung berechtigt ist.

Gruß

Theo

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von franneck1989
14.06.2016, 11:08

Inkassobüros sind meist immer verhandlungsbereit.Hauptsache sie bekommen ihr Geld.

Natürlich sind sie verhandlungsbereit. Sie können dann nämlich noch mehr Gebühren in den Ratenzahlungsvereinbarungen unterbringen. Leicht verdientes Geld.

Solche Verhandlungen sollte man sich sparen. Geld- und Zeitverschwendung

2
Kommentar von mepeisen
14.06.2016, 12:37

Wenn der Gläubiger bereits von den Zahlungsproblemen Kenntnis hat, ist ein Inkassobüro mit Inkassogebühren einfach nur noch Blödsinn bzw. ein Verstoß gegen §254 BGB.

2

nimm kontakt mit dem Inkassounternehmen auf und bitte um Ratenzahlung oder zahle den betrag komplett.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von franneck1989
14.06.2016, 11:09

Keine Ratenzahlung mit dem Inkassobüro. Das ist absoluter Blödsinn

2

Bei der Firma anrufen und fragen, warum auf den Antrag auf ratenzahlung nichts gekommen ist.


Also erstmal bei Inkasso, denn der versandhandel hat die Forderung ja ans Inkasso verkauft.


Scheint ja ein seltsamer Verein zu sein.. sie müßten ja wenigstens eine Absage mitteilen.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kevin1905
14.06.2016, 11:06

Also erstmal bei Inkasso, denn der versandhandel hat die Forderung ja ans Inkasso verkauft.

Das ist reine Mutmaßung.

Der Verkauf von nicht titulierten Forderungen ist unüblich. Hier wurde einfach nur ein Inkassobüro beauftragt die Forderung zu betreiben.

Es erbringt also für den Gläubiger eine Rechtsdienstleistung.

2
Kommentar von franneck1989
14.06.2016, 11:10

Also erstmal bei Inkasso, denn der versandhandel hat die Forderung ja ans Inkasso verkauft.

Und immer wieder kommst du mit diesen unsinnigen Mutmaßungen um die Ecke. Wie kommst du darauf?

2
Kommentar von mepeisen
14.06.2016, 12:34

Wäre die Forderung verkauft, dürfte das Inkasso keine Inkassogebühren fordern, da es keine Inkassodienstleistung mehr erbringt.

1

Was möchtest Du wissen?