Wie soll ich meiner Mutter sagen, dass ich mich ritze?

...komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Sag ihr dass du Hilfe brauchst.Ich finde es toll dass du dich dazu entschieden hast es ihr zu sagen.Das ist extrem mutig.Deine Mama hat vielleicht schon gemerkt dass etwas nicht stimmt und ist vielleicht erleichtert dass du es ihr gesagt hast.Sag ihr wieso du das tust und arbeitet zusammen daran.Du wirst dich bestimmt besser fühlen. Ich wünsche dir alles Gute =) Chrissy

Über die Tatsache, dass du dich ritzt kann ich ehrlichgesagt nur den Kopf schütteln. Ritzen bedeutet, dass die seelischen Schmerzen nicht tragbar sind und man hofft mit physischen Schmerzen, die man sich durch das "Ritzen" zufügt, die seelischen zu übertrumpfen und sich somit Linderung zu verschaffen. Daher wäre der beste Ratschlag natürlich, dass du deine seelischen Schmerzen abbaust undzwar bei jemanden, der davon Ahnung hat - nämlich einem Psychologen. Ich sage das nicht um dich zu ärgern, sondern um dir zu helfen. Du tust dir damit keinen Gefallen.

Die Seelsorge ist auch keine schlechte Idee, vielleicht weißt dich der Support dieser Community noch darauf hin.

Aber gut, das wolltest du alles nicht lesen, sondern Tipps haben, wie du einem Streit entgehen kannst, wenn deine Mutter deine zerschnittenen Arme und Beine sieht. Aber zunächst mal Folgendes:

Weiß deine Mutter denn, wie es dir geht ? Und wenn nein, woran liegt es ? Sie ist deine Mutter und interessiert sich natürluch für dich, will dir helfen, dich fördern, dass du ein Mensch wirst, den man ohne Sorge auf die Gesellschaft loslassen kann. Und dass du ihr nicht genug Vertrauen schenkst ist schlimm. Dass du nicht mit ihr über deine Probleme reden kannst und dir stattdessen lieber die Rasierklingen deines Vaters schnappst oder ein gut geschliffenes Küchenmesser, das ist schlimm, ich persönlich finde es schrecklich !

Und wie soll deine Mutter denn reagieren ? Stolz ? Weil du sie mit "offenen Armen" empfängst ? Nein, sie wird auch erschüttert sein und Angst um dich haben ! Und sie wird auch denken, dass sie in ihrer Mutterrolle versagt hat. Damit sie den Ansatz von Verständnis für deine Situation zeigen kann, sofern man überhaupt davon sprechen kann, musst du ihr deine gesamte Geschichte erzählen ! Erzähle ihr, warum du dich ritzt, was du durchmachen musstest, wie es dir geht. Und versuche in den Wochen, die du dir selber noch gegeben hast mal zu überlegen, ob die Situation das überhaupt gerechtfertigt hat und wie es weitergehen soll. Wenn deine Mutter dir sagt, es wäre das Beste, zu einem Psychologen zu gehen, dann ist dem auch so !! Denn wenn du mir nicht glaubst (wer bin ich denn schon - anonym in einem Forum) dann solltest du zumindest deiner Mutter glauben - sie will dich nicht verletzen, sondern dir helfen.

Und du solltest auch versuchen, anders mit deinen Problemem umzugehen !! Denn es bringt ja Nichts, gute Miene zum bösen Spiel zu machen, wenn deine Probleme sich nicht bessern und du selber keine Perspektive hast, dann wird es auch nicht besser und du marschierst mit dem nächsten scharfen Gegenstand wieder ins Bad. Wo liegen deine Probleme ? Wie kann man versuchen diese zu verändern, zu lösen, dir zu helfen ? Wie kannst du dir helfen ? Und wie könnten es andere Menschen ? Darüber solltest du nachdenken. Denn ich persönlich finde es erschreckend, wenn du dich ritzt !!

