wie soll ich mich als filialleiterin verhalten?

6 Antworten

Ich würde sie gnadenlos anschwärzen. Nur weil jemand krank feiert, ist es eine Unverschämtheit, wenn Du auf Deinen (wichtigen) Urlaub verzichten musst. Wer so unkollegial ist, hat es nicht anders verdient.

das denke ich auch, bin halt etwas zu gutmütig

0

7,5 Stunden alleine im Laden ist also unzumutbar? Da würde ich mal fragen, was die Kollegin für ein romantisches Bild von einer Verkäufertätigkeit hat. Solange sie eine Pause bekommt iswt alles in Ordnung und es wird ja auch nicht immer voller Betrieb sein.

pause haben wir dort nicht, aber es ist zwischendurch oft tote hose wo man theoretisch auch mal kurz entspannen kann. So mache ich es jedenfalls.

0

Mach deiner Kollegin in aller Deutlichkeit klar, was es bedeuten kann, eine Erkrankung anzukündigen! Das ist schon einmal oberheftig. Dann der Erpressungsversuch... geht gar nicht!

Sie kennt die Begebenheiten. Wenn diese den gesetzlichen Regelungen genügen (was ich nicht beurteilen kann, müsstest du dich vielleicht mal schlau machen), hat sie die Möglichkeit, dort zu arbeiten oder zu kündigen. Ich würde ihr das ganz klar so sagen.

Außerdem solltest du mit deinem Vorgesetzten sprechen. Letztlich ist er auf deine Loyalität genauso angewiesen wie du auf die deiner Kollegin. Sprich mit ihm, was passieren würde, im Falle dass die Kollegin in deinem Urlaub krank wird. Vertretung aus einer anderen Filiale z.B.? Du musst ja nicht sagen, dass sie gedroht hat, krank zu werden, aber du kannst durchaus sagen, dass du entsprechende Befürchtungen hast. Es gibt ja schließlich auch ein Bauchgefühl ;o)

Viele Mitarbeiter unsympathisch ( Chef , Lagermeister , Lehrling und 1 Geselle sind zu allen unsympathisch liegt es an mir?

Weil so viele können ja nicht gleichzeitig unsympathisch sein oder? Diese sind aber auch zu anderen Mitarbeitern unsympathisch.

...zur Frage

Thomas Phillips: Teilzeitstelle mit bis zu 160 Std. Monat?

Hallo!

Hätte da eine Frage zu einem Stellenangebot. von Thomas Phillips. Bestimmt kennen sich dort einige aus und bedanke mich schon mal für Rückmeldung.

Eine Teilzeitstelle wurde angeboten. Man sagte mir jedoch es wird ein Stundenkonto geführt. Mit bis zu 160 Std. im Monat Arbeitszeit könne man rechnen, jedoch auf Teilzeitbasis.

Im Januar wäre dann nicht so viel los. Man solle sehr flexibel sein.

Heißt das :z.B. im Monat Juli ist viel zu tun, dann können es bis zu 160 Std. im Monat werden. Man bekommt jedoch nur den Lohn einer Teilzeitbeschäftigung., da man eventuell in einem anderen Monat, in dem weniger zu tun ist zu Hause bleiben kann.? Zumindest sehr viel weniger Stunden hat. (Überstunden abfeiern.)

Gehe davon aus, daß generell 80 bis 100 Std im Monat nicht machbar sind da.

Wer kennt sich aus?

Wie ist so das Betriebsklima? Von Markt zu Markt verschieden?

Denke der Lohn ist auch eher: na ja

...zur Frage

Wie beschwere ich mich beim Chef über meine Kollegin?

