Wie soll ich mich entscheiden? Hund oder Psychotherapeut? Was ist das beste?

...komplette Frage anzeigen

DAS ERGEBNIS BASIERT AUF 5 ABSTIMMUNGEN

Psychotherapeut 40%
Hund / Psychotherapeut 40%
Hund 20%

10 Antworten

Hund / Psychotherapeut

Ein Hund ersetzt natürlich keinen ausgebildeten psychotherapeut, aber ich denke schon dass ein Hund vielen Menschen helfen kann. Ich kann leider nicht einschätzen wie schlimm deine Situation ist, wenn es dir wirklich sehr schlecht geht würde ich einen therapeuten aufsuchen. Würde das Jugendamt einen Hund den auch als ersatz ansehen?? Vielleicht könntest du weiter nach einem Therapeuten ausschau halten und zusätzlich einen Hund kaufen. Wobei ein Hund natürlich auch mit arbeit und Stress verbunden ist !!

WEDER HUND NOCH PSYCHOTHERAPIE!!!

So wie es sich liest, suchst du einen Psychotherapeuten, weil du eine Auflage vom Jugendamt hast und nicht, weil du selbst eine Psychotherapie für notwendig erachtest.

Wenn das Jugendamt dir eine Auflage macht, geschieht das zum Wohle deiner Kinder, mit deren Versorgung du offensichtlich überfordert bist. Ansonsten würdest du keine Leistungen, wie Haushaltstraining bezahlt bekommen. Wir haben übrigens inzwischen Mai, seit November bekommst du dieses Training schon und kommst immernoch nicht alleine mit deinem Haushalt zurecht?

Und zu allem Überfluss möchtest du dir noch ein weiteres Lebewesen ans Bein binden, das jahrzehntelang deiner Versorgung und Verantwortung bedarf, um ein gutes Leben zu führen!?

Ich denke, bevor du dir weitere Arbeit aufbürdest, solltest du schauen mit deiner aktuellen Situation zurecht zu kommen, du solltest die volle Verantwortung für dich und deine Kinder übernehmen können, bevor du die Anschaffung irgendeines Haustieres in Erwägung ziehst!

Klar, Psychotherapie könnte dich dabei unterstützen - allerdings hilft diese nur, wenn du selbst einsiehst sie zu benötigen - das scheint mir aktuell noch nicht der Fall zu sein - schade, um deiner Kinder willen.

Übrigens, es gibt auch Menschen, die an Depressionen erkranken, weil sie einsam sind aber ansonsten ihr Leben strukturieren können - in einem solchen Fall kann es möglich sein, dass der Hund dabei hilft wieder neuen Lebensmut zu schöpfen. In deinem Fall würde ein Haustier deine aktuelle Stresssituation allerdings verschlimmern.

Ich habe Deine Frage gelesen, weil mir der Titel mit den Alternativen, sich zwischen "Hund" und "Psychotherapeuten" zu entscheiden, einigermaßen absurd vorkam. Jetzt verstehe ich, wie die Frage zustande kam, dennoch hat die Frage eigentlich nur Deine Diagnose nochmal bestätigt.

Innere Gedanken

ich: alle wollen was von mir, nie reicht es. Die Gören machen Dreck, und der Herr Gemahl lässt mich im Stress versinken. ICH soll zur Therapie? Stimmt mit mir etwa etwas nicht? Ich habe nur zuviel Stress! Kein Wunder mit dem Haushalt, zwei Töchtern und einem Mann, dem es egal ist, wie ich das schaffe. Dann habe ich auch noch Thrombose und muss mich um mich selbst kümmern! Zur Therapie sollen meinetwegen Hinz und Kunz rennen! Ich hatte eine Winterdepression, und jetzt kommt bald der Sommer! Hoffentlich macht nur das Jugendamt keinen Ärger.

Hund: ist immer für mich da, springt um mich herum, himmelt mich an, verschafft mir meine notwendige Bewegung, macht mich glücklich

Therapeut: uff. NOCH ein Termin. Und dann belehrt er mich nur, dass ich mich nicht so anstellen soll. (Aber vielleicht hilft er mir wenigstens gegen meinen Mann ...)