LG

Wellaflex10 02.04.2012, 16:31

ZUerst VIELEN VIELEN DANK für deine Meinung. Ich weiß es ist nicht besonders schlau und meisten skonnte ich mit schlechter laune frühe rimmer gut umgehen aber seit meinem 16. geht gar nichts mehr, früher war ich dann musik hören und hab mich abgelenkt und so aber das klappt nicht mehr.

Meine Mutter selbst vermeidet diese Gespräche gerne, ich bezweifle nicht, dass sie die verheilten narben schon gesehen hat denn neulich wollte sie mich nämlich glaube drauf ansprechen, hab sie aber unterbrochen. Meine Mutter meidet solche themen selber gerne. oder andere ernste gespräche und ich bin so aufgewachsen. und wenn mein vater wenigstens noch hier wäre, hätte ich wahrscheinlich auch ne bessere rasierklinge.

0
Paechfogel 02.04.2012, 19:46
@Wellaflex10

Zur DopeBoy93's Ehrenrettung:

Ich weiß auch nicht, was du durchgemacht hast. Und ich glaube auch nicht, dass ich es sofort verstehen würde, selbst wenn du mir alles erzählen würdest. Wer kann das schon verstehen ? Rein äußerlich betrachtet geht es dir ja gut, wie du geschrieben hast. Du bist mit deinem Freund zusammen, bist gut in der Schule, wirst nicht schikaniert und machst somit nach außen hin einen souveränen Eindruck. Einziger Ansatzpunkt wäre demnach, dass deine Eltern getrennt leben, sich vielleicht haben scheiden lassen. Aber Scheidungskinder (wobei man mit 16 ja nichtmehr von einem Kind sprechen kann) gibt es viele und das wäre auch nicht der Hauptgrund.

Deine Mutter wählt den Weg des geringsten Widerstandes. Wenn sie dich nicht darauf anspricht, hat sie damit keine Scherereien. Denn wenn sie dir ernsthaft helfen wollen würde, dann wäre es ein langer Weg, der auch viel Durchhaltevermögen und viele Nerven kosten würde.

Angefangen damit, dass erstmal darüber reflektiert wird, welche Gründe für deine Situation überhaupt in Frage kämen. Du hast geschrieben, dass du Depressionen hast. Die sind tatsächlich vererbbar und es ist ziemlich schwierig damit umzugehen. Dadurch droht man immer wieder in ein seelisches Loch zu fallen, fühlt sich von allen isoliert und kann nicht durch die Gefühle hindurch das tun, was man gerne machen würde. Es ist übertrieben gesagt so, als würden deine Gefühle dich kontrollieren anstatt umgekehrt.

Wichtig sind Konstanten in deinem Leben. Menschen denen du vertrauen kannst, wie deinem Freund. Du hast auch geschrieben, dass du dich leer fühlst in bestimmten Situationen oder halt wenn die Psychoneurose wieder "zuschlägt." Ich will dich nicht in eine Schublade stecken, doch wie ich schon angedeutet habe gibt es auch für die Gefühle "Krankheitsbilder." Wenn du mit deinen Freunden viel unternimmst, geschätzt wirst und auch lernst, dass es dir gut gehen kann und dich Menschen so lieben und akzeptieren wie du bist (was ja auch der Fall zu sein scheint) dann hast du auch gute Chancen, dass alles besser wird. Ich weiß nicht, ob sich alles, was du erlebt hast, sich in der negativen Form in deinen Gefühlen widerspiegelt oder ob es einfach nur generell Phasen gibt, in denen du dich so total leer fühlst, ohne besonderen Grund, aber das wäre wichtig, denn dann weißt du auch, woher das Ganze kommt.