Eine Kollegin verhält sich seit ein paar Monaten unmöglich. Mein Chef ist aber Chef von Ihrem Chef. Wir beiden haben Assistentinstellen. Gestern hat sie unseren Kunden per Telefon sogar beschimpft. Sie ging davon aus, dass der ausländische Kunde kein Deutsch versteht, deshalb sagte sie zu mir "der Fr. XY ist so blöd und sie versteht mein Englisch gar nicht". Währenddessen hat sie noch den Kunden auf der Telefonleitung. Übrigens verhält diese Kollegin seitdem ich bei der Firma angefangen habe schon sehr unfair gegenüber mir. Sie gab mir immer wieder falsche Informationen, damit ich Fehler mache, oder verheimlicht sie Informationen gegenüber mir, mit der Aussage, dass ich selber googlen kann. Übrigens betrug sie die Firma mit Ihrem Stundenzetteln. Da diese Kollegin Leiharbeiterin ist, musste sie keine Zeit stechen, sondern selber aufschreiben, obwohl sie fast jeden Tag um 16:00 Uhr gegangen ist, hat sie auf dem Stundenzetteln 17:00 Uhr geschrieben. Zwei anderen Mitarbeiterinenn können es auch beweisen. Übrigens seit meiner Beförderung zu Chefassistentin grüsst diese Kollegin mir nicht mehr, weil sie total neidisch ist. Ich war eine Woche im Urlaub und sie versuchte sehr kräftig mit meinem Chef ins Gespräch zu kommen. Ich befürchte, dass mein Chef von ihr getäuscht wird. Sie fragte mich sogar, ob ich sie als Vertretung haben wollte, wobei ich gleich abgelehnt habe. Sie hasst mich total und schwärzt bei anderen Kolleginnen schlecht über mich. Es ist für mich unerträglich geworden. Ich denke, dass ich mit dem Chef reden muss. Die Sache ist die, mit meinem Chef oder mit ihrem Chef soll ich über das Verhalten von dieser Kollegin reden? Wie gehe ich vor, damit der Chef meine Beschwerde als sachlich ansieht?Danke für Eure Info......

...zur Frage

welches Formular der Arbeitsagentur wird für eine Trainingsmaßnahme gebraucht?

Seit 3 Monaten bekomme ich alg1. Am Montag geht eine 2-wöchige Trainingsmaßnahme bei einer Bäckereifiliale los, wo ich die mündliche Zusage für eine Stelle als Filialleiterin bekommen habe. Letzten Montag habe ich das Praktikum angemeldet bei der Arbeitsagentur . am Mitwoch kam der Anruf daß das Praktikum genehmigt wird und daß ich am nächsten Tag das Formular zum Unterschreiben für den eventuellen zukünftigen Arbeitgeber im Briefkasten hätte also am Donnerstag. Heute ist Samstag und es ist noch nichts gekommen. So jetzt mein Problem: Die Chefin der Bäckereikette die da unterschreiben muß ist ab Dienstag für 3 Wochen in Urlaub. Selbst wenn der Brief am Montag kommen sollte werde ich es auf keinen Fall schaffen, das Formular rechtzeitig ihr zu geben vor dem Urlaub. Welches Formular wird denn dafür benötigt? Kann ich das auch aus dem Internet herunterladen?

...zur Frage

Kollegin darauf ansprechen das sie Fehler macht - aber wie?