Also: behandlungsbedürftig wärst Du meiner Meinung nach zwar schon, aber Du hast dafür (noch) nicht die richtige Einstellung. Selbst wenn Du ein Erstgespräch bei einem Psychotherapeuten hättest, dürfte es mit dieser Haltung sehr schwer werden, ihn dafür zu gewinnen, mit Dir eine Psychotherapie durchzuführen. Deine Einsicht, dass Du eine Therapie brauchst, ist nicht vorhanden, und daraus ergibt sich, dass Dir die Motivation fehlt. Eine Psychotherapie ist tatsächlich anstrengend: man muss hingehen und über sich selbst reflektieren und nicht dabei hängenbleiben, dass man eben "Stress" von außen hat. Du scheinst außerdem Vorurteile gegen Psychotherapeuten zu haben, dass die (auch) an einem herumkritisieren und meinen, man hat nichts.

Insofern schließe ich mich der Schlussfolgerung von Grandi an: weder Hund noch Psychotherapie zum jetzigen Zeitpunkt!

Baerchenmama 06.05.2013, 19:07

Du hast es fast schon gut getroffen. Thrombose habe ich zwar noch nicht, aber die Gefahr sie zu bekommen ist sehr groß. Trotz allem, ich brauch viel Bewegung und damit ich quasi den gewissen A-Tritt bekomme ist definitiv ein Hund sehr gut. Es gibt auch die tiergestützte Therapie, in dieses Thema werde ich mich noch reinlesen und in das Thema Welpen auch. Dazu kommt das Ende meines H-Trainings und ich habe so gut wie fast alles soweit im Griff.

0

Ich habe ehrlich gesagt den Eindruck, dass du gar keine Psychotherapie machen willst (Psychotherapeuten haben Wartelisten und man kann, gerade bei zeitlicher Felxibilität auch immer mal anrufen und diese Flexibilität in Erinnerung rufen und fragen, ob kurzfristig ein Platz frei geworden ist). Nur um eine Auflage zu erfüllen, reicht nicht, da sollte man schon voll hinterstehen. Wenn du davon nicht 100% überzeugt bist, dass du etwas an und in dir verändern möchtest, solltest du es besser lassen und dir eine heftige Frustration zu ersparen.

Ich bin allerdings auch bzgl.des Hundes skeptisch. Ich mag mich da ja zu weit aus dem Fenster lehnen, aber wenn du ein Training zur Organisation eines Haushaltes gebraucht hast, habe ich Zweifel, ob du langfristig gut für einen Hund wirst sorgen können.

Aus einer Depression herausholen, das schaffen übrigens auch Antidepressiva, da muss man nicht auf einen Hund zurück greifen.

Für einen Hund sollte man schon psychisch gefestigt sein, sonst hat man gleich die nächsten Probleme... Mit dem Hund. Und dann sagen noch alle: Ham wa´s nicht gesagt?

Ein Hund muss Dir vertrauen können, sich auf Dich und Deine Rudelführerqualitäten verlassen. Wenn Du ihm das nicht zu jeder Zeit verklickern kannst, sind das schlechte Voraussetzungen. Und Hunde spüren im Gegensatz zu vielen Menschen ziemlich schnell, wenn man ihnen etwas vorspielt.. :)

karinnox 03.05.2013, 19:52

DH

1

Hund eines Psychotherapeuten

Baerchenmama 02.05.2013, 19:13

Die Antwort ist zwar SPITZE, aber ich denke, es gibt wenig Therapeuten die einen Hund haben und den man einfach mit Heim nehmen darf!

0
Psychotherapeut

Hunde sind kein Tehrapiegerät.

wenn du schon deinen Haushalt nicht organisiert bekommst, bekommst du einen Hund erst recht nicht oganisiert. Einen Hund zu erziehen und zu halten ist eine große, verantwortungsvolle Aufgabe.Und es ist nicht fair einem Hund gegüber, ihn nur zu holen, damit er einem hilft. Was, wenn du wieder gesund bist und arbeiten gehst? Kommt der Hund dann wieder weg?

Und baust du denn bei all deinen Terminen den Hund ein?

Bitte laß die Finger vom Hund!

Aredhel 02.05.2013, 19:28

Ganz genau!