Und was ich leider auch noch kurz ansprechen muss ist der Gedanke nach Suizid. Damit hilfst du Niemanden. Weder dir, noch deinen Freunden, noch deiner Mutter oder sonst Irgendwem. Du hast eine sehr harte Zeit bereits hinter dir und ich würde sowas auch echt Niemanden wünschen, was du durchmachen musstest, aber ich denke, dass du vernünftig genug bist, dir selber nicht noch mehr anzutun, als du bereits getan hast. Das "Ritzen" ist eine Handlung, die es einzudämmen gilt, was aber erst in ein paar Monaten möglich wäre, wenn du freiwillig dich in Behandlung begeben würdest. Leider kann ich dir da nicht mehr zu schreiben, denn ich bin weder Therapeut, noch Psychologe und es wäre ein langer und schwieriger Weg für dich. Aber du hast Freunde, die auch um deine Situation wissen und ich bin mir sicher, sie würden dich begleiten und dir Kraft und Unterstützung geben, wenn du sie brauchst um weiterzumachen. Damit du selber das Leben führen kannst, was du führen willst, ohne Angst haben zu müssen, dass die Depressionen und die ganzen seelischen Schmerzen wieder kämen.

0

Lüg deine Mutter nicht an . Sag ihr die Wahrheit und erklär ihr , warum du dass machst. Du kannst dich aber auch an eine Beratungsstelle wenden ( die sind meistens kostenlos ) und die helfen dir dann , mit deiner Mutter zu reden.

Frag sie einfach mal, ob sie kurz Zeit hat für dich und dann erzählst du ihr einfach alles, was dir auf dem Herzen liegt, warum du es tust und dass du ihre Hilfe brauchst, weil du alleine nicht aufhören kannst.
Oder schreib ihr einen Brief, in den du alles reinschreibst, hab ich bei meiner Freundin so gemacht, als ich ihr es gesagt habe.
Viel Glück!

Wellaflex10 02.04.2012, 14:20

wie soll ich ihr dann den brief übergeben? weil kommt ja auch komisch wenn ich ihr den einfach gebe.

0
mrskk 02.04.2012, 14:22
@Wellaflex10

Entweder du gibts ihn ihr oder du legst ihn einfach irgendwo hin, wo sie ihn finden wird.

0
Lilyblue 02.04.2012, 14:31

Ja als ich mal was schlimmes gemacht habe habe ich meiner mutter auch einen Brief geschrieben und auf ihr bett gelegt da war ich aber 11 und ich habe mich durch den Brief Endschuldigt.

0

Du sagst, du hast Angst vor der Reaktion deiner Mutter. Ich würde es so machen: Du gehst zu deiner Mutter und sagst 'Ich muss mit dir mal über was wichtiges reden'. Dann setzt ihr euch am Küchentisch oder so hin, und du sagst 'ich bin psychisch krank, denn ich ritze mich' (oder was ähnliches). Ich weiß ja nicht, ob du an einer Krankheit leidest (Depression, Borderline?!?) Obwohl SVV ja auch eine ist. :) Der erste Satz ist immer der schwerste, man macht es sich aber auch nicht leichter, wenn man um den heißen Brei redet. Sollte deine Mutter wirklich wütend werden, klär sie darüber auf. Such im Internet Seiten, wo das Ritzen beschrieben und erklärt wird und drucke sie vielleicht auf Blätter aus? Du kannst ihr ja auch erklären, warum du es tust. Vielleicht fällt ihr es dann leichter, dich zu verstehen.

Sprich Deine Mutter in einer entspannten Situation, nicht am Esstisch, mit dem Satz an: "Ich brauche Deine Hilfe." Dann ist die erste Hürde genommen.

also du solltest es ihr erzählen wenn du lust hast was zu ändern... wenn deine mutter sich wirklich um dich sorgt und dir helfen will dann wird sie dich eventuell in die psychiatrie einweisen ( aber da isses gar nich so schlimm wie mans sich vorstellt)

Wellaflex10 02.04.2012, 14:15

zuerst kommt man zum psychologen. man wird nicht gleich eingewiesen.