Hallo community,

in letzter Zeit habe ich das Gefühl meine Kollegin hat mich total auf dem Kieker. Sie ist unsere Abteilungsleiterin, doch wir haben alle ein sehr freundschaftliches Verhältnis. Zur Zeit scheint sie aber zwanghaft nach einem Grund zu suchen, um mich zu belehren, auch wenn es wirklich nur Banalitäten sind. Was mich daran stört ist, dass sie täglich dieselben Fehler macht, nur gehe ich damit anders um. Beispiel: Sie hatte vor ihrem Urlaub zu ihren frisch gedruckten Unterlagen ein Blatt geheftet, dass da nicht hineingehörte. Ich habe es bemerkt, raus genommen und die Sache war für mich erledigt. Das passiert öfters, weil wirklich viele Leute auf demselben Drucker drucken. Eine Woche später komme ich aus dem Urlaub und mir ist derselbe Fehler unterlaufen. Sie hat mir eine Viertelstunde einen Vortrag gehalten und man merkt in diesem Moment, dass sie richtig "eingeschnappt" ist. Sie redet dann nicht mehr mit einem und ist total kurz pampig, dabei war es nur ein privater Ausdruck von einer anderen Kollegin, den sie nicht einmal vermisst hat. Nun war heute der Fall, dass sie mich, ohne es zu überprüfen, beschuldigt hat, Fehlbuchungen gemacht zu haben. Sie meinte, dass das nur "wieder" ich gewesen sein kann, da es während der Urlaubszeit passiert ist. Die Zeitspanne beläuft sich dabei von April bis Oktober! Ich bin nur einmal für zwei Wochen Vertretung in dieser Zeit gewesen. Zum Glück war mein Kollege so ehrlich und hat sofort gesagt, dass er es war. Ich fand das wirklich fies von ihr, da ihr in letzter Zeit haufenweise Fehler passieren. Neulich hatte sie die kompletten Unterlagen für einen Vorgang nicht vorbereitet und ist zu einem Arzttermin. Ich habe ihr nichts dazu gesagt, weil ich mitbekommen habe, dass sie total in Eile an diesem Tag war. Das kann doch mal passieren. Ich habe mir aber überlegt, dass sie durch mein Verhalten, dadurch nur bestärkt wird, dass sie alles richtig macht, während ich immer der Fehlerteufel bin. Ich will ihr das irgendwie ins Gedächtnis rufen, dass ihr dasselbe tagtäglich passiert, nur reagiert sie dann immer recht zickig, wenn man sie auf Fehler hinweist und ich will auch unser freundschaftliches Verhältnis nicht angreifen. Wie bringe ich Fehler schonend bei, ohne das es verletzend klingt?

LG

...zur Frage

Welche Möglichkeiten habe ich meinen Chef zu ignorieren?

Vor 3 Monaten trat ich eine neue Stelle an. Ich bekam vom obersten Chef einen unbefristeten Vertrag und deutlich mehr Gehalt, da ich in der Abteilung der einzige mit Abitur bin (gebe auch nicht an).

Dieser Bereich ist eben sehr neu für mich und muss eben noch viel lernen. Jedoch ist mein Teamleiter überhaupt nicht einverstanden das ich eine Festanstellung habe (er hat Hauptschulabschluss) und das ich so ein gutes Gehalt habe und er erwartet sich von mir jetzt das ich alles kann und fehlerlos arbeite.

Er hat ein Buch wo er immer einträgt welche Fehler ich mache, auch bei kleinigkeiten die anderen auch passiert sind. Ich habe es mal heimlich gelesen und dort hat er die Sachen nur von mir aufgeschrieben.

Jedes mal wenn ein kleiner Fehler passiert behauptet er das ich im falschen Job bin und das es besser ist das ich was anderes suche. Bei den anderen macht er nie solchen Aufstand. Als ich ihn darauf angesprochen habe sagte er mir ich solle nicht auf die anderen schauen usw.

Auf jeden Fall fühle ich mich ungerecht behandelt, da er jeden einzelnen Fehler von mir notiert und dies gleich dem obersten Chef zeigt mit der Begründung das ich mit einen unbefristeten Vertrag alles können muss und keine Fehler machen darf.

Ich habe heute mit ihm ein Gespräch geführt in dem ich ihm ganz genau sachlich und freundlich meine Meinung gesagt habe. Nachher war er beleidigt und redete kein Wort mit mir und hat sich natürlich wieder alles notiert.

Nach Feierabend sind wir oft in eine Bar gegangen. Auch dort werde ich nicht mehr eingeladen und habe das Gefühl das ich von der Abteilung ausgegrenzt und gemieden werde.

Kündigen will ich auf keinen Fall. Ist das Mobbing? Was kann ich tun? Soll ich nur meine Arbeit machen und die anderen ignorieren?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?