1
gjgr1988 02.05.2013, 23:57

Ich staune immer wieder... Ein Hund soll alles rausreißen was "Frau" nicht auf die Reihe kriegt???

4
Hund / Psychotherapeut

Wenn dann noch die Therapie dazu kommt, bin ich bei 6 Terminen und den Haushalt habe ich dann auch noch.

wenn der eine termin beim psychotherapeuten dein zeitkontingent überschreitet, dann kannst du einen hund vollkommen vergessen. ein junger, dynamischer hund kostet dich an die vier stunden täglich - oder den verstand. dazu kommen dreck und erziehungsprobleme, die nicht nur totale anfänger haben, weil jeder hund eine neue herausforderung ist.

Jetzt gehen Sie mal schön nach Hause und bereden Sie mit Ihrem Mann, dass Sie weniger Stress haben möchten. Es gibt Menschen, denen geht es wesentlich schlechter als Ihnen"

wenn ein therapeut das sagen würde, hätte er seinen beruf verfehlt. ich finde, du bist voreingenommen bis fast ein bissl überheblich - vermutlich aus der angst heraus, dich mit dir selbst zu beschäftigen. das wäre aber wahrscheinlich genau das, was du brauchst.

wenn du an einen hund denkst, dann lies dich ganz allmählich in die thematik ein. nur wenn du ein gutes vorwissen hast, kannst du einschätzen, was auf dich zukommt, und die chance, dass es dich überfordert, ist erheblich gemindert.

hier gibt es hervorragende bücher: verlag.animal-learn.de

viel freude damit, und viel glück auf deinem weiteren weg!

taigafee 03.05.2013, 06:32

"voll" heißt beim psychotherapeuten, dass eine wartezeit besteht. dann mach einen termin für den zeitpunkt, wo er noch keine termine hat. warten muss man meistens.

1
Psychotherapeut

schau dast erst mal mit dir und deinem leben klar kommst "missbrauch" nicht ein Lebewesen für deine Bedürfnisse!!

gjgr1988 04.05.2013, 00:23

Dafür verdienst du dir ganz viele ganz fette DH ... Besser hätte man es nicht schreiben und ausdrücken können!!!

0

Das Jugendamt bringt für dich Leistungen auf ??? Du sprichst von "deinen Mädels" und "deinem Mann"... Du hältst dich für krank und/oder Therapie-bedürftig... ???

Ich begreife es einfach nicht..

Bitte-bitte... Hoffentlich gibt dir niemand einen Hund!!!

Baerchenmama 03.05.2013, 17:57

Das Jugendamt bringt deswegen Leistung für mich oder sogar meine Mädels auf, weil ich unter extremen Stress stand. Und ich wusste nicht mehr ein noch aus. Das Jugendamt sagte dann " gut, wenn du ein HOT brauchst, dann musst du einen Psychotherapeuten suchen. Ich bräuchte selber keinen, weil meine Termine auch im Sommer weniger werden. Anfang diesen Jahres oder Ende letzten Jahres kam im Spiegel was drin über Depressionen. Eine Frau, die sie unter anderem interviewt haben, hatte mehrere Nervenzusammenbrüche und Klinikaufenthalte und das ganze ging so lange, bis sie sich einen Hund zugelegt hatte. Der holte sie wieder aus dem Tief wieder raus. Sie brauchte einfach auch die gewissen Lichteinflüsse und frische Luft. Und seit sie den Hund hat, geht es ihr wesentlich besser! Haustiere schützen einen vor Depressionen, vor allem Hunde. Sonst gäbe es keine tierunterstützte Therapie.

0
gjgr1988 04.05.2013, 00:22
@Baerchenmama

Vielen Dank für deine aufklärende Belehrung!

Ich weiß, dass ich nicht ohne Hund leben möchte! Aber ein Hund braucht nicht für mich therapeutische Wirkung haben...

Mir wurde früh genug beigebracht, dass ich "das Leben" selbst zu bewältigen habe...

Mein Nachtdienst, meine 3 Kinder und meine 3 - 7 Hunde haben mein Leben sehr gut ausgefüllt. Meine Kinder sind die besten Kinder der Welt; meine Hunde-Liebe haben die Kinder geerbt... Meine Kinder meistern ihr Leben selbständig...

1

Was möchtest Du wissen?