0
fuzzell 02.04.2012, 14:18

wegen Ritzen wird man nicht in die Psychiatrie eingewiesen

0
Vercong 02.04.2012, 14:29
@fuzzell

ich habe mehrere menschen kennen gelernt die fast ausschlieslich wegen ritzens in der psychiatrie waren... @wellaflex : stimmt... zuerst kommt ein gutachten... aber wenn dein psychologe die lage als ernst oder lebensgefährlich ( für dich) einstuft, kann es sein das du noch am seloben tag in der geschlossenen abteilung landest... ( so war es bei mir, also ich weis wovon ich rede)

0
fuzzell 02.04.2012, 14:31
@Vercong

dann lag da aber noch andere Krankheiten vor. Man wird nicht 'nur' wegen Ritzen in die Psychiatrie eingewiesen.

0
Wellaflex10 02.04.2012, 16:47
@Vercong

ich weiß, aber so schlimm ist es nicht und auch nicht lebensgefährlich, das ist sicher. Tut mir sehr leid, was du durch gemacht hast, wurde es durch den aufenthalt wieder besser?

0

Ich hatte das selbe durch wie du ich wollte ihr das nie zeigen aber irgendwann hat sie es gesehen ich hab total abgeblogt doch irgendwann haben wir geredet alles wurde gut ich habe ihr versichert das ich soetwas nicht mehr mache ( was ich ja auch nicht mehr tuhe )

Ich kenne das, hab das alles selbst hinter mir. Wie alt bist du denn?

Ich finde du solltest dich mit ihr in Ruhe zusammensetzen und ihr dann sagen was dich bedrückt. Was denkst du denn wie deine Mutter reagieren wird? Was sind die Gründe dafür dass du dich ritzt?

Wellaflex10 02.04.2012, 14:17

16 Mein problem ist dass ich ihr noch ncihtmal sagen könnte dass ich mit ihr reden muss... meine mutter flippt aus. wette ich mit dir. neulich meinte meine schwester so (als sie narben gesehen hat) MAMA SIE RITZT SICH ich habs natürlich abgestritten und meine mutte rmeinte dann nur : da shoff ich auch sonst kriegste eine meine mutter ist nie hangreiflich geworden aber in diesem punkt würde ich es ihr zutrauen

0
Bibiih 02.04.2012, 14:20
@Wellaflex10

Mh leider reagieren viele Leute so. Wenn du wirklich glaubst, dass es so enden würde, finde ich würde es dir auch keine Hilfe geben, sondern nur noch mehr Probleme. Wie wäre es wenn du deinen Mut zusammennimmst und zu deinem Hausarzt gehst und es ihm erzählst. Er wird dann schauen, dass dir aus ärztlicher Sicht geholfen wird & Ärzte haben bekanntlich schweigepflicht.

0
Wellaflex10 02.04.2012, 14:26
@Bibiih

Ich weiß es nicht ich kann ihr nochnichtmal die gründe schildern ich glaube nicht dass sie irgendwie überzeugt davon seinw ird wenn ich sage "Ja ich fühl mich leer und ich hasse es hier"

0

Haii du kannst es ja einfach ruhig angehen und eifach sagen hey mum ich muss mit dir reden und dann erzählst du ihr es in ruhe und dann is alles gut!!!♥♥ so würde ich es machen!!!!und wenn es klappt dann is doch schön!!!!♥♥♥ ok?bb...-

Zeig ihr einfach Deine Arme und bitte sie, Dir einen Termin bei einem Psychologen zu besorgen.

gehe zuerst zu deinem kinderarzt, er kennt doe problematik und kann dir weiterhelfen...nicht zum hausarzt, der internist ist, er hat nicht die erfahrungen des kinderarztes, sondern andere, mit erwachsenen...

Wellaflex10 02.04.2012, 16:43

ich bin 16, ich denke ich kanns chon zum hausarzt.

0
rovercraft 02.04.2012, 17:57
@Wellaflex10

du kannst, ich empfehle dir dennoch den kinderarzt, er ist immer ein facharzt für kinderheilkunde und jugendmedizin, seine ausbildung und erfahrungen kann kein allgemein arzt haben...

0

Du solltest mit deiner Mutter reden.Rede ruhig mit ihr sag ihr aber was der Grund für das Ritzen war.Sie ist deine Mutter sie wird dich schon verstehen.

MfG HeyduSchnitzel

Was möchtest Du wissen?